Berlin : Kurzmeldungen

-

KURZ NOTIERT

Streit um CarrouselTheater

Die vom Koalitionsausschuss des SPD-PDS-Senats geplante drastische Senkung der Zuschüsse für das Kinder- und Jugendtheater „carrousel“ um 50 Prozent hat heftigen Protest aus der PDS-Fraktion hervorgerufen. Die Koalitionsspitzen hatten mit Zustimmung der PDS-Vertreter, dem Partei- und Fraktionsvorsitzenden Stefan Liebich und Kultursenator Thomas Flierl (PDS) diesen Schritt als eine der Kompensationsmaßnahmen für den Ausfall von zehn Millionen Euro beschlossen. Das bestätigte ein Sprecher der Kulturverwaltung. Die Kompensation war im Haushalt 2005 im Zusammenhang mit den jetzt nicht zu Stande kommenden Studienkonten-Modell angesetzt gewesen. Das „carrousel“-Theater solle damit in etwa dem Etat des Grips Theaters angeglichen werden, betonte der Sprecher der Kulturverwaltung. Für das „carrousel“ bedeutet das eine Senkung um die Hälfte auf 2,5 Millionen Euro. Das größte Kinder- und Jugendtheater Deutschlands wurde 1950 in der DDR unter dem Namen „Theater der Freundschaft“ gegründet und 1992 umbenannt. Es wird als Staatstheater vollständig vom Land Berlin finanziert. dpa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben