Berlin : Kurznachrichten aus der Hauptstadt

Sperrungen in Mitte wegen großer Silvesterparty

Für die 15. große Silvesterparty am Brandenburger Tor werden zum Wochenende die ersten Straßen gesperrt. Ab Sonntagmorgen um 6 Uhr sind die Straße des 17. Juni einschließlich Platz des 18. März sowie die Ebertstraße zwischen Behren- und Scheidemannstraße dicht, wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte. Am 31. Dezember werden um 12 Uhr zusätzlich die John-Foster-Dulles-Allee, die Scheidemannstraße sowie die Dorotheenstraße bis Höhe Wilhelmstraße als Not- und Rettungswege für den Autoverkehr gesperrt. Zu der Party „Welcome 2010“ erwarten die Veranstalter wie in den Vorjahren wieder mehr als eine Million Besucher. Die 2,2 Kilometer lange Festmeile erstreckt sich auf der Straße des 17. Juni vom Brandenburger Tor bis zur Siegessäule. Geplant sind der Aufbau von drei Bühnen, sechs Diskozelten, mehr als 200 Verkaufsständen sowie fünf Leinwänden. Für die Sicherheit sorgen jeweils 600 Polizisten und Ordner. Die gesperrten Straßenzüge werden am Neujahrstag wieder freigegeben. Lediglich die Straße des 17. Juni wird wegen der Abbauarbeiten erst ab 3. Januar 6 Uhr wieder befahrbar sein. ddp

Elsenbrücke ab Mittwoch wieder befahrbar

Die Bauarbeiten an der Elsenbrücke sind beendet, am morgigen Mittwochnachmittag kann der Verkehr wieder ungehindert zwischen Friedrichshain und Treptow über die Spree rollen. Das gab die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung bekannt. Die Arbeiten haben mehr als vier Millionen Euro gekostet. Tsp

Pro & Contra: Mehrheit gegen Shopping an Adventssonntagen

An Adventssonntagen sollen Geschäfte künftig geschlossen bleiben. Eine Mehrheit von 64,5 Prozent der Teilnehmer an unserem Pro & Contra hat sich gegen verkaufsoffene Sonntage im Advent ausgesprochen, nur 35,5 Prozent votierten für das Advents-Shopping. Das Bundesverfassungsgericht hatte Berlins liberale Regelung, an allen vier Adventssonntagen den Verkauf zu erlauben, am 1. Dezember als nicht verfassungskonform beurteilt. Der Senat muss das Ladenöffnungsgesetz nun entsprechend ändern. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar