Berlin : Kurznachrichten aus der Hauptstadt

Totes Ehepaar  in Lankwitz entdeckt

Am Dienstag hat die Feuerwehr in Lankwitz ein totes Ehepaar in seiner Wohnung im Kameradenweg entdeckt. Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen 80-jährigen Mann und eine 89-jährige Frau. Nach bisherigen Erkenntnissen war der Mann bereits vor Tagen eines natürlichen Todes gestorben. Er hatte seine pflegebedürftige Frau versorgt. Da sie sich allein offenbar nicht helfen konnte, starb sie ebenfalls. Hinweise auf Fremdverschulden liegen laut Polizei nicht vor. ddp

Akteneinsicht: CDU-Abgeordneter sucht Beweise für Vetternwirtschaft

Der CDU-Abgeordnete Sascha Steuer darf seit Dienstag die Personalakten von Ursula Sarrazin einsehen. Er sucht Beweise dafür, dass die Lehrerin und Frau des ehemaligen Finanzsenators infolge einer direkten Intervention der Senatsverwaltung für Bildung an ihrer Schule bleiben durfte, während der zuständige Schulrat, der sie versetzen wollte, selbst versetzt wurde. In diesem Fall wäre das ein Fall von Vetternwirtschaft unter den SPD-Senatoren für Bildung und Finanzen, glaubt Steuer. Frau Sarrazin unterrichtet in Charlottenburg. sve

Berlin erinnert an Opfer des NS-Regimes

Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen erinnert Berlin am heutigen Mittwoch an die Opfer des NS-Regimes. Die Jüdische Gemeinde legt am Holocaust-Gedenktag an der Gedenkstätte vor dem Gemeindehaus in Charlottenburg einen Kranz nieder. Zuvor veranstaltet sie um 19.30 Uhr ein Kammerkonzert. Mit einem Gottesdienst in der Martin-Luther-Gedächtniskirche in Mariendorf hält die evangelische Kirche ab 19 Uhr die Erinnerung an die Verbrechen des NS-Regimes wach. Am ehemaligen Jüdischen Waisenhaus in Pankow findet ab 19 Uhr eine Lichterkette statt (Seite 4). ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar