• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Lärmschutz am BER : Ministerium fordert niedrigere Grenzwerte

14.01.2012 00:00 Uhrvon
Lautstark. Beim Thema Flugrouten haben viele Bürger bewiesen, dass sie mitreden wollen.Bilder
Lautstark. Beim Thema Flugrouten haben viele Bürger bewiesen, dass sie mitreden wollen. - Foto: dapd

Die Berliner Flughafengesellschaft rechnet mit anderen Schallschutz-Richtwerten als das Brandenburger Infrastrukturministerium. Eine Lösung des Konflikts ist nicht in Sicht. Flughafengegner sprechen von Betrug an betroffenen Hausbesitzern.

Der Lärmschutz am künftigen Flughafen BER in Schönefeld könnte weitaus teurer werden als bisher veranschlagt. Hintergrund ist ein Streit um die Bemessungsgrundlage für den Anspruch auf Lärmschutzfenster. Die Flughafengesellschaft geht davon aus, dass der Maximalwert von 55 Dezibel in Innenräumen sechsmal am Tag überschritten werden darf, ohne dass lärmmindernde Einbauten nötig sind. Das Brandenburger Infrastrukturministerium setzt diesen Grenzwert niedriger an. Höchstens einmal am Tag dürfe ein Schallpegel von 55 Dezibel überschritten werden.

Diese Diskrepanz ist den Behörden erst im vergangenen Sommer aufgefallen.

Sie beruhe auf unterschiedlichen Interpretationen des Planfeststellungsbeschlusses von 2004 und eines Urteils des Bundesverwaltungsgerichts von 2006, sagte Infrastrukturstaatssekretär Rainer Bretschneider. In diversen Gesprächen konnten sich Flughafen GmbH und Infrastrukturministerium nicht einigen, nun wird der Konflikt schriftlich ausgetragen. Letztlich, erklärte Bretschneider, habe das Ministerium als Genehmigungsbehörde das letzte Wort. Die Eröffnung des neuen Flughafens im Juni sei durch den Streit aber nicht gefährdet, sagte Bretschneider. Die berechneten Lärmwerte würden erst in den Jahren 2016/17 relevant, wenn der Flughafen seine volle Kapazität erreicht habe. „Es gibt immer nur einen Anspruch auf Schutz gegen den Lärm, der da ist.“

140 Millionen Euro sind bislang für das Lärmschutzprogramm vorgesehen. Von 25 000 Anspruchsberechtigten hätten bislang 15 000 konkrete Anträge eingereicht, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel. Wie hoch die Kosten wären, wenn der niedrigere Schallschutz-Grenzwert zur Anwendung käme, konnte Kunkel nicht sagen. Die Flughafen GmbH halte an ihrer eigenen Interpretation fest, sie sei „sachlich fundiert“. An Schulen seien sogar 16 Überschreitungen des Maximalwerts erlaubt. Der Verein Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) hatte die Flughafengesellschaft im Oktober wegen „versuchten Betrugs“ verklagt. Sie habe „Anwohner über die tatsächliche Lärmbelastung durch den geplanten Großflughafen getäuscht“. Die Staatsanwaltschaft Potsdam prüfte die Strafanzeige, stellte ihre Vorermittlungen aber inzwischen ein, wie Sprecher Ralf Roggenbuck bestätigte. Der VDGN fordert, das Lärmschutzprogramm auf 750 Millionen Euro aufzustocken.

Auch das Umweltbundesamt mahnt in seinem Gutachten einen besseren Lärmschutz an. Zwei Bewohner aus Friedrichshagen haben jetzt beim Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung Prüfungen zur Umwelt- und Naturverträglichkeit der umstrittenen Müggelseeflugroute beantragt. Eine solche Prüfung sei im Planfeststellungsverfahren nicht erfolgt, obwohl Naturschutzgebiete überflogen werden.

25 Jahre Mauerfall

Mauerfall

Der Mauerfall jährt sich zum 25. Mal. Wie haben die Berliner den Mauerfall erlebt? Und was ist am 9.11.1989 genau passiert? Der Tagesspiegel berichtet über das historische Ereignis.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog

Umfrage

Innensenator Frank Henkel prüft ein Verbot der geplanten Hooligan-Demo in Berlin. Halten Sie seine Initiative für sinnvoll?

Service

Empfehlungen bei Facebook

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...