Berlin : Land stellt 400 neue Lehrer ein: GEW fordert Arbeitsentlastung

-

Bildungssenator Klaus Böger (SPD) kann zum kommenden Schuljahr 400 Stellen mit neuen Lehrern besetzen. Dies bestätigte gestern Verwaltungssprecher Jens Stiller. Entstanden ist der Bedarf durch viele Pensionierungen sowie durch eine gesteigerte Nachfrage nach Fachlehrern etwa für den neuen Ethikunterricht.

Die Bildungsgewerkschaft GEW reagierte auf die Ankündigung wenig begeistert. Angesichts des Lehrermangels – insbesondere an Grundschulen – reichten 400 Stellen nicht aus. Auf ihrer Landesdelegiertenversammlung beschloss die GEW deshalb die Kampagne „Mut zum Unmut“, mit der sie gegen die Arbeitsbelastung der Lehrer protestieren will. Geplant ist, dass sich die Gewerkschaft in den Wahlkampf einmischt und „die bildungspolitischen Versprechungen der Parteien mit der Realität konfrontiert“.

Als Fernziel gibt GEW-Chefin Rose-Marie Seggelke an, dass den Lehrern ein Fünftel ihrer Arbeitsbelastung erlassen wird. Dies könnte bedeuten, dass ihre Unterrichtsverpflichtung sinkt oder die Klassen kleiner werden. Allerdings hat Böger bereits auf der Landesdelegiertenversammlung zu verstehen gegeben, dass an eine derartige kostenintensive Entlastung gar nicht zu denken sei – weder vor noch nach der Wahl.

Wie berichtet, geht Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) davon aus, dass Berlin eher zu viel als zu wenig Lehrer hat. Deshalb sagte Bögers Sprecher, dass „die hohe Zahl von Neueinstellungen unter den gegebenen Bedingungen ein großer Erfolg“ sei. Positiv sei zudem, dass bei Bedarf zum zweiten Halbjahr 2006/07 weitere Einstellungen möglich würden. Rein rechnerisch verfügen die Schulen damit über eine Vertretungsreserve von fünf Prozent. Rund die Hälfte dieser Reserve ist allerdings durch die hohe Zahl von Dauerkranken fest verplant, so dass viele Schulen de facto keine oder jedenfalls zu wenig Vertretungskräfte haben.

Stiller wies die Befürchtungen zurück, wonach Berlin der Lehrernachwuchs ausgehen könnte: Es gebe im Gegenteil „fünf Mal so viele Bewerber wie Plätze“. sve

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben