Anfrage der Grünen : S-Bahn-Probleme beschäftigen den Bundestag

Die Berliner erinnern sich noch deutlich: Im Winter ging nichts mehr. Bei Eiseskälte war die S-Bahn eingefroren. Jetzt hat es das Thema es sogar bis in den Bundestag geschafft.

S-Bahn
Hilft nur warten? Viele Berliner beklagen unpünktlichen S-Bahnverkehr. -Foto: dpa

BerlinDie Qualitätsprobleme bei der S-Bahn beschäftigen nun auch Bundestag und Bundesregierung. Die Grünen haben eine Kleine Anfrage zum Thema "Kapazitätsabbau und Einschränkungen der Leistungsfähigkeit der Berliner S-Bahn" eingereicht. In dem Schreiben, das tagesspiegel.de vorliegt, fragen die Abgeordneten die Regierung, was sie unternehmen will, damit Fahrgäste die S-Bahn wieder als zuverlässiges Verkehrsmittel erleben. Damit werde die S-Bahn erstmals in ihrer Geschichte wegen schlechter Leistungen zum Thema im Bundestag, teilte der Betriebsrat der S-Bahn mit.

Die Berliner S-Bahn ist eine Tochter der Deutschen Bahn, die wiederum ein Staatsunternehmen ist. Nach Angaben der Grünen wurde zur Steigerung des Gewinns das Personal reduziert, Werkstattkapazität abgebaut und Züge verschrottet, die erst 1990 angeschafft wurden.

Die Grünen fragen unter anderem, warum es bei der S-Bahn noch veraltete mechanische und keine elektromagnetischen Fahrsperren gibt, die Züge bremsen, wenn ein Haltsignal ignoriert wird. Während des Frostes Anfang Januar froren viele dieser Einrichtungen ein, was den Zugbetrieb erheblich behinderte.

Hermann: Stationen und Fahrzeuge der S-Bahn verludern

Die Abgeordneten wollen auch wissen, ob die Verschrottung von mit Bundesmitteln finanzierten S-Bahn-Zügen "mit Wissen und Einverständnis der Bundesregierung" erfolgt sei. Eine weitere Frage lautet: "Welche Rückschlüsse zieht die Regierung aus den zahlreichen Betriebsstörungen und den aktuellen Zugentgleisungen bei der S-Bahn?"

Die S-Bahn sei ein "Paradebeispiel für die bisherige Börsenpolitik" der Deutschen Bahn, kritisiert der verkehrspolitische Sprecher Winfried Hermann. "Statt die Erfolgsgeschichte als zuverlässigstes und schnellstes Verkehrsmittel in Berlin fortzuschreiben, lässt die DB Netz Stationen und Fahrzeuge der S-Bahn verludern, um ihre Börsenbilanz zu verbessern." (ae/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben