Autokorsos : CDU gegen Hupkonzerte am Ku’damm

Der Verkehrsexperte der CDU Oliver Friederici stört sich an Autokorsos auf dem Kurfürstendamm. Für unerlaubtes Hupen will Friederici das Bußgeld von 20 auf 50 Euro und einen Punkt in Flensburg erhöhen.

von

Hupkonzerte, laute Automusik und quietschende Reifen. Wenn es nach CDU-Verkehrsexperte Oliver Friederici geht, soll es das auf dem Kurfürstendamm bald nicht mehr geben, außer es geht um Feiern für die Nationalmannschaft oder den Hertha-Aufstieg. „Ich will keine Spaßbremse sein“, sagt Friederici, „aber viele Anwohner und Geschäftsleute haben sich deswegen schon bei mir gemeldet“. Ab Freitagnachmittag würden jedes Wochenende „gigantische Autokorsos“ die beliebte Verkaufsmeile stören. „Das Problem sind vor allem Hochzeiten von großen Migrantenfamilien, aber auch von Deutschen.“ Der CDU-Politiker fordert deshalb Schwerpunkteinsätze der Polizei. Helfe das nicht, müsse mit einer Bundesratsinitiative der Bußgeldkatalog geändert werden. Für unerlaubtes Hupen will Friederici das Bußgeld von 20 auf 50 Euro und einen Punkt in Flensburg erhöhen.

Die AG City, die Kultur- und Gewerbetreibende vertritt, zeigte sich am Freitag von dem Vorschlag überrascht. „Dass es hier jedes Wochenende Autokorsos geben soll, ist uns nicht bekannt“, sagte Sprecherin Jennifer Woelki. Beschwerden von Geschäften oder Hotels seien bei ihr nicht eingegangen. Schnelle und manchmal laute Sportwagen gehören laut Woelki sogar zum internationalen Charme des Kurfürstendamm dazu.

11 Kommentare

Neuester Kommentar