Bankenskandal : Ein Dutzend Ex-Bankiers vor Gericht

Wegen der Ausgabe von zwei Rundum-Sorglos-Fonds stehen zwölf ehemalige Bank-Manager ab kommenden Montag vor Gericht. Unter ihnen ist CDU-Mann Klaus-Rüdiger Landowsky, der schon 2007 zu 16 Monaten auf Bewährung verurteilt wurde.

Landowsky_2000
Klaus-Rüdiger Landowsky: Dicker Fisch im Bankenskandal. -Foto: ddp

BerlinDer wohl letzte große Strafprozess im Zusammenhang mit dem Berliner Bankenskandal beginnt am kommenden Montag (22. Juni, 10 Uhr) im Berliner Landgericht. Neben dem CDU-Politiker Klaus-Rüdiger Landowsky, einst Berlins mächtigster Mann, müssen sich elf weitere Ex-Bankmanager dem Vorwurf der Untreue stellen.

Dabei geht es um zwei sogenannte Rundum-Sorglos-Fonds, die den Zeichnern Renditegarantien und erhebliche Steuervorteile boten. Nach 25 Jahren sollten die Investoren dem Geschäftsmodell zufolge ihre Anteile noch zum vollen Einstandspreis wieder zurückgeben können. Die Angeklagten sollen durch die Konstruktion oder Genehmigung dieser Fonds laut Staatsanwaltschaft ihre Vermögensbetreuungspflicht verletzt haben.

Landowsky war bereits im März 2007 wegen Untreue im Zusammenhang mit der Gewährung von Millionenkrediten an die Immobiliengruppe Aubis zu einer Freiheitsstrafe von 16 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. (jz/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar