Deutsche Bahn : Berliner SPD: Bundesregierung sollte Bahn-Börsengang verschieben

Die weltweite Finanzkrise beschäftigt jetzt auch die Berliner Politik. Der SPD-Landesvorsitzende Michael Müller warnt Angela Merkel davor, Anteile der Deutschen Bahn an private Investoren zu verkaufen.

Michael Müller Foto: dpa
Michael Müller (SPD) warnt vor einem vorschnellen Verkauf von Anteilen der Deutschen Bahn. -Foto: dpa

BerlinDer Berliner SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Michael Müller hat die Bundesregierung aufgefordert, den für 27. Oktober geplanten Börsengang der Deutschen Bahn zu verschieben. "Die Bundesregierung wäre gut beraten, wenn sie mit kühlem Kopf abwartet, bis wieder Ruhe an den Kapitalmärkten eingekehrt ist", sagte Müller. "Der jetzt geplante Börsengang der Bahn muss verschoben werden", forderte er angesichts der dramatischer Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die internationalen Märkte.

Eine solche Privatisierung im Bereich der Daseinsvorsorge sei "grundsätzlich problematisch", kritisierte Müller. Der Berliner Landesverband hatte schon beim SPD-Bundesparteitag im Oktober 2007 in Hamburg gegen eine Privatisierung der Bahn gestimmt. "Wenn nun zusätzlich das Umfeld mit abstürzenden Aktienkursen derart schlecht ist und damit auch ein finanzieller Reinfall droht, muss die Bundesregierung die Konsequenzen ziehen", forderte Müller. "Es geht hier schließlich um öffentliche Gelder."

Die bundeseigene Deutsche Bahn will 24,9 Prozent ihrer künftigen Börsentochter DB Mobility Logistics an private Investoren verkaufen. Darin sind der Personen- und Güterverkehr sowie Dienstleistungen gebündelt. In Finanzkreisen werden wegen der Kapitalmarktkrise Abschläge auf den erhofften Milliardenerlös erwartet. (ml/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben