Geförderte Ökoprojekte : Senatorin auf der Spur von 127 Millionen

Erntezeit für Umweltsenatorin Katrin Lompscher: Am Mittwoch besichtigte sie Projekte, die seit 2000 mit insgesamt 127 Millionen Euro aus dem "Umweltentlastungsprogramm" des Senats gefördert worden sind.

Stefan Jacobs

Erntezeit für Umweltsenatorin Katrin Lompscher (Linke): Lorbeerernte. Am Mittwoch besichtigte sie Projekte, die seit 2000 mit insgesamt 127 Millionen Euro aus dem „Umweltentlastungsprogramm“ des Senats gefördert worden sind. 57 Millionen davon stammen aus dem Landeshaushalt, der Rest sind EU- und Bundesmittel. Das Geld reichte für 320 Projekte.

Erste Station ist die Schwimmhalle im Köpenicker Allende-Viertel. Deren Lüftungsanlage pustet die geheizte Luft nicht mehr ins Freie, sondern wälzt sie sensorgesteuert nach Bedarf um und holt die Wärme zurück in die Halle. Die Deckenstrahler wurden durch Neonleuchten ersetzt und die Glasfassade aus den 70ern durch Isolierglas. Das hat zusammen 395 000 Euro gekostet und spart 60 Prozent Wärme und mehr als 20 Prozent Strom. Oder: 66 000 Liter Heizöl, 184 Tonnen CO2 und 42 000 Euro Betriebskosten pro Jahr. Vier Bäder wurden auf ähnliche Weise saniert. Was bleibt, ist ein Vandalismusproblem: Vom Parkdeck des Supermarktes nebenan haben Rowdys schon mehrfach mit Luftdruckwaffen auf Fenster geschossen. Die kleinen Löcher sind deutlich zu sehen.

Nächste Station ist eine von 49 geförderten Kitas, wo dank Sanierung jährlich 61 Tonnen CO2 und 20 000 Euro Betriebskosten vermieden werden. Ein leitender Umweltbeamter weiß, dass der Krankenstand um bis zu 40 Prozent sinkt, wenn Erzieherinnen nicht mehr in zugigen, maroden Räumen arbeiten müssen.

In der Wuhlheide wurde aus einem von der Sowjetarmee hinterlassenen Trümmerfeld ein Landschaftspark, in dem sogar Zauneidechsen leben. „Ein Segen“, sagt Köpenicks Baustadtrat Michael Schneider. „Ohne die Förderung hätten wir das definitiv nicht schaffen können.“

Zum Abschluss nimmt Lompscher den Dank des Leiters der Kreuzberger Waldorfschule entgegen, die als eine von 48 Schulen gefördert wurde. Und sie verkündet, dass das Programm, dessen erste Auflage etwa 50 000 Megawattstunden Energie pro Jahr spart, mehr als 11 000 Tonnen CO2 vermeidet und 1800 Jobs sichert, ab 2008 fortgesetzt wird. Stefan Jacobs

Infos online: http://uep-berlin.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar