Hauptstadtvertrag : Steinbrück: Wowereit schadet Berlin

13.11.2007 21:29 UhrVon Christina Schultze, Claudia Pietsch

Im Streit um die Zukunft des Flughafens Tempelhof steht Klaus Wowereit wieder einmal alleine da. Parteikollege und Finanzminister Steinbrück warf dem Regierenden Bürgermeister sogar Unkenntnis vor. Auch im Kanzleramt sei man "erstaunt" über Wowereit.

WowereitBild vergrößern
Will nicht auf Tempelhof sitzen bleiben: Klaus Wowereit. - Foto: ddp

BerlinBundesfinanzminister Peer Steinbrück hat die Kritik von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (beide SPD) an der Verhandlungsführung des Bundes beim Hauptstadtvertrag scharf zurückgewiesen. "Herr Wowereit schadet damit Berlin", erklärte Steinbrück. Offenbar habe sich der Regierende Bürgermeister überhaupt nicht mit den Einzelheiten befasst, hieß es weiter in einer Mitteilung von Steinbrücks Sprecher Stefan Olbermann. Auch im Kanzleramt sei man über die Kritik aus Berlin "erstaunt", fügte er hinzu.

Hintergrund von Wowereits Kritik ist die Forderung des Bundesfinanzministeriums, im Gegenzug für zusätzliche Bundes-Finanzhilfen bei Kultur und Sicherheit den Flughafen Tempelhof samt aller Defizite und Risiken zu übernehmen. Eine Verknüpfung hauptstadtbedingter Lasten wie den Sanierungskosten für die Staatsoper mit der Forderung nach Übernahme des Flughafens Tempelhof sei "falsch", hatte Wowereit gesagt. Der Airport, der im Herbst 2008 geschlossen werden soll, habe "inhaltlich nichts damit zu tun". Grundsätzlich sei Berlin zwar bereit, Tempelhof zu übernehmen, "aber nicht zu jedem Preis". Das Flughafengebäude gehört zu 80 Prozent - wie auch ein Großteil der Fläche - dem Bund. Wowereit sagte, er sei nicht bereit, Defizite und Risiken wie Altlasten zu übernehmen und alle Wertsteigerungen an den Bund abzutreten.

Das sieht der Bund anders: Ziel der Verhandlungen sei es gewesen, über einen längeren Zeitraum sämtliche offene Diskussionspunkte zwischen dem Bund und Berlin zu klären, hieß es aus dem Finanzministerium. Es gehe nicht nur um die Staatsoper, sondern auch um Lasten Berlins bei der inneren Sicherheit. Dabei sei die Übernahme der Liegenschaft des Flughafens Tempelhof von Anfang an Teil der Verhandlungen gewesen.

Wowereit: "Merkwürdige Verhandlungen"

Es sei bereits ein Zugeständnis des Bundes gewesen, diese Frage nicht im Vertrag, sondern zeitgleich, aber getrennt zu regeln. Daraus jetzt ein unzulässiges Junktim zu machen, stelle die Dinge auf den Kopf. Es sei nur recht und billig, dass der Bund für den Fall, dass sich die Entwicklung der Liegenschaft als "Goldgrube" erweise, am Mehrerlös zur Hälfte beteiligt sein möchte. Dem Land Berlin stehe es frei, das Angebot des Bundes anzunehmen oder abzulehnen, hieß es weiter in dem Papier aus dem Steinbrück-Ministerium.

Es seien "merkwürdige Verhandlungen", hatte Wowereit moniert. Berlin wollte Hilfe vom Bund haben und nicht noch Geld abgeben. Ohne das Junktim hätte der Vertrag längst unterzeichnet werden können. Er appellierte an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), sich in den Konflikt einzuschalten. Sie sei "für die Bundesseite zuständig" und habe "die Gesamtverantwortung".

Unabhängig davon hat Berlin einen Teil der Sanierungsmittel für die Staatsoper in den Haushaltsentwurf eingestellt, der derzeit in den Ausschüssen beraten wird. Danach fließen in die Herrichtung des Schillertheaters als Ausweichquartier der Oper im nächsten Jahr 4,4 Millionen Euro, 2009 rund 12 Millionen Euro. Für Planungsleistungen sind jeweils 11,6 Millionen Euro vorgesehen. Hinzu kommen 2009 die 2,4 Millionen Euro für die Container.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.