Neues Personal : CDU wirbt um Seiteneinsteiger

Die Berliner CDU will nicht nur altgediente Landespolitiker, sondern auch Seiteneinsteiger in ihre Führungsspitze aufnehmen. Damit will die Partei ihr politisches Spektrum erweitern - zum Beispiel mit einer hochrangigen Verdi-Funktionärin.

Werner van Bebber

Dem neuen CDU-Landesvorstand, der am Sonnabend auf dem Parteitag gewählt wird, sollen bereits drei der so genannten Seiteneinsteiger angehören. Das hat die Wahlvorbreitungskommission laut Landeschef Frank Henkel am Mittwochvormittag beschlossen.

Henkel will demnach am Sonnabend für den Vorstand vorschlagen: Thomas Heilmann, Partner bei der Werbeagentur Scholz & Friends und einer der Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er soll das Präsidium verstärken und seine Wirtschaftskompetenz einbringen.

Neuer Beisitzer im Landesvorstand soll Burkard Dregger werden. Der Rechtsanwalt gilt als Vertreter des konservativen Parteiflügels.

Als neue Beisitzerin ist zudem die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Elke Hannack vorgesehen. Hannack ist auch Mitglied im Bundesvorstand des DGB.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben