Pilotprojekt : 57 Schulen wollen Gemeinschaftssschulen werden

Das Modellprojekt des Berliner Senats zur Gemeinschaftsschule ist auf regen Zuspruch gestoßen. Dort sollen Kinder bis zur zehnten oder zwölften Klasse gemeinsam lernen.

BerlinDas Pilotprojekt zur Gemeinschaftsschule ist auf regen Zuspruch gestoßen. Insgesamt hätten sich 57 Schulen angemeldet, sagte eine Sprecherin der Senatsbildungsverwaltung. Darunter seien elf Gesamtschulen, von denen sechs eine gymnasiale Oberstufe haben. Ihr Interesse haben auch 10 Real-, 4 Haupt- sowie 18 Grundschulen und weitere 14 Schulen in privater Trägerschaft bekundet. Die Meldefrist war heute abgelaufen. Einige Anmeldungen könnten aber noch auf dem Dienstweg sein, räumte der Sprecher ein.

Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) sagte, die Resonanz übertreffe die Erwartungen. Erfreulich sei auch, dass mehrere Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe Gemeinschaftsschulen werden wollen. Nun würden zusammen mit den Schulen die Konzepte und mögliche Formen der Gemeinschaftsschule diskutiert.

Die endgültige Entscheidung, welche Schule ab August 2008 an der Pilotphase teilnimmt, fällt Ende September. Nach Angaben der Bildungsverwaltung ist am 4. Juli eine vorbereitende Konferenz mit interessierten Schulen geplant.

Auf den schrittweisen Einstieg in die Gemeinschaftsschule, in der Kinder bis zur zehnten oder zwölften Klasse gemeinsam lernen sollen, hatte sich Rot-Rot auf Druck der Linken bei den Koalitionsverhandlungen im Herbst 2006 geeinigt. Die SPD stimmte nach anfänglichem Widerstand nur Modellprojekten auf freiwilliger Basis zu. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben