Leichenschau in Berlin-Mitte : Bezirksamt genehmigt Körperwelten am Alexanderplatz

Die Dauerausstellung "Körperwelten" darf unterm Fernsehturm einziehen: Das Bezirksamt Mitte genehmigte nun die Dauerausstellung von Gunther von Hagens, in der plastinierte Menschenleichen gezeigt werden.

von und
Der Tod und sein Meister: Gunther von Hagens.
Der Tod und sein Meister: Gunther von Hagens.Foto: dpa

Das Bezirksamt Mitte wird die Leichenschau des Künstlers und Plastinators Gunther von Hagens im Pavillon unter dem Fernsehturm genehmigen. Dies sagte die Chefin des Stadtentwicklungsamtes vom Mitte Tanja Lier. Ein entsprechender Gebührenbescheid sei am 16. April an den Bauherrn herausgegangen. Sobald das Geld überwiesen ist, werde der Bezirk die Schau unter dem Fernsehturm genehmigen. Wie Lier weiter sagte, ist die Genehmigung nicht zeitlich begrenzt.

Unter dem Namen "Körperwelten" ist ein Museum geplant. Die Schau wird im ersten Obergeschoss des Pavillons am Fuße des Fernsehturmes stattfinden. Die Räume werden gegenwärtig von einem Ingenieurbüro aus Rostock umgebaut. Der umstrittene Leichen-Präparator hatte bei der Vorstellung der Pläne für sein Berliner Museum von einem "lang gehegten Traum" gesprochen.

Auf einer Fläche von rund 1200 Quadratmetern sollen von Herbst an die Arbeiten des Plastinators zu besichtigen sein. Seine Ausstellungen haben weltweit nach Angaben von Hagens rund 40 Millionen Besucher angesehen. Für Kritiker verletzt die Zuschaustellung der behandelten Leichen die Menschenwürde.

Die Anatomie-Ausstellung "Körperwelten"
Es ist ein lang gehegter Traum von ihm: Der Leichen-Präparator Gunther von Hagens plant ein "Körperwelten"-Museum in Berlin. Dies teilte er im Februar 2014 mit. Schnell begann ein Rechtsstreit: Der Bezirk Mitte nämlich will verhindern, dass plastinierte Leichen öffentlich zur Schau gestellt werden.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: dpa
19.12.2014 10:30Es ist ein lang gehegter Traum von ihm: Der Leichen-Präparator Gunther von Hagens plant ein "Körperwelten"-Museum in Berlin. Dies...
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autoren

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben