Berlin : Lenins Irrtum

-

VON TAG ZU TAG

Andreas Conrad über

den Anstand an der Bahnsteigkante

Für Revolutionen haben wir kein Talent. „Bevor die Deutschen einen Bahnhof stürmen, lösen sie eine Bahnsteigkarte“, hat Lenin gehöhnt und damit noch untertrieben. Er wusste ja nichts vom neuen Berlin, konnte die Folgen nicht ahnen, die ortsunkundigen Revolutionären aus irrtümlich unterlassenem Abstempeln solch einer Karte erwüchsen. Ganz zu schweigen, wenn es sich nicht um Fäuste schwingende Hungerleider handelt, sondern um höfliche, im Gebrauch hiesiger Verkehrsmittel nur etwas ungeübte Touristen. Allenfalls wedeln sie zaghaft mit Stadtplänen, sonst Signal für hilfsbereite Einheimische, mit Rat und Tat beizustehen, in Berlin eher Schlüsselreiz, der in den Augen gewisser Leute das EuroZeichen aufblitzen lässt und heftiges Kopfrechnen auslöst. 40 Euro erhöhtes Beförderungsentgelt, multipliziert mit der Größe der Reisegruppe? Eine Goldader für Kontrolleure. Aber eine Niete für Berlin.

0 Kommentare

Neuester Kommentar