Leserdebatte : Alkoholverbot im Nürnberger Hauptbahnhof - ein Vorbild für Berlin?

Die Deutsche Bahn verbietet erstmals nachts den Alkoholkonsum auf einem Hauptbahnhof - in Nürnberg. Können Sie sich das auch in Berlin vorstellen? Diskutieren Sie mit!

Alkohol auf dem Bahnhof - in Ordnung oder nicht?
Alkohol auf dem Bahnhof - in Ordnung oder nicht?Foto: dpa

Bier, Schnaps und Wein dürfen künftig im Nürnberger Hauptbahnhof zu bestimmten Zeiten nicht mehr getrunken werden. Das Verbot gilt nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) freitags, samstags sowie direkt vor Feiertagen jeweils von 20 Uhr bis zum Folgetag um 6 Uhr. Damit ist der Nürnberger Bahnhof der bundesweit erste mit einer solchen Regelung. Grund für das Konsumverbot sind hunderte Partygänger, die in den Nächten regelmäßig mit mitgebrachtem Alkohol im Bahnhof gemeinsam feiern und teilweise stark betrunken sind, wie ein Sprecher der Bahn sagte. Das Sicherheitsempfinden von Reisenden und Besuchern habe sich dadurch verschlechtert. Der Fahrgastverband Pro Bahn unterstützt das Verbot und fordert eine Ausweitung auf alle deutschen Bahnhöfe. Die Deutsche Bahn erklärte aber, das Nürnberger Modell solle zunächst ein Einzelfall bleiben.

Das Verbot erstreckt sich auf große Teile des Bahnhofs vom Eingang über den Innenbereich, den Bahnsteigtunnel bis zu den Bahnsteigen – ausgenommen sind der Verkauf und der Ausschank, präzisierte der Sprecher. Es gehe vor allem um das Problem, dass Alkohol in den Bahnhof mitgebracht werde. Das Modell hat die Deutsche Bahn am Nürnberger Standort als Hausherr initiiert. Die Bundespolizei ist nicht daran beteiligt.

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) geht das Verbot nicht weit genug: „Konsequenterweise müsste man auch den Verkauf beschränken.“ Er befürchtet, dass die Partygänger dann in den Nahverkehrsbereich, der direkt an den Hauptbahnhof angeschlossen sei, umsiedeln. „Die Menschen trinken dann an anderer Stelle.“ (dapd)

Alkoholkonsum im Öffentlichen Nahverkehr ist immer wieder ein Thema, auch in Berlin. Doch obwohl es in den Bussen und Bahnen der BVG beispielsweise nicht erlaubt ist, scheint es in Berlin fast schon dazuzugehören, mit dem Bier in der Hand in den Zug zu steigen. Es fehlt schlichtweg an Kontrolle, der Regelverstoß wird nicht geahndet. Die Verkehrsbetriebe verweisen auf den Senat, der ein allgemeines Alkoholverbot im Nahverkehr in ein Gesetz gießen könnte. Hamburg könnte hier als Vorbild dienen.

Und jetzt Nürnberg. Was denken Sie: Sollte die Deutsche Bahn auch in Berlin von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und den Alkohol aus ihren Hallen und von den Grundstücken verbannen? An welchen Orten fänden Sie ein Alkoholverbot angebracht? Benutzen Sie die einfach zu bedienende Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite und diskutieren Sie mit!

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

32 Kommentare

Neuester Kommentar