Lesertelefonaktion : "Rad fahren im Winter? - Aber sicher!"

Fahrräder sind "in", sogar im Winter, wie die Resonanz auf die Tagesspiegel-Lesertelefonaktion mit vier Experten zeigte. Wie man sich und sein Rad "winterfest" macht.

191623_0_dc6f6c2a
Radfahrer im Winter. -Foto: Promo

BerlinMuss ich einen Radweg benutzen, wenn dort Schnee liegt, die Straße aber bereits geräumt ist?



Roland Huhn, ADFC-Rechtsreferent: Grundsätzlich muss man mit dem blauen Radwegschild ausgewiesene Radwege benutzen. Das gilt aber nicht, wenn der Radweg wegen Schnee und Eis nicht befahrbar ist. Dann dürfen Radfahrer auf die geräumte Fahrbahn ausweichen, wie der Bundesgerichtshof festgestellt hat.

Ich würde mein Rad im Winter gerne öfter fahren, habe aber bei Nässe immer Probleme mit dem Dynamo, der auf dem Reifen durchrutscht.

Kurt Gothe, stv. Vorsitzender des  VDZ: Kontinuierliche Leistung bei hoher Zuverlässigkeit bietet ein Nabendynamo, bei dem der Stromgenerator geschützt im Nabenkörper liegt. Die Kosten für die Umrüstung betragen je nach Modell ab ca. 80 Euro zuzüglich Montagekosten, da das komplette Vorderrad ersetzt werden muss. Perfekt wird die Lichtanlage durch Frontscheinwerfer und Rücklicht mit Standlichtfunktion. Achten Sie darauf, dass alle Beleuchtungsteile ein Prüfzeichen aufweisen!

Ist eine Akkubeleuchtung am Rad überhaupt erlaubt?

Roland Huhn, ADFC: Nach dem Gesetz ausschließlich für Rennräder unter 11 Kilogramm Gewicht! Für alle anderen Fahrräder ist eine dynamobetriebene Beleuchtungsanlage Pflicht, die fest am Fahrrad installiert ist. Ergänzend ist ein batterie- oder akkubetriebenes Rücklicht mit Prüfzeichen erlaubt. Das ist sinnvoll, wenn das fest eingebaute Rücklicht keine Standlichtfunktion hat.

Als Autofahrer habe ich besonders im Winter richtiggehend Angst, einen Radfahrer zu übersehen. Ich finde, hier sollte es schärfere Bestimmungen geben, damit Radfahrer besser zu sehen sind.

Welf Stankowitz, Deutscher Verkehrssicherheitsrat: Radfahrer, die ihr Fahrrad gemäß StVO ausrüsten und sich an die Verkehrsregeln halten, sind für Autofahrer in der Regel gut zu erkennen. Allerdings sehen wir hier auch den Bedarf stärkerer Kontrollen, da sich nicht alle Radfahrer an die gesetzlichen Vorgaben halten. Für ein Plus an Sicherheit können Radfahrer zusätzlich eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, zum Beispiel das Tragen von reflektierender Kleidung und eine angemessene, defensive Fahrweise. Letztere sollte allerdings auch für Autofahrer selbstverständlich sein.

Ich lasse das Fahrrad im Winter stehen, weil es bei uns nicht genügend Radwege gibt. An Kreuzungen finde ich es für Radfahrer besonders gefährlich!

Welf Stankowitz, DVR: Sie können sich mit diesem Anliegen an Ihre örtliche Straßenverkehrsbehörde oder an den ADFC wenden. Verbesserungen der Verkehrsinfrastruktur gehen häufig auf Einzelinitiativen zurück. Der DVR unterstützt eine fahrradfreundliche Verkehrsplanung durch Sicherheitsaudits, die gemeinsam mit den Städten und Gemeinden durchgeführt werden.

Brauchen Radfahrer einen besonderen Versicherungsschutz, wenn sie im Winter unterwegs sind? 

Roland Huhn, ADFC: Das wichtigste ist eine Haftpflichtversicherung. Die private Haftpflicht deckt auch das Radfahren zu jeder Jahreszeit ab. Ein besonderer Versicherungsschutz ist nicht notwendig.

Gibt es spezielle Winterbereifung fürs Fahrrad?

Kurt Gothe, VDZ: Tatsächlich gibt es fürs Fahrrad Spikebereifung, die - anders als beim Auto - auch zugelassen ist. Allerdings machen Spikes nur bei fester Schneedecke oder Eis Sinn. Fahren Sie im Winter Reifen mit ausgeprägtem, durchbrochenem Profil in der größten Breite, die für Ihr Rad noch passend ist. Ein Tipp: Der Luftdruck sollte möglichst niedrig sein, aber den angegebenen Minimalwert nicht unterschreiten.

Ich fahre meine dreijährige Tochter jeden Tag zum Kindergarten. Mit Kindersitz traue ich mich im Winter aber nicht so recht auf die Straße. Gibt es eine Alternative?

Ulrich Kalle, ADFC: Kinderanhänger bieten im Vergleich zu Kindersitzen einen höheren Schutz für die Kinder: Eine Sturzgefahr gibt es im Prinzip nicht, ein Anhänger ist kaum umzukippen. Zudem verfügt er über einen regelrechten "Schutzkäfig" und Hosenträgergurte. Auch der Komfort ist weit höher, denn es zieht im Anhänger nicht und Kinder können mit einer warmen Decke zugedeckt werden. Aber Vorsicht beim Kauf! Es gibt viele Billigprodukte und nicht überall eine fachlich qualifizierte Beratung. Wenden Sie sich am Besten an einen Fachhändler, der eine Auswahl an Anhängern anbietet.

Ich fahre immer mit Helm, aber im Winter wird es damit schnell kalt am Kopf...

Kurt Gothe, VDZ: Vor starkem Wärmeverlust über den Kopf schützt eine dünne, so genannte Helmmütze, die unter dem Helm getragen wird. Für warme Ohren sorgen so genannte "Hot Ears", die an den Helmgurten befestigt werden.  Im Fachhandel gibt es mittlerweile auch spezielle Helme für Ganzjahresradler, bei denen die Belüftungsöffnungen verschlossen werden können und die ebenfalls die Ohren vor Kälte schützen.

Was hilft am besten gegen kalte Füße?

Kurt Gothe, VDZ: Hier hilft das Zwiebelprinzip: Tragen sie ein Paar dünne Socken, z.B. aus Merinowolle und darüber ein zweites Paar Wollsocken. Schuhe sollten Sie etwas größer wählen, damit sich die Füße gut bewegen lassen. Nicht zu eng schnüren! Für extreme Temperaturen empfehlen wir Überschuhe, z.B. aus Neopren, die häufig jedoch nur mit Klickpedalen funktionieren. Ein gut sortierter Fachhändler hat auch spezielle wasserfeste Winterradschuhe mit Fütterung im Sortiment.

Ist es erlaubt, im Winter eine Warnweste zu tragen?

Roland Huhn, ADFC: Die Warnweste ist tatsächlich zulässig und nicht wie allgemein angenommen, nur in Gefahrensituationen erlaubt. Wer es ziviler mag, trägt am besten eine Jacke mit reflektierenden Elementen.

Meine Kette quietscht im Winter besonders häufig? Gibt es besondere Schmiermittel für den Winter?

Ulrich Kalle, ADFC: Durch Spritzwasser und Streusalz wird im Winter das Schmiermittel schneller ausgewaschen. Abhilfe schafft ein dünnflüssiges synthetisches Kettenöl aus dem Fachhandel. Dickflüssige Öle oder gar Fett als Schmiermittel erhöhen den Verschleiß enorm, weil sie Schmutzpartikel anziehen, die wie Schmirgelpapier wirken. (Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben