Lesung : Die Wahrheiten der Toten

Rechtsmediziner Michael Tsokos, der zuletzt mit seinen Nachforschungen zum Leichnam von Rosa Luxemburg Schlagzeilen machte, liest aus seinem Buch "Dem Tod auf der Spur", am Mittwoch, 9. September, 19.30 Uhr in der Hörsaalruine des Medizinhistorischen Museums der Charité.

Dorothee Nolte

Eine Wasserleiche, gekleidet im Stil des 19. Jahrhunderts. Ein verkohltes Skelett. Ein halbnackter Mann, der bei eisiger Kälte tot aufgefunden wird: War es Suizid, war es ein Unfall – oder Mord? Mit den Methoden der Rechtsmedizin lassen sich heute viele Todesfälle aufklären. Und niemand weiß darüber besser Bescheid als Professor Michael Tsokos, Leiter der Rechtsmedizin an der Charité und Autor einer Kolumne auf der Gesundheitsseite des Tagesspiegels. In seinem neuen Buch „Dem Tod auf der Spur“ (Ullstein Verlag, 238 Seiten, 8,95 Euro) berichtet er über zwölf spektakuläre Fälle, die er alle selbst untersucht hat.

Im Salon liest Michael Tsokos, der zuletzt mit seinen Nachforschungen zum Leichnam von Rosa Luxemburg Schlagzeilen machte, aus seinem Buch und spricht mit Hartmut Wewetzer, Leiter des Ressorts Wissen und Forschen, über die Wahrheiten, die die Toten erzählen – und wie man es aushält, in diesem Beruf zu arbeiten. Die Lesung findet in der Hörsaalruine des Medizinhistorischen Museums statt, ab 18 Uhr besteht die Gelegenheit, die aktuelle Ausstellung „Vom Tatort ins Labor – Rechtsmediziner decken auf“ zu besichtigen. Die literarischen Köche von eßkultur servieren dazu höchst lebenslustige Speisen, am Klavier: Jazz-Pianist Matthias Klünder.

Zeitung im Salon mit Michael Tsokos, Mittwoch, 9. September, 19.30 Uhr in der Hörsaalruine des Medizinhistorischen Museums der Charité (Charitéplatz 1, Berlin-Mitte). Eintritt (inklusive Essen und Museumseintritt) 16 Euro. Verbindliche Kartenbestellung ab dem 1. September ist erforderlich unter Telefon (030) 26009 582 von 7.30 Uhr bis 20 Uhr. Die Plätze werden nach Bestelleingang vergeben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben