Lesung : Literarische Leichenschau

Dem Tod auf der Spur: Rechtsmediziner Michael Tsokos las im Tagesspiegel-Salon aus seinem Buch. Die Lesung fand im Medizinhistorischen Museum der Charité statt - und dort konnten sich die Zuhörer auch gleich die Bilder zu den grausigen Geschichten ansehen.

242743_0_edcaea62.jpeg
Michael Tsokos. -Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Eine bleiche Hand lugt unter dem weißen Leichentuch hervor. Die alte Dame liegt tot auf dem Wohnzimmerteppich. Eine Etage tiefer steht an diesem Abend Michael Tsokos, Rechtsmediziner und Tagesspiegel-Kolumnist, und liest aus seinem Buch „Dem Tod auf der Spur“ (Ullstein Verlag, 238 Seiten, 8,95 Euro) – natürlich nicht im Wohnhaus der alten Dame, sondern im Medizinhistorischen Museum der Charité: Leichentuch und Wohnzimmereinrichtung sind Teil der Ausstellung „Vom Tatort ins Labor – Rechtsmediziner decken auf“.

Vor der Lesung und in der Pause sehen sich die Zuhörer die Schau an. Dort finden sie die Bilder zu den grausigen Geschichten, die Tsokos erzählt. Über Obduktionen von Selbstmördern – Suizidenten, nennt Tsokos sie –, Mordopfern und Unfalltoten. Es ist sein Alltag. Er schaffe es ganz gut, nicht zu emotional an seine Arbeit heranzugehen, sagt er im Gespräch mit Tagesspiegel-Redakteur Hartmut Wewetzer, Leiter des Ressorts Wissen und Forschen. „Mein Job beschränkt sich darauf, die medizinischen Fakten, die für ein Verbrechen von Relevanz sind, ans Licht zu bringen.“ Manche Fälle nehmen aber auch ihn mit: Etwa jener der kleinen Hamburgerin Jessica, die durch die Vernachlässigung ihrer Eltern starb. „Ich habe das Martyrium des Kindes dokumentiert.“ Sein Gutachten habe dafür gesorgt, dass die Eltern zu lebenslanger Haft verurteilt wurden. Seine Geschichten habe er auch aufgeschrieben, um „das falsche Bild von einer Hochglanzwelt der Rechtsmediziner in den Fernsehserien geradezurücken: Wir sind Ärzte, keine Kriminalbeamten.“ Trotzdem waren auch Rechtsmediziner an der Aufklärung des Todes der alten Dame in der Ausstellung beteiligt: Zwei Trickbetrüger waren in Panik geraten und hatten sie ermordet. Die Täter wurden gefasst. dma

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben