Letzte Hoffnung in Berlin : Porschefahrer! Bremst Raser aus!

Flächendeckend Tempo 30 und stationäre Radarfallen – das ist in Berlin derzeit nicht drin. Doch für den zornigen Fußgänger kommt überraschend Hilfe.

von
Kultiviert: Liegt die Hoffnung auf Vernunft und verträgliches Verhalten im Straßenverkehr bei den Porschefahrern?
Kultiviert: Liegt die Hoffnung auf Vernunft und verträgliches Verhalten im Straßenverkehr bei den Porschefahrern?Foto: AFP

Mir auszumalen, was rücksichtslose Autofahrer umtreibt, wie man ihnen beikommen könnte, welche Strafen nur gerecht wären, gehört zu den Ausprägungen meines heiligen, alltäglichen Fußgängerzorns. Angry old man auf dem Bürgersteig. Aber mal ehrlich: Gibt es einen dümmlicheren, unkultivierteren Sound als das Motorengeheul und Gehupe auf Berliner Straßen?

Wenn dann wieder einer mit seinem SUV-Panzer in der Tempo-30-Zone vor der Kita aufdreht, passgenau zwischen den Bremsschwellen oder sie gleich ignorierend, und wenn die nächste tiefergelegte Schüssel bei Grün für Fußgänger noch über die Ampelkreuzung schießt, fallen mir Sanktionen und Szenarien ein, die diesen Irrsinn dereinst beenden.

Flächendeckende stationäre Radarfallen müssten endlich her in Berlin, das würde den vulgärliberalen Raserstammtisch aber jetzt mal so richtig ärgern und „Verbotsrepublik“ schreien lassen! Tempo 30 durchgehend innerorts! Technische Lösungen, etwa Motoren ferngesteuert drosseln entsprechend der jeweiligen Geschwindigkeitsbegrenzung! Das selbststeuernde Google-Auto, das auch den Fahrer zum Passagier macht und das Problem ganzheitlich löst! Bevor mir die Ausrufezeichen ausgehen, hier noch der ultimativ ausgemalte Schrecken für den Bleifuß: Einspurig hinter mir herfahren soll er! Ertragen muss er, wie ich mich zäh ans Tempolimit halte! Regelneinhalten ist der neue Punkrock. So lässt sich der rasende Kleinbürger noch provozieren.

Fairness statt Hopplajetztkommick

Ja, haben wir denn wirklich keine anderen Probleme? Doch, haben wir. Aber dieses halt auch. Die Polizeimeldungen mit den Verkehrstoten – 26 sind es in diesem Jahr schon wieder in Berlin – kann man abtun mit der Klischeelitanei, dass es absolute Sicherheit nun einmal nicht gibt. Oder dass die Zahl der Unfalltoten doch seit dunnemals, den Siebzigern, Verkehrsminister Gscheidle, in Deutschland insgesamt zurückgegangen sei.

Mich überzeugt das nicht. Für mich dokumentieren Meldungen über Verkehrstote und deren breitbräsige Akzeptanz einen zivilisatorischen Skandal. Zumal es so einfach wäre, etwas daran zu ändern mit ein wenig Common Sense. Jenes schwer ins Deutsche übersetzbare englische Wort beschreibt eine zivile Haltung, die nicht aufgrund von Verboten, sondern aus souveräner Einsicht im Sinne der Gemeinschaft handeln lässt. Wenn demnach nicht Egozentrik und Testosteron, sondern Gemeinschaftsgefühl und Rücksicht im Straßenverkehr herrschten? Nicht Schnöseligkeit und Hopplajetztkommick, sondern Souveränität und Fairness (noch so ein schwer übersetzbares englisches Wort)?

Der Verbotsstaat fällt aus

Und wenn wir darüber hinaus nicht bei jeder kleinen Regel- und Sanktionsverschärfung gleich die freiheitliche Grundordnung in Gefahr und den Überwachungs-/Verbotsstaat am Horizont sähen? Was bürgerliche Freiheit und das Fehlen stationärer Radarfallen miteinander zu tun haben sollen, mag sich mir nicht erschließen. Warum gilt Raserei bei uns als cool, während sie in wirklich coolen Ländern wie England oder Amerika uncool ist? Warum gilt sie als liberal, während wirklich liberale Länder längst flächendeckende Tempolimits und einen Anti-Raser-Konsens haben?

So weit, so aufgeregt. Dann biegt Ulf Poschardt bei Facebook um die Ecke, Kühlerfigur der Porschefahrer-Szene, Impresario der „PS-Welt“, Untertitel: „Autos und Kultur von Ulf Poschardt und Freunden“. „Ganz ehrlich, ich liebe sportliches autofahren“, schreibt er, „aber den nächsten postpubertären heizer, der an einer schule mit erstklässlern (und tempo 30) vorbeibügelt, hole ich an der nächsten ampel selbst aus dem auto – und referiere StVO und das kleine menschliche 1x1.“

Plötzlich wird alles so klar: Der Porschefahrer ist die Lösung! Wenn Fußballfans und Hundefreunde zumindest in Teilen durch Gruppendynamik zu Vernunft und verträglichem Verhalten gebracht werden können, dann ist das unter Sportlichfahrern ebenso drin. Die Szene braucht souveräne Vorbilder, denen sie folgt. Ulf Poschardt und Freunde: An die Ampeln zum Referat!

Der Beitrag erscheint als "Rant" in der samstäglich gedruckten Tagesspiegel-Beilage "Mehr Berlin".

Diskutieren Sie mit Markus Hesselmann bei Twitter

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

20 Kommentare

Neuester Kommentar