Literaturfestival : Die Vielfalt ist Programm

Das sechste Internationale Literaturfestival präsentiert vom 5. bis 16. September Literatur aus aller Welt. Mehr als 120 Autoren werden erwartet, über 220 Veranstaltungen stehen auf dem Programm.

Berlin - Wie erstmals 2005 finde das Festival wieder unter dem Dach der Berliner Festspiele statt, sagte der Referent des Intendanten, Henrik Adler. Letztes Jahr hatten über 30.000 Menschen die Veranstaltung aus Literatur, Theater, Musik und Film besucht.

Das Festival sei berühmt für die besondere Form der Präsentation von Literatur, sagte Adler. "Zusammen mit dem Autor treten Schauspieler, Leser und Moderatoren auf, aus dem einzelnen Lesungserlebnis entsteht ein Ganzes, das wir in einer theatralischen Form aufbereiten". In mehreren Sparten soll so Literatur den Besuchern näher gebracht werden.

Für die Programmsparte "Literaturen der Welt" haben Juroren aus den Genres Lyrik und Prosa Autoren ausgewählt. Die Schriftsteller des "Kaleidoskop", darunter Isabel Allende, Jorge Semprún und Tim Parks, wurden von der Festivalleitung eingeladen.

Kinder- und Jugendprogramm

Mit einem großen Namen wartet auch das Internationale Kinder- und Jugendprogramm auf. In diesem werde "Literatur mit außergewöhnlicher und aufregender Intensität wahrgenommen", sagte Adler. Jostein Gaarder wird aus seinem neuen Roman "Schachmatt - Das große Jostein Gaarder Lesebuch" vortragen.

Im Fokus "Frankophone Literaturen" gibt es unter anderem drei lange Nächte mit den Themen "Nomaden, Propheten, Barbaren - Maghrebinische Essenzen", "Inseln über dem Wind - Karibische Passagen" und "Von Marabuts, Sonnenkönigen und den Kriegen in Afrika".

Weitere Sparten sind "Reflections" mit Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen aus Politik, Ökonomie und Kultur, "Erinnerung, sprich", die sich diesmal verstorbenen französischen Autoren widmet, und "Scritture Giovani", in der fünf Nachwuchsautoren lesen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar