Berlin : Live Chat: Oswalds Woche - heute abend bei meinberlin.de

Heute abend chattet Kolumnist Andreas Oswald live

Manchmal geht es irgendwie nicht mit rechten Dingen zu. Zum Beispiel beim Brautstrauß. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass bei einer Hochzeit meist diejenige Freundin der Braut den Brautstrauß fängt, die einen festen Partner hat und fest gewillt ist, ihn zu heiraten? Das ist immer so. Ich habe es nie anders erlebt. Die Braut dementiert natürlich Absprachen. Vielleicht hat sie auch nichts abgesprochen, aber irgendeine Fügung wollte es, dass "die Richtige" zum Zuge kommt. Wenn Sie das nächste Mal auf eine Hochzeit eingeladen sind, oder - was ich Ihnen aus vollem Herzen wünsche - selbst die Braut sind, die noch zudem genau den Richtigen gefunden hat - als Gast ist man da manchmal nicht so sicher -, dann achten Sie doch einmal genauer auf die Frauen, die sich hinter die Braut scharen. Darunter ist meistens eine, die keinen Freund hat, aber sich nichts sehnlicher wünscht, als den Strauß zu fangen. Es wäre für sie wie ein Zeichen des Himmels, dass sie bald den richtigen Mann heiraten und, gestärkt vom Schicksal, ihn tatsächlich finden würde. Diese Frau springt nicht sehr hoch, sie will ihr Geschick nicht erzwingen, sie träumt, dass ihr der Strauß in Zeitlupe zufliegt, an allen anderen Frauenhänden vorbei direkt in ihren Arm.

Aber die Wirklichkeit ist anders. Nur wer die anderen im entscheidenden Augenblick ein wenig zur Seite schubst und mit ganzer eigener Kraft hochspringt, bekommt den Strauß. Wer sich nicht müht, bleibt zurück. Diese Erfahrung musste eine Frau machen, die am Wochenende auf einer Hochzeit war. "Ich hätte ihn so gerne gefangen. Es war doch außerdem mein Geburtstag", sagte sie, fast verzweifelt. "Ich hatte so darauf gehofft".

Sie wird ihren Mann noch finden. So wie Judy Weiss (28), die Sängerin und ehemalige "Esmeralda"-Darstellerin im "Glöckner von Notre Dame". Sie heiratete am Wochenende in der St. Hedwigs-Kathedrale ihren Freund Philipp Welte (38), den Verlagsgeschäftsführer der "Bunten".

Nie zu einer Hochzeit, aber dafür zu einer Trennung hat es jetzt das Berliner Traumpaar Suzanne von Borsody (42) und der 36-jährige Heino Ferch ("Comedian Harmonists") gebracht. Neun Jahre lang waren sie zusammen gewesen, das ist länger als manche Ehe dauert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben