Liveticker Berlin am Morgen : Geht Berlin richtig mit seiner DDR-Vergangenheit um?

An der East Side Gallery entstehen weitere Großbauten. Der Palast der Republik musste dem Stadtschloss weichen. Ist in Berlin kein Platz für Teilungsgeschichte? Außerdem im Liveticker: Berufs- und Eliteschulen sanierungsbedürftig. Asylaktivisten in SPD-Zentrale. Diskutieren Sie weiter mit!

von
Wo einst der Palast der Republik stand, entsteht jetzt das Stadtschloss - eines von vielen Beispielen, wo DDR-Vergangenheit verschwindet.
Wo einst der Palast der Republik stand, entsteht jetzt das Stadtschloss - eines von vielen Beispielen, wo DDR-Vergangenheit...Foto: dpa/Michael Hantschke

Und das bewegt Berlin an diesem Freitag:

Neubauten auf ehemaligem Yaam-Gelände: Unweit der East Side Gallery wird geklotzt. Wo sich früher der Jugendclub „Yaam“ befand, sollen nun zwei Neubauten von zwölf Stockwerken Höhe entstehen – mit 300 Mietwohnungen und einem Hotel.

Das hat uns zu der Frage veranlasst: Geht Berlin angemessen mit seiner DDR-Vergangenheit um? Viele umstrittene Stadtentwicklungsprojekte haben unmittelbar mit der Teilungsgeschichte zu tun: Humboldtforum, Einheitsdenkmal, Mauerpark - und auch an der East Side Gallery.

Im jüngsten Projekt sehen unsere Leser eine weitere „ästhetische Zumutung“. Generell beklagen sie die Ausbreitung von Luxusapartments auf Kosten markanter Stätten. „Dieser Touristenkitsch wird völlig überbewertet“, urteilt hingegen unser Leser Rüdiger Becker bei Facebook. „Denkmalschutz scheint in Berlin eine sehr willkürliche Sache zu sein... Nicht nur für DDR-Bauten“, schreibt Johannes Sievers. Was meinen Sie?

Auch Berufs- und Eliteschulen sanierungsbedürftig: An den rund 60 vom Land verwalteten Schulen, darunter die drei Eliteschulen des Sports, das Carl- Philipp-Emanuel-Bach-Gymnasium, die Schulfarm Insel Scharfenberg mit ihrem Internat und die Staatliche Schule für Ballett und Artistik, beläuft sich der Sanierungsbedarf auf insgesamt 291 Millionen Euro.

Traglufthallen in Moabit bleiben bis 2016: Die voll belegten Notunterkünfte für Flüchtlinge bleiben länger erhalten als geplant, teilte Sozialsenator Mario Czaja mit. Er rechnet in diesem Jahr mit 20.000 Flüchtlingen.

Kurz vermeldet: Asylaktivisten besetzten SPD-Bundeszentrale +++ Saunaclub in Prenzlauer Berg in Flammen +++ Alkoholisierter Autofahrer prallt in Reinickendorf in Wagen von hochschwangerer Frau +++ Drei Verletzte bei erneutem Kellerbrand in Marzahn

Lesen Sie in chronologischer Folge die Ereignisse des Morgens im Liveticker nach:

12.06 Uhr - Ganz West-Berlin träumt vom Wannsee: In diesem Minuten starten die neuen Wannsee-Terrassen in die Frühlingssaison. Die Wiedereröffnung des Ausflugslokals war mit viel Spannung erwartet worden. Selbst West-Berliner Prominente wie Ulli Zelle stehen bereit.

12.02 Uhr - Sperrung Säntisstraße aufgehoben: Die Schranke scheint wieder zu funktionieren, jedenfalls hat die Verkehrsinformationszentrale die Warnung für den gesperrten Bahnübergang in Marienfelde aufgehoben.

11.51 Uhr - Sanierungsstau betrifft auch Elite- und Berufsschulen: Nicht nur die Schultoiletten der von den Bezirken verwalteten Schulen sind in schlechtem Zustand (s. Eintrag von 6 Uhr). Den zentral vom Land verwalteten Berufs- und Eliteschulen geht es nicht besser: Ihr Bedarf beträgt aktuell 291 Millionen Euro. Dies wurde am Donnerstag durch eine parlamentarische Anfrage des CDU-Bildungspolitikers Stefan Schlede bekannt. Einstürzende Altbauten also, wohin man sieht.

11.42 Uhr - SPD-Zentrale besetzt: Flüchtlings-Aktivisten haben offenbar die SPD-Bundeszentrale in der Wilhelmstraße in Kreuzberg besetzt. Das bestätigen auch Bilder, die auf Twitter kursieren.

Wir berichten aktuell, sobald wir mehr zu der kurzfristigen Besetzung erfahren konnten.

11.30 Uhr - Straßen gesperrt: In Marienfelde ist der Bahnübergang in der Säntisstraße zwischen Mauserstraße und Albanstraße komplett gesperrt. Eine Schranke öffnet dort nicht und blockiert beide Richtungen. +++ Eine weitere Straßensperrung gibt es in Wilmersdorf in der Teplitzer Straße zwischen Hagenstraße und Hubertusbader Straße, ebenfalls in beiden Richtungen. Hier ist der Grund aber absehbar: bis Montag um 5 Uhr wird hier gebaut.

11.25 Uhr - Update Brand in Saunaclub: Das Feuer in dem Saunaclub in der Winsstraße in Prenzlauer Berg ist laut Feuerwehr seit 9 Uhr unter Kontrolle, an die letzten kleinen Brandnester komme man aber erst bis zur Mittagszeit heran, hieß es. Die Winsstraße ist bis auf weiteres zwischen Marienburger Straße und Heinrich-Roller-Straße gesperrt.

11.17 Uhr - Lesermeinung: Facebook-User Marcel Grimes setzt bei der Beantwortung unserer heutigen Debattenfrage am Kernstück der Berliner Teilung an: der Mauer. "Die Abtragung von Teilbereichen der Berliner Mauer am Ende der East Side Gallery ist wohl das beste Beispiel für den Umgang mit der Teilungsgeschichte. Tausende Menschen haben demonstriert (darunter auch Baywatch-Star Hasselhoff ) und trotzdem haben sie klammheimlich die Teile entnommen. Jetzt stehen da Luxusappartments."

Wird die DDR-Vergangenheit in Berlin also mit Neubauprojekten überdeckt? Was sagen Sie dazu?

Ostalgischer Beifahrer: Das Sandmännchen fährt mit.
Ostalgischer Beifahrer: Das Sandmännchen fährt mit.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

11.00 Uhr - Ausverkauf in Friedrichshain? In Sachen Neubauprojekt auf dem „Yaam“-Gelände haben unsere Leser eine klare Meinung: Sie befürchten den Ausverkauf und stören sich am äußeren Erscheinungsbild des Siegerentwurfs. Auf unserer Facebook-Seite kommentiert Jörg Vogler: „die nächste ästhetische Zumutung“. Leser Jens-Peter merkt in der Kommentarfunktion am Ende dieses Tickers an: „Zigarrenkisten sind out.“ Ein Rendering, also eine Ansicht der geplanten "Zigarrenkiste", finden Sie über dem Eintrag von 8.30 Uhr.

Was denken Sie von der Baupolitik im Ost-Teil der Stadt? Wie finden Sie die Projekte, auch vor dem Hintergrund der langen Teilungsgeschichte Berlins?

10.48 Uhr - Das Stadtschloss als Mobilisator: Kulturstaatssekretär Tim Renner muss sich als Quereinsteiger erst einmal street credibility in der Hochkultur erwerben. Zuletzt musste er sich vor allem der Angriffe von Theatermacher Claus Peymann erwehren. Auch dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller wird nicht viel zugetraut - trotz seines Engagements beim Humboldtforum. Dabei könnte es sein, dass die beiden ab 2017 gar nicht mehr so entscheidend sind für die Kulturpolitik in der Hauptstadt. Dann nämlich muss ein neuer Hauptstadtvertrag ausgehandelt sein, in dem es um sehr viel Geld, um Förderstrukturen und um Kompetenzen geht. Und Kulturstaatsministerin Monika Grütters agiert dabei wie eine Über-Kultursenatorin im Kanzleramt.

Langzeitdokumentation vom Bau des Berliner Stadtschlosses
Da sind wir auch schon wieder, liebe Freunde unserer Langzeitdokumentation.Weitere Bilder anzeigen
1 von 570Foto: Kitty Kleist-Heinrich
23.06.2017 14:38Da sind wir auch schon wieder, liebe Freunde unserer Langzeitdokumentation.

10.35 Uhr - Alba verpatzt gegen Maccabi Tel Aviv: Damit haben die Basketballer die historische Chance verstreichen lassen, ins Viertelfinale der Euroleague einzuziehen. Der Bundesligist verlor am Donnerstag zum Abschluss der Zwischenrunde mit 64:73 (34:41) gegen Titelverteidiger Maccabi Tel Aviv. Doch die nächste Chance wartet schon: Keine 48 Stunden nach dem Euroleague-Aus treten sie in am Samstag in Oldenburg gegen Bamberg an, um im Top-Four-Turnier ihren Pokaltitel zu verteidigen.

10.26 Uhr - Geschichtsträchtiges Bild: Das unten stehende Foto zeigt übrigens einen historischen Moment im Umgang mit der Teilung Berlins - und zwar im damaligen Ost-Teil der Stadt. Am 15. September 1983 trafen zum ersten Mal ein Regierender Bürgermeister, damals Richard von Weizsäcker, und ein DDR-Staatschef, damals Erich Honecker, aufeinander.

West trifft Ost zum ersten Mal: Richard von Weizsäcker, damals Regierender Bürgermeister (l.), und Erich Honecker, Staatsratsvorsitzender der DDR, schütteln sich 1983 die Hände.
West trifft Ost zum ersten Mal: Richard von Weizsäcker, damals Regierender Bürgermeister (l.), und Erich Honecker,...Foto: dpa

10.11 Uhr - Noch ein Umnutzungs-Projekt in Ost-Berlin: "Konzulát" nennt sich der Kulturraum und Club im ehemaligen tschechischen Kulturzentrum in der Leipziger Straße. Die Betreiber: Conny Opper und die US-Amerikanerin Elisabeth Paige. "Konzulát" ist tschechisch wie der ehemalige Hausherr, im Umkreis liegen viele Botschaften und Konsulate. Früher befanden sich hier eine Bibliothek und ein Kinosaal. Heute nutzen Opper und Paige die 1000 Quadratmeter für Ausstellungen, Lesungen, Filmvorführungen, Konzerte und Partys.

Und wie nutzt Berlin den Ost-Teil der Stadt? Die Szene-Bezirke Mitte, Friedrichshain und Prenzlauer Berg liegen alle im Osten, das Partyvolk pilgert regelmäßig in weitaus entlegenere Gegenden zu Open air-Raves und Spontan-Parties. Doch was ist mit der DDR-Geschichte? Findet sie genügen Beachtung?

9.58 Uhr - Auch BVG meldet Störungen: Auch die BVG twittert, es gebe Abweichungen vom Fahrplan - und zwar wegen eines Polizeieinsatzes in der Lindenstraße in Kaulsdorf. Dort fährt der Bus 108 eine Umleitung über Chemnitzer Straße, Heerstraße und Heesestraße.

9.50 Uhr - Störung auf S8: Auf der S-Bahn-Linie S8 kommt es nun zwischen Zeuthen und Hennigsdorf auch zu einzelnen Ausfällen. Es gibt wohl ein Problem mit dem Fahrzeug.

9.36 Uhr - Reise in die Vergangenheit: Wer die Vergangenheit nicht nur erörtern, sondern auch erleben möchte, sollte mal einen Blick in unsere Ausflugstipps für das erste Frühlingswochenende in Brandenburg werfen. Das alte Potsdam lässt sich da erkunden oder auch ein ehemaliger Kriegsschauplatz in der Oderregion. Wem das zu historisch ist: In Schlepzig im westlichen Spreewald kann man sich lokal gebrannten Whisky schmecken lassen.

9.14 Uhr - Berlins Umgang mit der DDR-Vergangenheit: Gleich mehrere Großbauprojekte in Ost-Berlin bestimmen im Moment die Debatte in der Hauptstadt, nicht nur der Bau von 300 Wohnungen auf dem ehemaligen "Yaam"-Gelände. Da wäre der Dauerbrenner Humboldtforum/Stadtschloss und die Frage: Was soll denn nun rein in den ehemaligen Palast der Republik? Da wäre die Diskussion um die Opfer der DDR-Diktatur und die Anregung, ihnen doch endlich ein Denkmal zu setzen. Nicht zu vergessen die hitzige Diskussion um den Mauerpark und die Entscheidung des Bausenators Andreas Geisel (SPD), lieber selbst zu entscheiden.

Wie geht Berlin mit dem Osten um? Genügen die Pläne als Ansätze zum Umgang nicht nur mit Freiflächen, sondern vor allem auch mit der DDR-Vergangenheit? Wird Berlin seinem Erbe als geteilte Stadt und Sinnbild der geteilten Republik gerecht? Was denken Sie? Diskutieren Sie mit und nutzen Sie dafür einfach die Kommentarfunktion am Ende dieses Livetickers.

Klare Ansage! Wie sehen Sie das Verhältnis der Berliner zu ihrer DDR-Vergangenheit?
Klare Ansage! Wie sehen Sie das Verhältnis der Berliner zu ihrer DDR-Vergangenheit?Foto: Hannibal/dpa

8.55 Uhr - S-Bahn-Störungen: Aktuell kommt es zu vereinzelten Ausfällen auf der S-Bahn-Linie 25 zwischen den Haltestellen Yorckstraße und Teltow-Stadt, meldet die S-Bahn per Twitter. Das ist aber gar nichts gegen die Ausfälle des gestrigen und vorgestrigen Tages: Ein widerspenstiges Signal in Lichtenberg brachte ganze 19 Stunden lang den Betrieb auf S5, S7 und S75 durcheinander.

8.46 Uhr - Brand in Saunaclub: In einem Saunaclub in der Winsstraße 69 in Prenzlauer Berg ist ein Feuer ausgebrochen, bestätigte die Feuerwehr am Freitagmorgen. In dem Club seien Industrietrockner in einem Hauswirtschaftsraum in Brand geraten, das Feuer habe auf die Decke übergegriffen, die nun abgesichert werde. Außerdem seien die Einsatzkräfte damit beschäftigt, die Brandnester zu löschen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

8.30 Uhr - Wohnen statt feiern: Neben der East Side Gallery verschwindet der Strand an der Spree. Dort, wo früher vor allem Jugendliche im Kulturclub „Yaam“ Reggae-Partys feierten, verschwindet der Sand bald wieder unter dem Pflaster – eines gewaltigen Neubaukomplexes. Ohne großes Aufsehen wurde ein Wettbewerb zur Bebauung der Brache an der "Mediaspree" entschieden – zugunsten des Architektenbüros Winking Froh. Luxuslofts sollen dort nicht entstehen, aber auch keine Sozialwohnungen.

Die Mauer - wird erweitert: So sieht der Sieger-Entwurf von Winking Froh Architekten BDA für den Stralauer Platz 13 aus.
Die Mauer - wird erweitert: So sieht der Sieger-Entwurf von Winking Froh Architekten BDA für den Stralauer Platz 13 aus.Foto: promo

8.12 Uhr - Abschied von Sebastian "Basty" Radke: Kollegen und Fans trauern um den Kiss FM-Moderator. Der 40-Jährige war am Mittwochvormittag während seiner Live-Sendung zusammengebrochen und wenig später im Krankenhaus gestorben - vermutlich an einem Infarkt. „Gestern war der schwärzeste Tag, den Kiss FM in seiner Historie erleben musste“, sagte Programmdirektor Sebastian Voigt in der gestrigen 10-Uhr-Sendung zu Ehren seines beliebten Moderators.

7.55 Uhr - Stressfrei zur Arbeit: Sollten Sie umweltfreundlich mit den Öffentlichen unterwegs zur Arbeit, in die Uni oder in die Schule sein, beachten Sie bitte die folgenden U-Bahn-Sperrungen: Noch bis Ende Mai ist die U-Bahn-Linie 2 zwischen Olympia-Stadion und Ruhleben wegen Bauarbeiten gesperrt, in dieser Woche betrifft die Sperrung der U2 auch den Streckenabschnitt zwischen Bismarckstraße und Wittenbergplatz. Eine weitere Sperrung gibt es auf der Linie U6: Noch bis heute Abend, 20 Uhr, ist der Abschnitt Alt-Tegel - Kurt-Schumacher-Platz gesperrt.

Ein kleiner Junge düst durch die Traglufthallen. Wie man sehen kann, ist ihm schon zu dieser Jahreszeit warm geworden. Deshalb müssen die Hallen im Sommer gekühlt werden.
Ein kleiner Junge düst durch die Traglufthallen. Wie man sehen kann, ist ihm schon zu dieser Jahreszeit warm geworden. Deshalb...Foto: dpa

7.38 Uhr - Warm im Winter, kühl im Sommer: Die Stadtmission hat einen Weg gefunden, die beiden Traglufthallen in Moabit im Sommer zu kühlen. Damit steht fest: Sie bleiben bis 2016 am Rande des Fritz-Schloß-Parks stehen. 300 Menschen finden dort Unterschlupf, gedacht waren sie als Notunterkünfte. Wegen der gleichbleibend hohen Anzahl ankommender Flüchtlinge werden die Luftkissenhallen aber weiterhin benötigt. Gestern besuchte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) die provisorische Einrichtung.

7.25 Uhr - Baggern, was das Zeug hält: Die BR Volleys stehen zum fünften Mal in Serie im Play-off-Endspiel um die deutsche Volleyball-Meisterschaft. Gestern Abend haben sie sich im Halbfinale gegen die SWD powervolleys Düren behauptet. Der Titelverteidiger setzte sich mit mit 3:0 gewonnenen Sätzen durch. Die Ergebnisse im Einzelnen: 25:20, 25:21, 25:23.

7.11 Uhr - Ratlosigkeit nach Tod von jungem Israeli: Seit gestern steht fest: Der Tote an der Kirchenruine an der Lindenstraße in Mitte war der israelische Staatsbürger, dessen Pass bei der Leiche gefunden wurde. Völlig unklar ist, was zum Tod des 22-Jährigen geführt hat. Derzeit gibt es keine Hinweise auf einen antisemitischen Hintergrund. Der junge Mann habe sich an die orthodoxe Organisation Chabad Lubawitsch gewandt, bestätigt deren Rabbiner Yehuda Teichtal. Auch mit der israelischen Botschaft habe er wegen eines Hilfegesuchs Kontakt gehabt, berichtete deren Leiter der Konsularabteilung. Die Polizei sucht nach Zeugen, die etwas zum Tathergang sagen können. Sollten Sie also Beobachtungen gemacht haben oder etwas wissen: Melden Sie sich!

6.54 Uhr - Der Himmel so blau-orange: So strahlt Berlin an diesem Freitagmorgen, in vollendetem Komplementärkontrast. Michael Kolkmann hat uns diese Morgenimpression aus Friedenau geschickt.

Haben auch Sie schicke Bilder vom Frühlingsmorgen in unserer Hauptstadt? Einfach mit Hashtag #gmberlin an @stadtleben damit. Wir freuen uns!

6.46 Uhr - Kellerbrand in Marzahn: In einem elfgeschossigen Wohnhaus in der Märkischen Allee ist am Donnerstagabend Feuer im Keller ausgebrochen. Hausbewohner bemerkten den Brand, drei von ihnen erlitten Rauchgasverletzungen. Das LKA ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

6.30 Uhr - Schwerer Verkehrsunfall in Reinickendorf: Ein unter Alkoholeinfluss stehender Autofahrer hat gestern Abend in der Roedernallee einen schweren Unfall verursacht. Er prallte nach einem Überholmanöver frontal mit dem Wagen einer hochschwangeren Frau zusammen. Sie und die Beifahrerin eines nachkommenden Autos wurden schwer verletzt, ihr fünfjähriger Sohn und der Fahrer des Autos hinter ihr zogen sich leichte Verletzungen zu.

6.17 Uhr - Der Frühling ist da: Er hat sich ja etwas schleppend angekündigt, aber nun ging's plötzlich ganz schnell. Aktuell messen wir am Askanischen Platz 9 Grad, über den Dächern zeigen sich rosa Morgenwolken. Am Nachmittag erwarten wir sonnige 16 bis 20 Grad, mit kleineren Wolken ohne nennenswerte Regengefahr. Perfekte Voraussetzungen für den Start in ein sonnig-warmes Frühlingswochenende!

6.06 Uhr - Die zweite gute Nachricht an diesem Morgen: Auch auf Berlins Straßen herrschen noch Ferien. Abgesehen von den üblichen kleineren Störungen auf den Zubringern zur A100 ist alles frei. Aktuell gesperrt ist der rechte Fahrstreifen auf dem Autobahnzubringer Dresden in Neukölln, Richtung Schönefeld zwischen Johannisthaler Chaussee und Stubenrauchstraße. Gute Fahrt!

Sanierung nötig. Die Toiletten sind häufig veraltet.
Sanierung nötig. Die Toiletten sind häufig veraltet.Foto: Kai-Uwe Heinrich

6.00 Uhr - Millionen für Toiletten und Turnhallen: Berlins Schüler dürfen sich nur noch wenige Tage über die Osterferien freuen. Doch es warten positive Veränderungen am Ende der Ferienzeit. Der Senat hat Sondermittel für die Schulsanierung bereitgestellt - und die zwölf Bezirke haben sich entschieden, welche Schulen Geld für ihre Schultoiletten und Sporthallen bekommen sollen. Jeder Bezirk darf eine Million Euro verteilen. Unsere Redakteurin Susanne Vieth-Entus hat aufgelistet, welche Schulen sich freuen können. Der Sanierungsstau an den Schulen hatte bekanntlich seit Monaten für Proteste und Debatten gesorgt. Kommen Sie sauber in den Tag!

Unser neuer Liveticker Berlin am Morgen: Morgens und vormittags finden Sie montags bis freitags hier auf unserer Berlin-Seite bei Tagesspiegel.de ab jetzt immer unseren neuen Liveticker. Hier können Sie lesen, was Berlin bewegt und was heute wichtig wird. Mit uns kommen Sie gut in den Tag. Was läuft in der Stadt? Wer kommt zu Besuch? Was meldet die Polizei? Was recherchiert die Tagesspiegel-Redaktion? Wo stockt mal wieder der Verkehr, gibt es Probleme mit Bussen und Bahnen? Wie wird das Wetter? Was tut sich in den Social Media, bei Twitter oder Facebook, mit Blick auf #Berlin? Was schreibt Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Berlin-Newsletter Checkpoint? Was machen unsere Kiezblogger? Worüber berichten die anderen Berliner Medien?

Wie geht es weiter beim BER, nach der Olympiabewerbung, kommt Berlin beim Wohnungsbau in Zeiten der Gentrifizierung sowie bei der Sanierung der Schulen endlich voran? Wie schlägt sich der neue Regierende? Wie hat Hertha gespielt, wie Union, wie Alba? Haben die Eisbären und die Füchse gewonnen? Was tut sich an den Unis und in Berliner Unternehmen? Gab es tolle oder misslungene Konzerte, Premieren, Vernissagen? Und was steht am Abend in der Berliner Kultur Spannendes an, in Theatern, Clubs oder Kinos? Gibt es neue Kneipen, Bars, interessante Läden? Was empfehlen wir Ihnen, was empfehlen Sie uns?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Ihre Kritik, Ihre Anregungen - auf spannende Berlin-Debatten. Nutzen Sie zum Mitdiskutieren bitte die einfach zu bedienende Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite. Immer um sechs Uhr geht es hier los, immer montags bis freitags.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar