• Liveticker Berlin am Morgen: Günter Grass gestorben, neue Flüchtlingsunterkünfte geplant

Liveticker Berlin am Morgen : Günter Grass gestorben, neue Flüchtlingsunterkünfte geplant

Literaturnobelpreisträger Günter Grass ist heute im Alter von 87 Jahren gestorben. Außerdem unsere Leserdebatte: Sozialsenator Mario Czaja will, dass Berlin eigene, dauerhafte Flüchtlingsunterkünfte baut. Ist das der richtige Weg für die Stadt? Lesen Sie in unserem Liveticker nach, was Berlin an diesem Montagmorgen bewegt hat und diskutieren Sie weiter mit!

von
Nicht von Dauer: Bislang wurden viele Flüchtlinge in Wohncontainern wie diesen in Köpenick untergebracht.
Nicht von Dauer: Bislang wurden viele Flüchtlinge in Wohncontainern wie diesen in Köpenick untergebracht.Foto: Hannibal Hanschke / Reuters

Das waren die Themen in Berlin am Montagmorgen:

Günter Grass ist tot: Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass starb heute, Montag den 13. April 2015, in Lübeck im Alter von 87 Jahren. Das teilte der Steidl Verlag in Göttingen mit, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Grass lebte über 30 Jahre in Berlin, im Dichterviertel Friedenau.

Neue Flüchtlingspolitik für Berlin: Sozialsenator Mario Czaja will bis 2016 mindestens 18 neue Flüchtlingsunterkünfte in Berlin bauen. Die Stadt soll so eine nachhaltigere Lösung der Unterbringungsproblematik erreichen und nicht länger auf Provisorien und externe Betreiber angewiesen sein. Wir haben Sie gefragt: "Ist Mario Czajas Weg der richtige?" und viele Antworten darauf bekommen. Manche Leser sehen die derzeitigen Bedingungen als menschenunwürdig. Andere meinen, Container würden ausreichen. Diskutieren Sie weiter mit, in der Kommentarfunktion am Ende der Seite oder auf Facebook.

Kurz vermeldet: Staatsschutz ermittelt wegen Verhetzung vor einer russisch-deutschen Grundschule in Marzahn-Hellersdorf+++Autounfall nach Herzinfarkt auf der Berliner Stadtautobahn+++SPD-Fraktionsvorsitzender von Steglitz-Zehlendorf äußert sich zum Hundeverbot am Schlachtensee+++

Wir verabschieden uns an dieser Stelle mit dem Liveticker. Lesen Sie alle Ereignisse des Montagmorgens in chronologischer Reiehnfolge hier nach und diskutieren Sie weiter fleißig mit!

11.55 Uhr - Unser Redakteur Hannes Heine findet Mario Czajas Plan gut: Sein Fazit: "In Berlin wird das Unvermeidliche in Angriff genommen: Häuser für Flüchtlinge bauen. Kann nie schaden, wenn der Staat noch ein paar Wohnräume in Reserve hat. Dass der Senator bauen lässt, ist in jedem Fall richtig."

11.37 Uhr - Friedenau, das Dichterviertel: Von Günter Grass bis Erich Kästner, von Herta Müller bis Uwe Johnson wohnten oder wohnen unzählige Schriftsteller in Friedenau. Lesen Sie hier aus unserem Archiv die Erkundungen von Gunda Bartels in der ehemaligen Wahlheimat des heute verstorbenen Literaturnobelpreisträgers.

11.33 Uhr - Leserdebatte: Leser "PaAllgZ" hat einen anderen Vorschlag, als den von Mario Czaja: "Wie wäre es, wenn Czaja ein Senioren-Wohnprogramm auflegt, und für jeweils ca.80.000 € barrierefrei Bungalows bauen lässt, in die dann ältere Mieter oder Eigentümerumziehen, und dies jeweils mit Miete und Mietkauf bezahlen? Die freigezogenen Immobilien werden dann mit Belegungsrecht für Flüchtlinge vermietet."

Ralf Nowatzke schreibt: "Da die meisten Flüchtlinge nicht an erkannt werden reichen Interimslösungen vollkommen aus."

Nicht ohne meine Pfeife. Frisch mit Günter Grass in Friedenau, 1975.
Nicht ohne meine Pfeife. Frisch mit Günter Grass in Friedenau, 1975.Foto: Akademie der Künste, Sammlung Maria Rama
Abgang. Frisch mit Günter Grass in Friedenau, 1975.
Abgang. Frisch mit Günter Grass in Friedenau, 1975.Foto: Akademie der Künste, Sammlung Maria Rama

11.23 Uhr - Erinnerungen an Günter Grass in Friedenau: In den 1960er Jahren arbeitete Margarethe Amelung als "Haustochter" bei Familie Grass in Friedenau. Lesen Sie hier, was sie 2007 Deike Diening über das Leben in der Schriftsteller-Familie erzählt hat: "Zwischen Blech- und Wäschetrommel".

11.14 Uhr - Literaturnobelpreisträger Günter Grass gestorben: Günter Grass ist tot. Der Literaturnobelpreisträger starb am Montag im Alter von 87 Jahren in Lübeck. Das teilte der Steidl Verlag in Göttingen mit, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Er ist auch Berlin persönlich verbunden gewesen. Er lebte über 30 Jahre in Berlin, 1963 bis 1996 wohnte der Schriftsteller in Berlin-Friedenau.

10.58 Uhr - Polizei-Update: Ein Mann wurde am Sonntagabend in Lichtenberg, als er mit seinem Hund Gassi ging, niedergeschlagen. Zwei Männer attackierten ihn und raubten ihm seinen Schlüsselbund. Als ein Passant die Täter konfrontierte ließen sie von ihrem Opfer ab.

Eine Yacht an einem Steg in Haselhorst stand in der Nacht auf Montag in Spandau in Flammen. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus.

Leben und Werk von Günter Grass
Günter Grass mit Pfeife.Weitere Bilder anzeigen
1 von 19Foto: dpa
13.04.2015 12:04Geschichtenerzähler, Mahner und politischer Provokateur: Günter Grass hat in Deutschland viele Rollen ausgefüllt. Seine Romane...

10.35 Uhr - Die Flüchtlingsdebatte in Berlin: Berlin nimmt mehr Flüchtlinge auf, als es nach dem "Königsteiner Schlüssel" müsste. Es haben allerdings die Bezirksbürgermeister versucht, die unpopulären Heime in ihren Stadtteilen zu verhindern. So haben Bauämter dem Landesamt für Gesundheit und Soziales aus Brandschutzgründen untersagen wollen, bestimmte Gebäude zu nutzen. Wo die Flüchtlinge hauptsächlich herkommen, wo Berlin sie unterbringt und wie Asylverfahren ablaufen, lesen Sie hier.

10.17 Uhr - Fans retten Berlin Adler: Berlins bekannter American-Football-Klub ist gerettet. Die notwendigen 35.000 Euro bekamen die Berlin Adler dank ihrer Fans zusammen. Sie sollten dies als einen Auftrag sehen, künftig besser zu wirtschaften, findet unser Autor in seinem Kommentar.

10.15 Uhr - Feuerwehreinsatz behindert S-Bahn:

9.58 Uhr - Leserdebatte: Leserin "Sas Kia" schreibt auf Facebook: "Menschen gehören nicht in Container. Weder in Frachtcontainer, noch in Wohncontainer."

9.40 Uhr - Das Hundeverbot am Schlachtensee: Es wird langsam (sehr langsam) Frühling in Berlin. Viele Hundebesitzer freuen sich, mehr Zeit mit ihren Vierbeinern an der frischen Luft verbringen zu können. Ist allerdings ein Ausflug an den Schlachtensee geplant, wird es schwierig. In vier Wochen soll das Hundeverbot an Schlachtensee und Krumme Lanke umgesetzt werden. Die Grünen wollen das Verbot durchdrücken. Jetzt meldet sich der Fraktionsvorsitzende der SPD in Steglitz-Zehlendorf, Norbert Buchta zu Wort. In einem Gastbeitrag im Tagesspiegel fordert er eine verlässliche Rechtsgrundlage, bevor über ein Hundeverbot gesprochen wird.

9.22 Uhr - Tolle Stimmung bei Hertha BSC: Seit sechs Spielen ist Hertha BSC ungeschlagen. Das liegt auch daran, dass Trainer Pal Dardai ein gutes Klima schafft. Sogar bei Gegentoren reagiert er gelassen.

9.00 Uhr - Wie finden Sie Mario Czajas Flüchtlingspolitik? Der Berliner Sozialsenator hat vor bis 2016 mindestens 18 Gebäude mit je 200 Plätzen zu bauen. Berlin soll eigene, dauerhafte Flüchtlingsunterkünfte bekommen, anstatt auf externe Betreiber und Übergangslösungen zurückzugreifen. Ist das der richtige Weg für die Stadt? Oder eine unnötige Investition? Sagen Sie uns Ihre Meinung und diskutieren Sie fleißig, entweder in der Kommentar-Sektion am Ende der Seite oder auf Facebook.

8.40 Uhr - Transparenz-Problem bei Anmeldezahlen an Schulen: Die Osterferien sind vorbei. Der Schulalltag ist wieder da und damit auch die damit Verbunden Kontroversen. Die Anmeldezahlen an Grund- und Oberschulen sind nach wie vor geheim. Eltern brauchen jedoch solche Informationen um taktische Entscheidungen zu treffen. Der Nachteil: Schlechter nachgefragte Schulen in Berlin könnten bei einer Veröffentlichung der Zahlen noch stärker an Schülern verlieren.

Wohncontainer in Köpenick
Bezugsfertig. Am letzten Dezember-Wochenende 2014 sind die ersten Flüchtlinge ...Weitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: Kitty Kleist-Heinrich
29.12.2014 14:36Bezugsfertig. Am letzten Dezember-Wochenende 2014 sind die ersten Flüchtlinge ...

8.21 Uhr - Die Nachrichten der Nacht: +++In Pankow soll es bald ein neues Freizeitbad geben. Die Anwohner fürchten ein Verkehrschaos +++ Viele Asylbewerber in Berlin wollen arbeiten und die Firmen wollen sie einstellen. Das Gesetzt macht ihnen allerdings einen Strich durch die Rechnung +++ An den Ruinen der Klosterkirche in Berlin-Mitte gedachten am Sonntag etwa 100 Menschen dem ermordeten Israeli+++

8.03 Uhr - Unfall auf der Stadtautobahn wegen Herzinfarkt: Auf der BAB 100, der Berliner Stadtautobahn ereignete sich Sonntagabend ein Unfall mit mehreren Verletzten. Ein 50 Jahre alter Taxifahrer krachte ungebremst in ein vor ihm fahrendes Auto. Der Mann zog sich schwere Verletzungen zu und wurde zudem mit Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus gebracht. Das zweite Auto war voll besetzt. Eine 21 Jahre alte Frau und ihre neun Monate alte Tochter kamen mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Das Taxi beförderte zum Zeitpunkt des Unfalls einen Fahrgast. Dieser bestätigte erste Annahmen, dass der Fahrer wohl während der Fahrt Herzinfarkt erlitt und darum nicht mehr bremsen konnte. Die Ermittlungen laufen allerdings noch.

8.00 Uhr - Probleme bei der S46 - Ausweichen auf Regionalbahn

7.41 Uhr - Lorenz Maroldts guter BER-Vorsatz: Transparency International ist weg (was ja anscheinend total egal sein soll), aber der Checkpoint ist wieder da. Heute gab es die erste Ausgabe nach der Osterpause. Und Lorenz Maroldt hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt für die erste Post-Ostern-Checkpoint-Renaissance: Täglich eine gute Nachricht vom BER:

"Vorsatz für diese Woche: Jeden Tag eine gute Nachricht vom BER. Mal sehen, wie weit wir kommen. Na dann mal los…
1: Die Entwurfsplanung für den Umbau der Entrauchungsanlage ist abgeschlossen (na geht doch!)"

Wenn man die Aussage, dass der Transparency International-Rückzug (laut BER) keine Auswirkungen hat, dann sind wir schon bei zwei guten Nachrichten.

7.20 Uhr - Staatsschutz ermittelt wegen Volkverhetzung vor einer russisch-deutschen Schule: Auf dem Gelände einer Grundschule in Marzahn-Hellersdorf fand man am Sonntagmorgen Flugblätter und Pappschilder mit volksverhetzenden Inhalten. Der Inhalt hatte direkten Bezug dazu, dass es sich um eine russisch-deutsche Schule handelte. Außerdem befestigten Unbekannte eine Reichsflagge am Tor der Schule in der Allee der Kosmonauten und hängten eine Puppe mit einem Strick um den Hals von einem Basketballkorb.

Die Ermittlungen laufen.

 7.02 Uhr - Verkehrsmeldungen:

- Die U2 ist zwischen Wittenbergplatz und Bismarckstraße fährt wieder.

- Schnellstraße in Treptow gesperrt: Sperrung zwischen Köllnische Straße und Bruno-Bürgel-Weg in Fahrtrichtung Köpenick  - bis Mitte Juni 2015.

- Wartungsarbeiten auf der A 100 / A111: Vollsperrung in nördlicher Fahrtrichtung zwischen den Anschlussstellen Schmargendorf und Heckerdamm - von 22 Uhr bis Dienstagfrüh 5 Uhr

6.45 Uhr - Probleme am Ostbahnhof: Wegen einer Störung im Bereich Ostbahnhof kommt es auf den Linien S5, S7 und S75 in beiden Richtungen zu Verspätungen und teilweise zu Ausfällen.

6.38 Uhr - Guten Morgen Berlin: Wolkenverhangen, der Himmel über Berlin. Es ist Montag der 13. April und ja, man kann sich denken was ist an einem Montagmorgen denn schon gut? Wir haben da ein paar Vorschläge: Der erste Kaffee, die pünktliche U-Bahn, kein Regen (zurzeit), nicht eiskalt, der Liveticker Berlin am Morgen...falls Ihnen auch noch ein paar Dinge einfallen, teilen Sie Ihre Bilder mit uns unter dem Hashtag #gmberlin. Jetzt twittern!

6.20 Uhr - Montagswetter: Am Vormittag und rund um die Mittagszeit muss man noch vereinzelt mit Schauern rechnen. Je länger dieser Montag andauert, desto sonniger wird er allerdings auch. Die Tageshöchsttemperaturen betragen um die 12 Grad. Zum Wind steht in unserem Wetterbericht: "Der Wind weht frischt aus Nordwest mit Windstärke 5".

Transparency International beendete die Zusammenarbeit mit BER. Das hat aber keine Auswirkungen.
Transparency International beendete die Zusammenarbeit mit BER. Das hat aber keine Auswirkungen.Foto: Patrick Pleul/dpa

6.00 Uhr - Neues vom BER: Der mit den Korruptions-Affären begründete Rückzug von Transparency International (TI) aus dem BER hat keinerlei Auswirkungen. Das geht aus dem aktuellen Sachstandsbericht BER hervor, den die Flughafengesellschaft vor Kurzem veröffentlicht hat. Es ist der erste Bericht des neuen BER-Chefs Karsten Mühlenfeld. Der BER-Chef kündigt darin die nahtlose Fortführung des mit dem Know-How von Transparency eingeführten Anti-Korruptions-Systems am Flughafen an. Damit wird der Rückzug der Organisation zu einem rein symbolischen Akt, der allerdings einiges Aufsehen in der Öffentlichkeit mit sich gebracht hat.

Unser neuer Liveticker Berlin am Morgen: Morgens und vormittags finden Sie montags bis freitags hier auf unserer Berlin-Seite bei Tagesspiegel.de ab jetzt immer unseren neuen Liveticker. Hier können Sie lesen, was Berlin bewegt und was heute wichtig wird. Mit uns kommen Sie gut in den Tag. Was läuft in der Stadt? Wer kommt zu Besuch? Was meldet die Polizei? Was recherchiert die Tagesspiegel-Redaktion? Wo stockt mal wieder der Verkehr, gibt es Probleme mit Bussen und Bahnen? Wie wird das Wetter? Was tut sich in den Social Media, bei Twitter oder Facebook, mit Blick auf #Berlin? Was schreibt Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Berlin-Newsletter Checkpoint? Was machen unsere Kiezblogger? Worüber berichten die anderen Berliner Medien?

Wie geht es weiter beim BER, mit der Olympiabewerbung, kommt Berlin beim Wohnungsbau in Zeiten der Gentrifizierung sowie bei der Sanierung der Schulen endlich voran? Wie schlägt sich der neue Regierende? Wie hat Hertha gespielt, wie Union, wie Alba? Haben die Eisbären und die Füchse gewonnen? Was tut sich an den Unis und in Berliner Unternehmen? Gab es tolle oder misslungene Konzerte, Premieren, Vernissagen? Und was steht am Abend in der Berliner Kultur Spannendes an, in Theatern, Clubs oder Kinos? Gibt es neue Kneipen, Bars, interessante Läden? Was empfehlen wir Ihnen, was empfehlen Sie uns?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Ihre Kritik, Ihre Anregungen - auf spannende Berlin-Debatten. Nutzen Sie zum Mitdiskutieren bitte die einfach zu bedienende Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite. Immer um sechs Uhr geht es hier los, immer montags bis freitags.

Autor

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben