Liveticker Berlin am Morgen : Investitionsstau, Mietspiegel, Liebesfinale

Für Berlins Straßen allein besteht ein Sanierungsbedarf von 1,3 Milliarden Euro. Amtsgericht kippt Mietspiegel. Neue Loveparade "Zug der Liebe" soll nicht am Treptower Park enden. Lesen Sie im Liveticker nach, was Berlin am Dienstag bewegt.

von
Straßenbild: Ein Bauarbeiter bessert Rillen und Löcher im Belag aus.
Straßenbild: Ein Bauarbeiter bessert Rillen und Löcher im Belag aus.Foto: dpa

Darüber spricht Berlin an diesem Dienstag:

1,3 Milliarden Euro Investitionsstau: Laut dem aktuellen Rechnungshofbericht hat sich allein für die Straßen Berlins ein Sanierungsbedarf von 1,3 Milliarden Euro angesammelt. Lesen Sie hier, was Taxi- und Busfahrer, Feuerwehr und ADAC zu den Straßen der Stadt zu sagen haben. Seit die Steuern wieder sprudeln, verteilt der Senat Wohltaten, ihm fehlt jedoch ein Masterplan, kommentiert Gerd Nowakowski das "Schlagloch der Politik".

Kein Rave im Sommer? Ende Juli wollen bei der Techno-Parade "Zug der Liebe" geschätzte 30.000 Besucher durch Berlin tanzen und zum Treptower Park ziehen. Dort befürchten Bezirkspolitiker, dass der Park durch das Festival Schaden nehmen könnte. CDU und Grüne lehnen den Zielpunkt ab, um das Gartendenkmal samt Rosengarten und Platanenallee zu schützen. Der Antrag wird nun im Umweltausschuss geprüft.

"Münkler-Watch" an der HU: Der HU-Professor Herfried Münkler sieht sich mit Rassissmus- und Sexismusvorwürfen konfrontiert. Ein Blog mit dem Namen "Münkler-Watch" begleitet seine dienstägliche Vorlesung. Die anonymen Autoren üben darin massive Kritik an dem renommierten Politikwissenschaftler. Münkler selbst vermutet dahinter eine Gruppe junger Trotzkisten, die im vergangenen Jahr den HU-Osteuropahistoriker Jörg Baberowski attackiert hatte.

Amtsgericht kippt Berliner Mietspiegel: Das Amtsgericht Charlottenburg hält en Mietspiegel für das Jahr 2013 für unwirksam, weil er nicht nach wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt sei. Demnach kann dieser Mietspiegel nicht wie gesetzlich vorgesehen als Richtschnur bei Mieterhöhungen angelegt werden. Das bedeutet, es gibt nur für Charlottenburg keinen Mietspiegel mehr - und damit keine Bemessungsgrundlage für die Mietpreisbremse. Andreas Oswald hat die Details zusammengefasst.

 

Kurz vermeldet: Berliner Profiboxer halbtot im U-Bahn-Tunnel aufgefunden: Denis Boizow liegt in einem Berliner Krankenhaus im künstlichen Koma, nachdem er in der vergangenen Woche in einem Tunnel der Berliner U-Bahn im Gleisbett aufgefunden wurde. +++ Eon-Mann Ewald Woste soll Gasag-Aufsichtsratschef werden: Damit sind personalpolitischen Grundlagen gegeben für weitreichende Veränderungen in der Gasag und darüber hinaus. +++ FDP-Politiker gibt Doktortitel zurück:Nachdem das Internetportal VroniPlag die Dissertation des damaligen Bürgermeisters von Forst (Lausitz), Jürgen Goldschmidt beanstandet hatte, forderte die TU Berlin Nachbesserungen. Stattdessen verzichtete Goldschmidt jetzt auf den Titel. +++ Berliner Philharmoniker wählen keinen Rattle-Nachfolger: Nach elf Stunden Abstimmungsmarathon sind die Musiker gestern Abend ohne Ergebnis auseinandergegangen. Binnen eines Jahres soll nun noch einmal gewählt werden. +++ Attacke auf Radfahrerin: Ein Radfahrer hat in der Nacht eine andere Radfahrerin in Biesdorf brutal attackiert, vom Rad gestoßen und ihre Handtasche gestohlen.

Lesen Sie in unserem chronologischen Liveticker die Ereignisse des Morgens nach:

12.12 Uhr - Update Umleitung M41: Wegen des Notarzteinsatzes entfallen die Haltestellen Sonnenallee/ Pannierstraße, Fuldastraße und Erkstraße.

12.01 Uhr - Noch mal die M41: Die Buslinie M41 ist in Richtung Sonnenallee/Baumschulenweg derzeit zwischen den Haltstellen U-Bahnhof Hermannplatz/ Sonnenallee und Geygerstraße wegen eines Notarzteinsatzes gesperrt. Es gibt eine Umleitung.

11.44 Uhr - Airberlin bleibt rot: Und zwar nicht nur am Flugzeugheck. Im ersten Quartal des laufenden Jahres hat Deutschlands zweitgrößte Airline wieder mit einem Riesenverlust gestartet. Die Fluglinie fuhr nach eigenen Angaben ein Minus von 210 Millionen ein, das ist fast genauso viel Verlust wie im vergangenen Rekordverlustjahr 2014.

11.34 Uhr - Busverkehr am Hauptbahnhof: Wegen des israelischen Staatsbesuchs (oder vielmehr seiner Durchfahrt) sind die Buslinien M41 und M85 vom Hauptbahnhof abgezogen worden. Die M41 verkehrt nur noch bis U-Bahnhof Hallesches Tor, die M85 bis Voßstraße. Das teilt die BVG per Twitter mit.

11.27 Uhr - Mietspiegel-Urteil hallt wie Donner wider: Findet Ralf Schönball, unser Mann fürs Wohnen in Berlin. Denn das Urteil hat Grundsatzcharakter: "Die Richterin hat den Mietspiegel als Instrument zur Ermittlung der "ortsüblichen Miete" abgelehnt, weil dieser angeblich "nicht nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen" erstellt worden sein soll." Problematisch wird das Urteil, weil es die Mietpreisbremse aushebeln könnte: Wenn es keinen Mietspiegel mehr gibt, gibt es keine Vergleichsmiete, die bei Neuvermietung um maximal zehn Prozent überschritten werden darf. Deshalb sieht Ralf Schönball nun den Bund am Zug: "Wenn der Bund es ernst meint mit dem Kampf gegen die stark steigenden Mieten und die Mietpreisbremse wirken soll, muss er eine Rechtsverordnung erlassen, die den Mietspiegel zu einem verbindlichen Instrument in den Kommunen macht." Lesen Sie selbst!

11.09 Uhr - Tiergarten-Tunnel-Ausfahrt gesperrt: Die Ausfahrt aus dem Tunnel Tiergarten Spreebogen zum Hauptbahnhof und zur Invalidenstraße ist im Moment gesperrt.

11.04 Uhr - Alternative zum Fußball-Abend: Im Rahmen einer Lesung in der Kreuzberger Lettrétage am Mehringdamm diskutieren die Literaturmagazine „Metamorphosen“ mit zwei anderen Magazinen, „Sachen mit Woertern“ und „DreckSack“, über junge Gegenwartsliteratur: Wer schreibt heute? Wie? Und welche Themen spielen dabei eine Rolle? Wer schreibt genauso? Wer anders? Und wer nicht? Erste Antworten auf diese Fragen umreißen die Autoren Florian Günther, Anna Hetzer, Ulrich Kersten und Robert Klages, die aus ihren Texten lesen werden.

Weitere Informationen gibt es auf www.lettretage.de

Fassbinder, die Ausstellung, der Film
44 Filme hat Rainer Werner Fassbinder in 16 Jahren gedreht, er wurde nur 37 Jahre alt und starb am 10. Juni 1982 an einer Mischung aus Drogen, Alkohol und einer Überdosis Arbeit. Am 31. Mai wäre er 70 geworden, der Berliner Martin-Gropius-Bau widmet dem Filmemacher nun eine Ausstellung, "Fassbinder JETZT", vom 6. Mai bis zum 23. August.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: dpa
05.05.2015 18:3944 Filme hat Rainer Werner Fassbinder in 16 Jahren gedreht, er wurde nur 37 Jahre alt und starb am 10. Juni 1982 an einer Mischung...

10.56 Uhr - Fassbinder-Mania: Dienstag ist zwar nicht traditionell Kino-Tag, aber für Rainer Werner Fassbinder ist irgendwie immer der richtige Zeitpunkt. Das Delphi am Zoo zeigt in einer Fassbinder-Filmnacht ab 18 Uhr die Dokumentation "Fassbinder" der Berliner Regisseurin Annekatrin Hendel, um 20 Uhr den Film Der amerikanische Soldat und um 22 Uhr Pioniere in Ingolstadt. Das wär doch mal was (vorausgesetzt, Sie sind eben kein Fußball-Fan, s. Eintrag von 8.42 Uhr).

10.48 Uhr - Berliner Profiboxer halbtot im U-Bahn-Tunnel: Profiboxer Denis Boizow liegt mit schweren Kopfverletzungen in einem Berliner Krankenhaus im künstlichen Koma. Der Russe soll in der vergangenen Woche in einem Tunnel der Berliner U-Bahn im Gleisbett aufgefunden worden sein. Anscheinend war er zum Zeitpunkt der Verletzung betrunken gewesen sein. Alles weitere scheint im Moment noch unklar zu sein.

Denis Boizow bei einem Kampf.
Denis Boizow bei einem Kampf.Foto: dpa

10.36 Uhr - Ende der Doktorwürden: Schon 2011 hatten die Plagiatsexperten vom Internetportal VroniPlag Wiki die Dissertation des damaligen Bürgermeisters von Forst (Lausitz), Jürgen Goldschmidt, an der TU Berlin beanstandet. Die Klärung des Falls zog sich: Vor gut zwei Jahren entlastete die TU Goldschmidt, er sollte die Arbeit aber noch einmal mit richtigen Quellenangaben einreichen. Das gelang ihm offenbar nicht, denn jetzt hat der FDP-Politiker der TU seinen Doktortitel zurückgegeben. Dies sei unlängst auch in einem weiteren von VroniPlag Wiki beanstandeten Fall geschehen. Unehrenhafte Doktortitel, ein Phänomen, das um sich greift.

10.28 Uhr - ALBA-Physios haben alle Hände voll zu tun: Vor allem die beiden US-Spielmacher Clifford Hammonds und Alex Renfroe bereiten den Berliner Verantwortlichen vor dem zweiten Viertelfinal-Spiel bei den Baskets Oldenburg Sorgen. “Cliff und Alex spielen am körperlichen Limit und wir haben keine Zeit, zu regenerieren”, sagte Sportdirektor Mithat Demirel vor dem Spiel am Mittwoch (20.30). Allgemein arbeiteten die ALBA-Physiotherapeuten “im Akkord, weil fast alle Spieler Zipperlein haben.”

10.21 Uhr - Zweimal S1: Die Bombenentschärfung erfordert eine Ausweitung des Sperrkreises, deshalb kann der Schienenersatzverkehr den S-Bahnhof Lehnitz nicht mehr anfahren. +++ Außerdem fehlt ein Zug zwischen Wannsee und Frohnau. Auf diesem Abschnitt kommt es deshalb zu einzelnen Fahrtausfällen.

10.18 Uhr - Attacke auf Radfahrerin: Das ist so eine Polizeimeldung, die liest man wirklich nicht alle Tage! Ein Radfahrer hat in der Nacht eine andere Radfahrerin in Biesdorf brutal attackiert, vom Rad gestoßen und ihre Handtasche gestohlen, bevor er mit seinem eigenen Rad flüchtete.

Ewald Woste
Ewald WosteFoto: picture alliance / dpa

10.09 Uhr - Ewald Woste soll kommen: Die Stadt Berlin möchte die Gasag ja bekanntlich am liebsten ganz übernehmen und ein richtiges Stadtwerk aufbauen. Vattenfall, der schwedische Stromnetzanbieter in der Hauptstadt, hadert gerade mit seinem Deutschlandgeschäft. Der private deutsche Energieversorger Eon hat hingegen Interesse daran, sein Engagement auf dem Berliner Energiermarkt zu verstärken. Jetzt soll der Eon-Mann Ewald Woste die Spitze des Gasag-Aufsichtsrats übernehmen. Damit sind personalpolitischen Grundlagen gegeben für weitreichende Veränderungen in der Gasag und darüber hinaus.

9.58 Uhr - Straßensperrungen im Prenzlauer Berg: Um 11 Uhr besuchen der israelische Präsident und der Bundespräsident gemeinsam das Zukunftsforum im Pfefferberg an der Schönhauser Allee im Prenzlauer Berg. Die Schönhauser Allee ist deshalb zwischen Torstraße und Schwedter Straße gesperrt.

Zwei, die sich verstehen: Der israelische Präsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Joachim Gauck scheinen Spaß zu haben auf ihrer gemeinsamen Tour durch Berlin.
Zwei, die sich verstehen: Der israelische Präsident Reuven Rivlin und Bundespräsident Joachim Gauck scheinen Spaß zu haben auf...Foto: dpa

9.34 Uhr - Abendplan für den Staatsbesuch: Nach dem Treffen mit der Kanzlerin und dem Außenminister und der Diskussion mit den Jugendlichen (s. Eintrag von 7.20 Uhr) wird heute Abend mit dem israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin gefeiert. Und zwar mit einem Festakt in der Berliner Philharmonie. Wer da wohl am Dirigentenpult steht? Für den Moment noch Sir Simon Rattle, aber für diesen Einsatz wäre natürlich auch sein Nachfolge-Anwärter Daniel Barenboim eine gute Wahl. Er hat durch sein Jugendorchester schließlich Erfahrung mit jüdisch-arabischer Völkerverständigung und Integrationsarbeit.

9.20 Uhr - Schienenersatz für die S1: Wegen einer Bombenentschärfung ist der Betrieb der S-Bahnlinie 1 zwischen Birkenwerder und Oranienburg eingestellt. Ein Schienenersatz-Bus verkehrt über Borgsdorf, ein gesonderter Busshuttle bedient die Verbindung zwischen Borgsdorf und Lehnitz. Die Haltestellen finden Sie hier:
- S-Bahnhof Birkenwerder ab: 10, 30, 50 in der Clara-Zetkin-Straße
- S-Bahnhof Borgsdorf ab: 00, 20, 40 Richtung Oranienburg und 05, 25, 45 Richtung Birkenwerder in der Bahnhofstraße
- S-Bahnhof Lehnitz ab: bei Bedarf bis/ab Beginn des Sperrkreises
- S-Bahnhof Oranienburg ab: 10, 30, 50 in der Bernauer Straße

Der Politikwissenschaftler und HU-Professor Herfried Münkler.
Der Politikwissenschaftler und HU-Professor Herfried Münkler.Foto: dpa

9.08 Uhr - "Münkler-Watch" an der HU: Der HU-Professor Herfried Münkler gilt weithin als beliebter und bekannter Politik- und Geschichtsexperte, sein letztes Jahr erschienener Band zum 1. Weltkrieg ("Der Große Krieg. Die Welt 1914 bis 1918") wurde bereits vor Erscheinen vom Feuilleton zum ersten Standardwerk seit Fritz Fischers "Griff nach der Weltmacht" (1961) erklärt. Doch in der Wissenschaft ist er umstritten, wie es scheint auch bei seinen eigenen Studierenden. Ein Blog mit dem Namen "Münkler-Watch" begleitet seine dienstägliche Vorlesung und konfrontiert den Professor mit Rassismus- und Sexismus-Vorwürfen.

Er selbst vermutet dahinter eine Gruppe junger Trotzkisten, die im vergangenen Jahr den HU-Osteuropahistoriker Jörg Baberowski attackiert hatte. Sie würden den Begriff des Studenten jetzt „für sich usurpieren“, weil die Öffentlichkeit ein vermeintlicher Konflikt „Studierende gegen Professor“ mehr interessiere als ein Konflikt „Trotzkisten gegen Professor“, sagt Münkler: „Das haben sie ja auch geschafft.“

Stimmt, heute ist wieder Dienstag und wir werden im Auge behalten, wie die Vorlesung heute verläuft.

8.56 Uhr - Stau auf dem Stadtring: Auch auf dem Streckenabschnitt der A100 zwischen Spandauer Damm und Autobahndreieck Charlottenburg (in Richtung Wedding) sind Vorsicht und Geduld geboten. Hier blockiert ein defekter Pkw den linken Fahrstreifen.

8.42 Uhr - Berliner Junge, gewachsen auf Beton: Ego war nie seine Schwäche. Als Kevin-Prince Boateng im Jahr 2010 kurz vor der WM dem Capitano Michael Ballack auf den Fuß trat, wurde er für nicht ganz so kurze Zeit Deutschlands Most-Wanted-Fußballspieler, im negativen Sinne. Dann schien er sich zu mausern, vom Rüpel aus dem harten Kiez zum Führungsspieler in der Bundesliga. Doch nun ist ihm seine Extravaganz wohl wieder in die Quere gekommen: Sein bisheriger Arbeitgeber FC Schalke 04 stellte Boateng mit sofortiger Wirkung frei. Jörg Strohschein kommentiert.

Kiezhelden: Jerome, George und Kevin-Prince Boateng prangen auf einer Brandmauer an der Kreuzung Pank- Ecke Badstraße im Wedding.
Kiezhelden: Jerome, George und Kevin-Prince Boateng prangen auf einer Brandmauer an der Kreuzung Pank- Ecke Badstraße im Wedding.Foto: dpa

Kevin-Prince Boatengs kleiner Halbbruder Jerome spielt heute Abend übrigens mit seinem Verein, dem FC Bayern München, im Rückspiel der Champions League gegen den FC Barcelona.

8.18 Uhr - Fundstück zum Berliner Morgen: Twitter-Userin @schnieselwiesel ist heute Morgen schon über die Lichtenberger Brücke gefahren oder gegangen. Sie wünscht der Stadt einen guten Morgen! Und wir schließen uns an.

8.07 Uhr - 1,3 Milliarden Euro: Der Investitionsstau im Straßenbau würde übrigens ausreichen, um den neuen Hauptstadt-Flughafen BER weitere 1000 Tage nicht zu eröffnen. Aktueller Stand BER count up Tage seit Nichteröffnung laut Checkpoint: 1074.

7.49 Uhr - Ackerland Berlin: 1,3 Milliarden Euro. 1,3 Milliarden Euro Investitionsstau, und das nur für Berlins Straßen. Das geht aus dem aktuellen Rechnungshofbericht hervor. Wer einmal mit dem Fahrrad beispielsweise von der Kochstraße zum Moritzplatz gefahren ist, weiß, dass der Weg dorthin eher einem Mountainbike-Trail mit Wurzel-Hindernissen als einem innerstädtischen Radweg ähnelt. Doch auch Autofahrer bekommen den maroden Zustand der Wege zu spüren, zum Beispiel in den Tempo-30-Zonen. Nichtsdestotrotz stellt unser Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem heutigen Checkpoint fest: "Bis heute gibt es kein einheitliches Straßenverzeichnis, geschweige denn ein Schadensregister oder gar eine Prioritätenliste." Höchste Zeit, uns mal die Prioritäten der Betroffenen anzuhören - von Taxifahrern, Busfahrern und auch von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser!

7.38 Uhr - Urban Gardening am Kotti: Was war das gestern für ein Spaß! Da entdeckt die BSR eine Pflanzenkolonie auf dem Rondell am Kottbusser Tor, mit dem sich der Nachschub in den Görlitzer Park zumindest hätte einfacher gestalten lassen... Spaß beiseite, Unbekannte hatten 700 Cannabis-Pflanzen gesetzt und das ist natürlich verboten. Deshalb fahndet die Polizei jetzt nach dem Very-Public-Guerilla-Gärtner und hält indes geheim, wie sie sich der 700 Pflänzchen denn nun entledigt hat.

7.32 Uhr - Ist zwar schon von gestern... wollen wir Ihnen aber trotzdem keinesfalls vorenthalten. Schließlich ist die Arbeitswoche heute noch kürzer als gestern und aufstehen muss man jeden Tag von Neuem. Kommen Sie gut durch den Tag und genießen Sie die Sonne, solange sie noch scheint (s. Wetter, Eintrag von 6.35 Uhr).

7.26 Uhr - Update Verkehrsüberlastung: Auch die A100 (Stadtring) ist voll. An der Anschlussstelle Siemensdamm ist deshalb die Einfahrt in Richtung Autobahndreieck Funkturm gesperrt. +++ In der Dorotheenstraße in Mitte sind wegen eines Kraneinsatzes zwischen Neustädtische Kirchstraße und Friedrichstraße beide Fahrichtungen gesperrt. Dieser Zustand wird bis voraussichtlich 19 Uhr andauern.

7.20 Uhr - Staatsbesuch geht weiter: Noch bis morgen ist der israelische Präsident Reuven Rivlin in Berlin zu Gast, heute trifft er Kanzlerin Angela Merkel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Zu dritt wollen sie mit Jugendlichen über den Stand der deutsch-israelischen Beziehungen, 50 Jahre nach Aufnahme derselbigen, diskutieren. Sowohl Bundespräsident Joachim Gauck als auch die Kanzlerin hatten sich gestern für eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten ausgesprochen, um den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern zu lösen. Präsident Rivlin glaubt eher an eine Zwei-Völker-in-einem-Staat-Lösung.

Gauck und Rivlin betonten gestern trotz inhaltlicher Differenzen die Bedeutung der Freundschaft zwischen Deutschland und Israel. „Wir wissen, dass uns die Vergangenheit mit dem Menschheitsverbrechen des Holocaust in eine unauflösliche Verbindung gebracht hat“, hielt der Bundespräsident fest.

Friends will be friends: Bundespräsident Joachim Gauck (l.) und Präsident Reuven Rivlin am Montag bei ihrem Treffen in Schloss Bellevue.
Friends will be friends: Bundespräsident Joachim Gauck (l.) und Präsident Reuven Rivlin am Montag bei ihrem Treffen in Schloss...Foto: REU

7.13 Uhr - Mietspiegel als Orientierungshilfe: Das war mal, das Amtsgericht Charlottenburg hält das Konzept für unwirksam und hat es deshalb in einem Urteil gekippt. Der Mietspiegel sei für das Jahr 2013 nicht nach wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt, hieß es in einer Mitteilung vom Montag. Demnach kann dieser Mietspiegel nicht wie gesetzlich vorgesehen als Richtschnur bei Mieterhöhungen angelegt werden. Das bedeutet, es gibt nur für Charlottenburg keinen Mietspiegel mehr - und damit keine Bemessungsgrundlage für die Mietpreisbremse. Andreas Oswald hat die Details zusammengefasst.

7.05 Uhr - Update S-Bahnlinie 1: Der Schienenersatzverkehr wegen der Bombenentschärfung wird bereits ab 8.10 Uhr eingerichtet, meldet die S-Bahn über Twitter. Genauere Infos finden Sie, wenn Sie diesem Link folgen.

6.59 Uhr - Grüße von der Antonienstraße: Wie (fast) jeden Morgen ist die A111 (Reinickendorf-Zubringer) wegen zu viel Verkehr überlastet. An der Anschlussstelle Eichborndamm ist deshalb die Einfahrt Antonienstraße gesperrt.

6.50 Uhr - Verkehrsunfall und Raubüberfall: Durch ein Bremsmanöver vor einem wendenden Auto ist in Lichterfelde gestern Abend ein 47-jähriger Mopedfahrer schwer verletzt worden. Der Mann fuhr mit seinem Gefährt und einem Beifahrer kurz vor 23 Uhr die Morgensternstraße in Richtung Königsberger Straße entlang, als ein 35-Jähriger seinen Pkw wendete. Der Mopedfahrer musste bremsen und verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Moped und die beiden Männer stürzten auf die Fahrbahn, dabei verletzte sich der Fahrer schwer, er musste stationär in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie die Polizei feststellte, war der Mann alkoholisiert - die Beamten kassierten deshalb seinen Führerschein. Sein 35-jähriger Beifahrer wurde leicht verletzt, der Autofahrer blieb unverletzt. +++ Zwei unmaskierte Räuber haben gestern Abend einen Handyladen auf der Karl-Marx-Straße in Neukölln überfallen. Sie überraschten einen 29-jährigen Mitarbeiter, als dieser das Geschäft bei Ladenschluss gegen 19 Uhr zusperren wollte und drängten ihn zurück in den Laden. Sie packten ihn am Nacken und bedrohten ihn mit einem Messer, woraufhin der Mann die Kassen öffnete. Die beiden Täter schnappten sich die Einnahmen sowie ausliegende Mobiltelefone und verschwanden mit der Beute. Der 29-Jährige blieb unverletzt.

6.35 Uhr - Auf Sonne folgen Wolken: Leider habe ich mich nicht in der Reihenfolge geirrt, sondern heute soll das wirklich so herum gehen. Momentan lassen sich vor dem Redaktionsfenster nur ein paar Schleierwolken am blauen Berliner Morgenhimmel ausmachen, im Tagesverlauf soll die Bewölkung aber dichter werden und am Nachmittag soll es ordentlich regnen. Außerdem wird es warm unter der Wolkendecke: bis zu 26 Grad erwarten wir, nach dem Regen soll es aber abkühlen.

6.32 Uhr - S-Bahn streikt: Keine Bange, nicht die Lokführer! Weil ein Zug "nicht zum Einsatz kommen" konnte, ist eine Fahrt der S25 am frühen Morgen ausgefallen. Es kommt daher zu: weiteren Ausfällen, twittert die S-Bahn Berlin.

6.26 Uhr - Wasserrohrbruch stoppt Straßenverkehr: Wegen eines Wasserrohrbruchs ist die Edisonstraße in Oberschöneweide seit gestern Nachmittag zwischen Siemensstraße und An der Wuhlheide in Richtung Treskowallee gesperrt. +++ Achtung, Baustellenampel: Der Verkehr auf der Hessischen Straße in Mitte wird auf Höhe Hannoversche Straße von einer solchen geregelt, die Einfahrt zur Hannoverschen Straße ist ebenfalls seit gestern gesperrt.

6.21 Uhr - Verkehrsbehinderungen rund ums Regierungsviertel: Im innersten Stadtbereich kommt es auch heute zu Einschränkungen im Straßenverkehr. Wir erinnern uns: der israelische Präsident Reuven Rivlin ist zu Gast in der deutschen Hauptstadt, um die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen der beiden Staaten vor 50 Jahren zu feiern. Deshalb gilt die höchste Sicherheitsstufe, es müssen immer wieder Straßen gesperrt werden; die Polizei ist mit dem bisherigen Ablauf zufrieden.

6.13 Uhr - Wahl mit überraschendem Ausgang: Nämlich gar keinem! Damit hatte nun wirklich niemand gerechnet. Eigentlich sollten und wollten die Philharmoniker gestern bekannt geben, wen sie zum Nachfolger ihres Chefdirigenten Sir Simon Rattle gewählt hatten. Doch daraus wurde nichts, denn die 124 Orchestermusiker konnten sich nicht einigen - und das nach elf Stunden Abstimmungs-Prozedere. Binnen eines Jahres soll nun noch einmal gewählt werden.

Statt eines erlösenden "Habemus Dirigentum" erfolgte die Verlautbarung per Twitter:

6.06 Uhr - Service S-Bahn Berlin: Merken Sie sich das schon mal vor, wenn Sie ab circa 8.30 Uhr von Birkenwerder nach Oranienburg oder zurück mit der S-Bahn fahren wollen. Wegen einer Bombenentschärfung wird die S1 dann unterbrochen. Die letzten durchfahrenden Züge sind folgende: Abfahrt in Wannsee um 06.54 Uhr, Ankunft in Oranienburg um 08.15 Uhr - beziehungsweise Oranienburg ab 08.11 Uhr, Ankunft in Wannsee um 09.30 Uhr.

Der "Zug der Liebe" versteht sich wie die frühe Loveparade: als Demo. 2001 verlor die Loveparade dieses Image (aus dem Jahr ist auch das Foto).
Der "Zug der Liebe" versteht sich wie die frühe Loveparade: als Demo. 2001 verlor die Loveparade dieses Image (aus dem Jahr ist...Foto: Kai-Uwe Heinrich

6.00 Uhr - Kein Rave im Sommer? Geschätzte 30.000 Besucher wollen Ende Juli durch Berlin tanzen. Die Techno-Parade "Zug der Liebe" will von der Karl-Marx-Allee/Ecke Warschauer Straße über die Köpenicker Straße bis zum Treptower Park ziehen. Diese Pläne stoßen jedoch nicht nur auf begeisterte Fans.

Einige Bezirkspolitiker befürchten, dass der Park durch das Festival Schaden nehmen könnte. Ein Antrag der CDU, der von den Grünen erweitert wurde, will verhindern, dass der „Zug der Liebe“ am Treptower Park endet, um das Gartendenkmal samt Rosengarten und Platanenallee zu schützen. Der Antrag wird nun im Umweltausschuss geprüft. Eine endgültige Entscheidung der Bezirksverordnetenversammlung steht aber noch aus.

Loveparade 2010
201666_0_11ac6a31Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: ddp
29.07.2009 08:30Zum ersten Mal in ihrer Geschichte seit 1989 findet die Loveparade nicht in Berlin statt. 2007 feiern 1,2 Millionen Raver in der...

Unser neuer Liveticker Berlin am Morgen: Morgens und vormittags finden Sie montags bis freitags hier auf unserer Berlin-Seite bei Tagesspiegel.de ab jetzt immer unseren neuen Liveticker. Hier können Sie lesen, was Berlin bewegt und was heute wichtig wird. Mit uns kommen Sie gut in den Tag. Was läuft in der Stadt? Wer kommt zu Besuch? Was meldet die Polizei? Was recherchiert die Tagesspiegel-Redaktion? Wo stockt mal wieder der Verkehr, gibt es Probleme mit Bussen und Bahnen? Wie wird das Wetter? Was tut sich in den Social Media, bei Twitter oder Facebook, mit Blick auf #Berlin? Was schreibt Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Berlin-Newsletter Checkpoint? Was machen unsere Kiezblogger? Worüber berichten die anderen Berliner Medien?

Wie geht es weiter beim BER, nach der Olympiabewerbung, kommt Berlin beim Wohnungsbau in Zeiten der Gentrifizierung sowie bei der Sanierung der Schulen endlich voran? Wie schlägt sich der neue Regierende? Wie hat Hertha gespielt, wie Union, wie Alba? Haben die Eisbären und die Füchse gewonnen? Was tut sich an den Unis und in Berliner Unternehmen? Gab es tolle oder misslungene Konzerte, Premieren, Vernissagen? Und was steht am Abend in der Berliner Kultur Spannendes an, in Theatern, Clubs oder Kinos? Gibt es neue Kneipen, Bars, interessante Läden? Was empfehlen wir Ihnen, was empfehlen Sie uns?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Ihre Kritik, Ihre Anregungen - auf spannende Berlin-Debatten. Nutzen Sie zum Mitdiskutieren bitte die einfach zu bedienende Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite. Immer um sechs Uhr geht es hier los, immer montags bis freitags.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar