Liveticker Berlin am Morgen : Klo-Sanierung, Wowereit-Predigt, Dreck in Berlin

Etappensieg für Steglitzer Schüler im Kampf gegen ihr verfallendes Gymnasium. Leser diskutieren über das dreckige Berlin. Klaus Wowereit hat sein Debüt als Radio-Kommentator gegeben. Lesen Sie die Nachrichten des Morgens in unserem Liveticker nach und diskutieren Sie mit!

von und Martina Gauder
Die Schüler des Paulsen-Gymnasiums demonstrierten am Mittwochmorgen gegen den Verfall der Schulgebäude.
Die Schüler des Paulsen-Gymnasiums um die Sprecher Marcellina Massenbach und Kaya Halbleib (Mitte) demonstrierten am...Foto: Susanne Vieth-Entus

Darüber spricht Berlin am Mittwoch: Vor dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf haben mehr als 200 Schüler des Paulsen-Gymnasiums gegen den Zustand ihrer Schule demonstriert. Es regnet rein, die Toiletten sind marode. Vize-Bürgermeister und Immobilienstadtrat Michael Karnetzki (SPD) sicherte ihnen immerhin zu, dass die Toiletten in diesem Jahr saniert werden sollen. Zumindest in diesem Kalenderjahr, nicht unbedingt in diesem Schuljahr.

Dreckig, marode – das trifft nicht nur auf die Toiletten vieler Schulen, sondern auch auf zahlreiche Berliner Straßen und Bürgersteige zu. Gestern beklagten sich Radfahrer über von der Stadtreinigung auf den Radweg geschobenen Müll, inklusive jeder Menge Scherben. Leider kein Einzelfall. Kaum ein Bürgersteig ohne achtlos weggeworfene Getränkedosen, Fast-Food-Schachteln, Kaffeebecher, Zigarettenkippen. Auch um Hundekot gibt's immer wieder Ärger. Was meinen Sie? Ist Berlin zu dreckig? Und wenn ja, wer ist daran schuld? Kommentieren und diskutieren Sie weiter mit! Nutzen Sie dazu einfach die Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite oder unsere Facebook-Seite

Kurz vermeldet: Gestern streikten die Angestellten in den Berliner Schulen, der nächste Streik am 11. März betrifft alle Landeseinrichtungen  +++ Um 6.40 Uhr war Klaus Wowereit erstmals in seiner neuen Funktion als Radio-Kommentator zu hören, Fazit: da ist noch Luft nach oben +++ Im Gegensatz zu den Masern sind die Windpocken in Berlin nicht auf dem Vormarsch +++ Eisbären starten heute Abend in die Pre-Playoffs

Liebe Leserinnen und Leser, lesen Sie hier noch einmal die Geschehnisse in unserem chronologischen Morgen-Ticker nach.

11.55 Uhr - Stefan Kretzschmar übers Füchse-Spiel: Die Handballer der Füchse Berlin treffen heute im Pokal auf den DHfK Leipzig. Manager des Zweitligisten ist mit Stefan Kretzschmar der wohl bekannteste Handballer Deutschlands. Im Interview mit dem Tagesspiegel spricht er über den Handball in Leipzig, das Spiel gegen die Füchse und Red Bull. Das Interview finden Sie hier.

11.49 Uhr – Sauberkeit für Touristen - und was ist mit den Kiezen? Heute Morgen haben wir eine Debatte über Müll und Dreck in den Straßen von Berlin angestoßen. Unsere Leser appellieren an die Eigenverantwortung. „Baerbel_S“ findet Amsterdam noch dreckiger als Berlin. Sie lebte dort zwei Jahre und berichtet: „Wie in Berlin werden touristische Gebiete intensiv beputzt, aber in den innerstädtischen Wohngebieten herrscht Chaos, und in der Enge kann man Hundehaufen kaum ausweichen.“ In ihrem Berliner Kiez könne sie über Dreck dagegen nicht klagen. User „Anonymous321“ konnte jedoch Dreck in der Hauptstadt finden und meint, dass „man keine hundert Meter mit der S-Bahn fahren kann, ohne einen vermüllten Abschnitt Bahndamm zu sehen“. Leser „Kinski80“ stellt für sich fest: „Bei bestimmten Personengruppen fällt mir immer wieder auf, dass Müll wie selbstverständlich auf die Straße geworfen wird.“ Leser „ikos“ meint: „Berlin ist halt die Hauptstadt der Asozialen, in fast jeder Hinsicht.“ Und User „siddharta“ blickt zurück und erinnert sich: „Als alter Berliner kann ich versichern, daß es früher anders war. Hauswarte reinigten die Straßenabschnitte vor den Häusern selbst. Und die Berliner achteten sehr wohl darauf, das nichts auf die Straße geworfen wurde.“

11.35 Uhr - Neues zum Streit in der Ringbahn: Eine Stunde lang fielen gestern Abend Züge wegen eines Streits unter drei Frauen aus. Zwei junge Frauen attackierten in der S41 eine 58-Jährige mit Tritten und Schlägen. Unser Polizeireporter Timo Kather hat den Hergang recherchiert.

11.22 Uhr - Ismet Akbar mit 19 Jahren heute bei Alba gefordert: Weil bei Alba Berlin etliche Stammspieler verletzt ausfallen, steht der 19-jährige Ismet Akbar früher als geplant in der Verantwortung. Heute Abend ist der Aufbauspieler beim Heimspiel gegen Zalgiris Kaunas in der Arena am Ostbahnhof (20.15 Uhr, kostenpflichtiger Livestream auf www.sport1.de) erneut gefordert. Unseren Vorbericht zum Spiel finden Sie hier.

11.13 Uhr - Kommen nach den Masern nun auch die Windpocken? Das berichten jedenfalls Berliner Medien. Es ist auch von der Gefahr "schwerer Komplikationen" die Rede. Unsere Redakteurin Fatina Keilani hat sich erkundigt. Ein Blick in die Zahlen liefert keinen Beleg. In diesem Jahr haben sich bisher 240 Personen mit Windpocken angesteckt - im Vorjahr waren es zu dieser Zeit schon 255. Das geht aus dem epidemiologischen Wochenbericht hervor (Link zum PDF). "Die Windpocken sind nicht auf dem Vormarsch", sagte Regina Kneiding von der Senatsgesundheitsverwaltung dementsprechend dem Tagesspiegel. Die Masernwelle rollt dagegen weiter; bis zum Erscheinen des Berichts am 26. Februar waren 609 Masernfälle seit dem Ausbruch der Masern aufgetreten. Dabei waren die Zahlen zuletzt so niedrig, dass man sich schon gefreut hatte, die Masern ausgerottet zu haben. Flüchtlinge vom Balkan brachten sie nun wieder mit. Am Schluss des Berichts ist ein Kurvendiagramm mit den Ansteckungszahlen zur Grippewelle zu sehen. Diese liegen viel höher als im Vorjahr, scheinen jetzt aber langsam abzunehmen.

11.03 Uhr - Weitere Polizeimeldungen: 68-Jähriger in U7 in Neukölln mit Pistole verprügelt, Tat möglicherweise fremdenfeindlich motiviert. +++ Radler bei Abbiegeunfall in Westend schwer verletzt.

Immobilienstadtrat Michael Karnetzki posiert mit einem Geschenk der Paulsen-Schüler: dem angeblichen letzten heilen Klodeckel des Gymnasiums.
Immobilienstadtrat Michael Karnetzki posiert mit einem Geschenk der Paulsen-Schüler: dem angeblichen letzten heilen Klodeckel des...Foto: Susanne Vieth-Entus

10.49 Uhr - Toiletten am Paulsen-Gymnasium werden saniert: Mehr als 200 Steglitzer Schüler haben mit einer Demonstration vor dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf einen Etappensieg errungen. Wie unsere Redakteurin Susanne Vieth-Entus aus der Hohenzollernstraße berichtet, sicherte Vize-Bürgermeister und Immobilienstadtrat Michael Karnetzki (SPD) ihnen zu, dass die Toiletten des Paulsen-Gymnasiums in diesem Jahr saniert werden sollen. Zumindest in diesem Kalenderjahr, nicht unbedingt in diesem Schuljahr. Das Paulsen-Gymnasium stehe an erster Stelle im Bezirk, wenn es um die Verteilung von Geldern aus dem Toilettensanierungsprogramm gehe. 150.000 Euro seien dafür veranschlagt. Weil die Schüler ihm das nicht glauben wollten, gab Karnetzki ihnen das sogar schriftlich - und zwar handschriftlich auf einem Blatt Papier. Zuvor hatten die Schüler ihm symbolisch den angeblich letzten heilen Klodeckel der Schule überreicht. Zur Behebung der Regenlecks im Schulgebäude konnte er noch keine Zusicherungen machen.

10.35 Uhr - Saubere Strecken für Radler: Heute Morgen tickerten wir über Radfahrer, die sich über von der Stadtreinigung zurückgelassene Scherben auf Radwegen beklagten. Zwar kommentieren unsere Leser bisher einstimmig, dass Berlin dreckig sei. Aber die Hauptstadt hat gerade auch für Radfahrer schöne und saubere Strecken zu bieten. Unser Redakteur Henning Onken hat neue Leserbilder zu "Berlin fährt Rad" hinzugefügt. Danke an alle Leser, die uns ihre Fotos zugesandt haben!

Berlin fährt Rad
Diesen Tretroller hat die Fahrradstaffel der Berliner Polizei in Mitte aus dem Verkehr gezogen. Begründung: Das sportliche Gefährt fährt mit Elektromotor - und zwar autonom mit einem Gaspedal. Dafür hätte der Fahrer eine Zulassung gebraucht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 411Foto: Polizei Berlin
28.07.2017 10:51Diesen Tretroller hat die Fahrradstaffel der Berliner Polizei in Mitte aus dem Verkehr gezogen. Begründung: Das sportliche Gefährt...

10.23 Uhr - Neuer Turmherr am Ostkreuz: Die Bahn hat ein Relikt aus der Dampflokära an einen unbekannten Investor verkauft - den alten Wasserturm am Ostkreuz. Der neue Eigentümer ist genauso wenig bekannt wie die künftige Nutzung. Eine Option: ein Restaurant und Café in der Spitze. Wenn's also die neuen Wannsee-Terrassen demnächst überfüllt sind: einfach ab zum Ostkreuz!

10.09 Uhr - Eisbären starten heute in die Pre-Play-offs: Heute beginnen für die Eisbären Berlin die Pre-Play-offs mit dem ersten Spiel in Nürnberg (19.30 Uhr, live bei Servus TV). Eisbären-Torwart Petri Vehanen könnte gegen die offensivstarken Ice Tigers einer der entscheidenden Spieler auf Seiten der Berliner werden. Den Vorbericht zum Spiel ("Mit Ruhe gegen den Sturm") finden Sie hier. Alle weiteren Informationen rund um den DEL-Rekordmeister finden Sie zudem laufend aktualisiert in unserem Eisbären-Blog.

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben