Liveticker Berlin am Morgen : Lauer gegen Abhörzentrum, Amann vor Ausschuss

Christopher Lauer wirft dem Senat Intransparenz bei der Planung eines Abhörzentrums vor. Ex-Technikchef Horst Amann sagt im BER-Ausschuss aus. Eisbären- und Hertha-Fans müssen heute Abend zittern. Lesen Sie alle Ereignisse in unserem Liveticker "Berlin am Morgen" nach. Diskutieren Sie mit!

von
Plant der Senat ein neues Abhörzentrum, vorbei am Parlament? Diese Anschuldigung erhebt Ex-Pirat Christopher Lauer.
Plant der Senat ein neues Abhörzentrum, vorbei am Parlament? Diese Anschuldigung erhebt Ex-Pirat Christopher Lauer.Foto: dpa

Und darüber spricht Berlin an diesem Freitag: Sind wir zu empfindlich oder ist der Senat zu intransparent? Ex-Pirat Christopher Lauer beschuldigt den Senat, ein neues Abhörzentrum für Telekommunikation zu planen, ohne das Parlament hinreichend als Kontrolleur einzubinden. Im November hatte Lauer in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel einen vermeintlichen „Überwachungskapitalismus“ gebrandmarkt. "Schade aber auch, dass 'der Bürger' oder 'das Volk' nichts dagegen unternehmen“, kommentierte ein Leser. Was meinen Sie? Hat der NSA-Skandal uns übersensibilisiert – oder ist der Senat auch in Fragen polizeilicher Überwachung zu besonderer Transparenz verpflichtet? Diskutieren Sie weiterhin mit!

Ex-Technikchef Horst Amann sagt im BER-Ausschuss aus: Aktuell sind vor allem Millionenzahlungen an den Gebäudeausrüster Imtech in der Debatte, auf Amanns Druck soll der Aufsichtsrat 74 Millionen Euro vorzeitig freigegeben haben. Im Raum steht ein Korruptionsverdacht. Unser BER-Experte Thorsten Metzner hat die „Akte Imtech“ genau für Sie studiert.

Zittern bei Berlins Sportfreunden: Die Eisbären empfangen heute um 19.30 Uhr im Wellblechpalast die Nürnberg Ice Tigers, es droht ein frühes Aus +++ Hertha tritt im Abstiegskampf um 20.30 Uhr beim VfB Stuttgart an, Pal Dardai trifft auf seinen Ex-Coach Huub Stevens

Kurz vermeldet: Ausbau des Straßenbahnnetzes: Neue Tramstrecken für Berlin +++ Bausenator Andreas Geisel will Wohnungen statt Shopping-Malls +++ Opposition fordert Aufklärung wegen Olympia-Anzeigen +++ "Watergate" in BND-Zentrale war möglicherweise ein Fehler beim Durchspülen von Leitungen +++ Berlin wächst, aber Schöneberg schrumpft, seit 1992 von 155.968 auf 144.909 Einwohner, nachzulesen in Newsletter Checkpoint unseres Chefredakteurs Lorenz Maroldt.

Lesen Sie alle Ereignisse des Morgens noch einmal in unserem Liveticker nach:

12.05 Uhr, U9 unterbrochen: Die U9 ist am Walther-Schreiber-Platz Richtung Rathaus Steglitz unterbrochen. Grund ist laut unseren Informationen ein Notarzteinsatz.

12.01 Uhr, beim BER geht's immer noch skurriler: Horst Amann sagt im Untersuchungsausschuss, dass die Kabel am zukünftigen Hauptstadtflughafen nach dem Motto "Hauptsache es fließt Strom" verlegt wurden.

11.50 Uhr, Leser-Debatte: Leser "1800" schreibt: "Schade aber auch, dass 'der Bürger' oder 'das Volk' nichts dagegen unternehmen ... immer fleißig weiter so." Sind wir selber schuld, weil nicht aktiv genug? Immer her mit den Kommentaren!

Hier noch zwei Artikel zur NSA-Affäre. Unter anderem mit einer Antwort auf die Frage: Gibt es eine "anlasslose Massenüberwachung"? Und: Liest der BND meine E-Mails?

11.34 Uhr, "Glück" hat nichts gebracht: Die Wahlberlinerin Alexa Feser ging am Donnerstag beim Vorentscheid zum Eurovision Songtest leer aus. Acht Solokünstler und Bands stellten sich dem Votum der Zuschauer, die per Telefon und SMS abstimmen konnten. Im Halbfinale gewannen Ann Sophie und Andreas Kümmert gegen die für den Echo nominierte Sängerin und die Berliner Frauenband Laing.

11.15 Uhr, wie zeitgemäß müssen Straßennamen sein? Der Antrag, die Witzlebenstraße und den Witzlebenplatz umzubenennen ist, wie erwartet, gescheitert. Straße und Platz sind nach dem preußischen Generalleutnant und Kriegs- und Staatsminister Karl Ernst Job Wilhelm von Witzleben (1783 bis 1837) benannt. Er hatte den See samt Umgebung gekauft und zum Sommersitz mit öffentlichem Park gemacht. Über den Antrag der Charlottenburg-Wilmersdorfer Piratenfraktion und der Linken-Politikerin Marlene Cieschinger hatten wir schon im September ausführlich berichtet, den Artikel finden Sie unter diesem Link. Das Gedenken an einen „Militaristen des 19. Jahrhunderts“ sei „nicht mehr zeitgemäß“, hieß es.

10.56 Uhr, der moderne Überwachungskapitalismus: Im November hat Christopher Lauer einen Gastbeitrag für uns geschrieben. "Die Daten, die wir täglich produzieren, werden in Algorithmen gepumpt, deren Wirkmächtigkeit einfach mal so behauptet wird, und die Aussagen, die dieser Algorithmus dann trifft, werden als Realität deklariert. Willkommen im Überwachungskapitalismus." Hier nochmal zum nachlesen.

Marianne Schmidt im Alter von 26
Marianne Schmidt im Alter von 26Foto: privat

10.39 Uhr, unsere Artikelempfehlung: Die Rheinländerin Marianne Schmidt wollte hinaus in die Welt. Ein Mann sollte die 1922 geborene Frau aus dem langweiligen Alltag retten. Einer tat es - und starb kurz darauf im Krieg. Der zweite, ein Barbesitzer, nahm sie dann mit nach Berlin. In ihrem Nachruf erzählt unsere Autorin Anne Schulte von einer, die raus wollte - und am Ende sich selbst fand.

10.20 Uhr, letzte Chance im Wellblechpalast für die Eisbären & Abstiegssorgen bei Hertha: Für zwei Berliner Klubs stehen heute Abend entscheidende Spiele an. Dabei geht es für die Eisbären darum, ob die Saison für sie überhaupt weitergeht. Sie bestreiten das zweite Spiel der Pre-Play-off-Serie gegen Nürnberg. Wenn die Eisbären verlieren, war es für sie das letzte Saisonspiel. Vielleicht hilft ja, dass sie im Wellblechpalast (19.30 Uhr) auflaufen - dahin mussten sie umziehen, weil die Arena am Ostbahnhof belegt ist und die Klubverantwortlichen nicht damit rechneten, dass sie in den Pre-Play-offs antreten müssen. Nicht ganz so existenziell ist die Bundesliga-Partie von Hertha BSC beim VfB Stuttgart (20.30 Uhr). Doch sollten die Berliner (14.) gegen den Tabellenletzten der Bundesliga verlieren, würden sich die Abstiegssorgen deutlich vergrößern.

10.07 Uhr, ein kleines Dorf mit dem Namen Schöneberg: "Ganz Berlin wächst und wächst und wächst über sich hinaus. Ganz Berlin? Nein! Ein kleines Dorf mit dem Namen Schöneberg leistet erbittert Widerstand: Die Zahl der Einwohner sank hier seit 1992 von 155.968 auf 144.909. Müsste also noch Platz sein." Kleiner "Fun Fact" aus dem heutigen Checkpoint von Lorenz Maroldt.

Gezettelt in Berlin
Es ist gar nicht so leicht, genderpolitisch korrekte Toiletten auszuweisen. Die Person mit dem halben Rock könnten Mann-zu-Frau-Transsexuelle als diskriminierend empfinden. Im Landesarbeitsgericht in Tiergarten will man dieses Schild nun gegen ein neutrales ersetzen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 1412Foto: Fatina Keilani
27.07.2017 10:25Es ist gar nicht so leicht, genderpolitisch korrekte Toiletten auszuweisen. Die Person mit dem halben Rock könnten...

9.50 Uhr, starke Meinungen in der Leser-Debatte: Leser Felix_Tabris schreibt "Hat uns die NSA-Affäre vielleicht zu empfindlich gemacht? Hallo? Die Berliner Regierung hat noch null bis nichts ! an irgendwelcher Art von Konsequenzen gezogen, die Bevölkerung in Deutschland vor den NSA-Übergriffen zu schützen. Sie hat noch nicht einmal glaubhaft versichert, dass sie dieses überhaupt zu tun gedenkt. Sie hat noch nicht einmal zu erkennen gegeben, dass sie diese NSA-Praktiken für falsch hält. Im Gegenteil! schaut man sich die BND-Affäre an, dann kann man unschwer erkennen, dass die Merkel'sche Regierung den digitalen Totalüberwachungsangriff gegen "ihr" anvertrautes "eigenes Volk" mitträgt. Man kann von der Bundeskanzlerin Merkel im Guten wie im Schlechten wie man will; ich halte ihre Haltung bezüglich TTIP und NSA für unverzeihlich!"

Was denken Sie? Diskutieren Sie mit uns!

9.40 Uhr, aus der Kategorie "einfach mal 100km/h zu schnell": Statt 30 km/h erwischte die Polizei einen Motorradfahrer mit satten 130 Sachen. Der 23-Jährige, der seine Maschine erst kurz zuvor aus dem Winterlager geholt hatte, wurde auf der Köpenicker Landstraße gestoppt. Den jungen Mann erwartet neben einem Bußgeld von 680 Euro und zwei Punkten im Verkehrszentralregister in Flensburg auch ein dreimonatiges Fahrverbot.

9.38 Uhr, Leute, Satzzeichen:

Am Weltfrauentag die Männer nicht vergessen? Wie schön doch ein Komma wirken kann. Unser Leser Armin Friedrich hat diesen Zettel am Kurfürstendamm entdeckt.
Am Weltfrauentag die Männer nicht vergessen? Wie schön doch ein Komma wirken kann. Unser Leser Armin Friedrich hat diesen Zettel...Foto: Armin Friedrich

Aus unserer "Gezettelt"-Bildergalerie.

9.32 Uhr, the next big thing: Am Horizont der Internationalen Tourismusbörse soll es liegen, das "next big thing" im weltweiten Reisegeschäft. Eine Branche begibt sich wie jedes Jahr nach Berlin, doch 2015 muss eine zündende Idee her, wenn es weiterhin so gut laufen soll im Geschäft mit der Erholung und Abwechslung. Auf der weltweit größten Tourismusmesse bieten sich da laut Organisatoren einige Themen an.

9.20 Uhr, zusätzliche Züge zur ITB: Wollen Sie zur ITB? Die S5 und die S75 bringen Sie hin! Von 9 bis 19 Uhr fahren zusätzliche Züge bis/ab Olympiastadion über die Messe Süd.

9.00 Uhr, Leser-Debatte: Paranoia oder undemokratische Praxis? Der parteilose Abgeordnete Christopher Lauer wirft dem Senat vor, er wolle die Telefonüberwachung künftig am Parlament vorbei organisieren. Lauer hatte dem Senat einen Katalog von neun Fragen vorgelegt, nachdem er gelesen hatte, dass das Land Berlin mit Sachsen, Brandenburg, Thüringen und Sachsen-Anhalt ein gemeinsames Überwachungsgremium plane. Der Innenverwaltung wirft Lauer nun vor, seine Fragen nur oberflächlich und ungenau beantwortet zu haben. Der Abgeordnete sieht sein in der Berliner Verfassung verankertes Recht auf Auskunft beschädigt.

Frage an die Leser

Die Anschuldigungen, die Lauer erhebt sind schwerwiegend - versucht der Senat wirklich an der demokratischen Rechenschaftspflicht vorbei ein Abhörzentrum einzurichten? Sollte man ein solches Abkommen zwischen Bundesländern breiter in der Öffentlichkeit diskutieren? Oder ist die ganze Sache übertrieben? Hat uns die NSA-Affäre vielleicht zu empfindlich gemacht, oder ist gesundes Misstrauen gegenüber dem Staat angebracht?

Diskutieren Sie mit!

8.40 Uhr, Probleme bei U6 und S7: Die BVG twittert soeben, dass es auf der Linie U6 aktuell zu starken Verspätungen kommt. Grund: schadhafter Zug im Bahnhof "Platz der Luftbrücke" in Richtung Alt Tegel. Außerdem kommt es auf der Strecke der Notarzteinsatz in .

8.34 Uhr, Australien, Mongolei, BUGA – Besuch auf der ITB: Nichts wie weg! Seit Mittwoch stellen mehr als 10.000 Aussteller ihre Reiseangebote für 180 Länder auf der ITB unterm Funkturm vor. Die größte Reisemesse der Welt ist am Wochenende auch für Privatpersonen geöffnet.

Video
Australien, Mongolei, BUGA – Besuch auf der ITB
Australien, Mongolei, BUGA – Besuch auf der ITB

8.15 Uhr, Horst Amann um 10 Uhr vor dem BER-Ausschuss: Der Korruptionsskandal am BER um den Gebäudeausrüster Imtech weitet sich aus. Der frühere BER-Manager Francis G., gegen den die auf Korruption spezialisierte Staatsanwaltschaft Neuruppin wegen Bestechlichkeit im besonders schweren Fall ermittelt, hatte am Schönefelder Airport umfassendere Befugnisse und größeren Einfluss als bisher bekannt. Nach Tagesspiegel-Informationen war er nicht allein hoch dotierter Baubereichsleiter, sondern auch einer der wenigen Prokuristen der Flughafengesellschaft. Der 46-Jährige, der als Vertrauter des damaligen Interims-Flughafenchefs und Baugeschäftsführers Horst Amann galt, war zur Abzeichnung von Rechnungen berechtigt.

Wie sieht's denn hier aus? Rundgang über den BER
Muntere Ausflugsrunde. Wir stehen hier auf der Südbahn, gemeinsam mit den Tagesspiegel-Lesern vom "Checkpoint". Natürlich ist der rote Teppich ausgerollt, ganz rechts: unser Bus. Hinten links: Der Flughafen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 28Foto: Thilo Rückeis
02.03.2015 12:04Muntere Ausflugsrunde. Wir stehen hier auf der Südbahn, gemeinsam mit den Tagesspiegel-Lesern vom "Checkpoint". Natürlich ist der...

7.57 Uhr, Wochenend-Veranstaltungen zum Thema Weltfrauentag, Flüchtlinge und deutsch-türkische Verbindungen: Am Freitag startet zum zweiten Mal die Feminist Film Week, ein Frauenfilmfestival, das vielfältigere und komplexere Frauenrollen auf der Leinwand abbildet als üblich. Das Programm wird ergänzt durch Gespräche mit Filmemacherinnen. Eröffnung ist um 20 Uhr im Halleschen Haus, Tempelhofer Ufer 1, Kreuzberg, Eintritt: 7€. Infotag zu Flüchtlingen in Kreuzberg:15-18 Uhr: „Von Nachbarn für Nachbarn“ - Informationstag zur Flüchtlingssituation in Kreuzberg (Tiyatrom, Türkisches Theater Berlin, Alte Jakobstraße 12). Jung, erfolgreich, türkisch:16 Uhr: "jung, erfolgreich, türkisch" - eine Veranstaltungsreihe der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer, heute mit Alp Dalkılıç, Finanzvorstand der Deutschen Bank Privat- und Geschäftskunden.

7.42 Uhr, guten Morgen Berlin: Es ist fast Wochenende! @DerUrBerliner David Paul erinnert uns auf Twitter unter dem Hashtag #gmberlin. Bilder von unserer Stadt gab es heute leider noch nicht. Wer zeigt uns, wie Berlin am Rande zum Wochenendes aussieht? Wir freuen uns auf die Tweets #gmberlin.


7.30 Uhr, Berlin bei Nacht-Brand, Einbruch, Überfall: In der Nacht wurde ein Discounter im Märkischen Viertel auf dem Senftenberger Ring überfallen. Ein Maskierter stürmte in den Laden und forderte, unter Androhung einer Waffe, Bargeld. Der Angestellte gab ihm das Geld und der Räuber flüchtete mit der Beute. Fünf Jugendliche sind in der Dahlmannstraße, in Charlottenburg, in eine Wohnung eingebrochen. Die Polizei wurde durch Anwohner alarmiert, fand die Wohnungstür aufgebrochen vor und schnappte die fünf Einbrecher kurze Zeit später. Die Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 17 Jahren hatten entsprechendes Werkzeug bei sich. Viel zu erbeuten gab es in der Wohnung allerdings nicht, da sie renoviert wurde und darum leer stand.

Die Feuerwehr hat eine anstrengende Nacht hinter sich: Von Donnerstagabend, 17.30 Uhr bis Freitagmorgen 4 Uhr waren bis zu 50 Mann mit einem Brand im Großmarkt an der Beusselstraße beschäftigt.

In einer Zwischendecke ist ein Schwelbrand entstanden. Es kam zu starker Rauchentwicklung. Verletzt wurde niemand.

7.17 Uhr, die Themen der Nacht: +++Ausbau des Straßenbahnnetzes: Neue Tramstrecken für Berlin+++Berlins neuer Bausenator will Wohnungen statt Shopping-Malls+++Opposition fordert Aufklärung wegen Olympia-Anzeigen+++"Watergate" in BND-Zentrale-Fehler beim Durchspülen von Leitungen+++

7.00 Uhr, Verkehr, oder kein Verkehr: Zwischen 8 und12 Uhr kann es am Pariser Platz (Abschnitt Eberstraße,Potsdamer Platz und LeipzigerStraße zur Wallstraße) zu Problemen kommen. Grund ist eine Demo. Auch am Maybachufer in Kreuzberg gibt es beiden Richtungen zwischen Kottbusser Damm und Schinkestraße eine Verkehrsbehinderung.  Hier wird allerdings nicht demonstriert, es findet ein Wochenmarkt statt. Außerdem ist auf der Afrikanischen Straße (Wedding) Richtung Innenstadt vor der Seestraße nur ein Fahrstreifen befahrbar - bis Mitte März.

6.50 Uhr, nochmal zu den Hyänen: Wussten Sie, dass bei denen die Frauen die "Gesellschaft" anführen? Für mich, Ihre heutige Ticker-Autorin, war das neu. Erste Assoziation mit Hyänen: Die gemein grinsenden Figuren aus dem König der Löwen. Wieder etwas gelernt…und das sogar noch vor sieben Uhr Früh. Was für ein Freitag.

Aber noch eine kurze Frage an alle Leser: Wie finden Sie es, dass die SPD am Weltfrauentag Rosen verteilt? Nette Aktion? Antifeministisch (Frauen und Blumen -ein Klischee)? Total egal? Wir freuen uns über ihre Kommentare, auf Facebook oder in der Kommentar-Sektion am Ende der Seite!

6.45 Uhr, Behinderungen bei der S-Bahn: die Kollegen von der S-Bahn sind auch schon wieder fleißig am twittern. Heute macht das Sophie. Es gibt ein paar Probleme bei der S5 und der S85.

6.33 Uhr, Ausflugsziele - bereit sein, wenn die Sonne kommt: Also, bei frühlingshaften Temperaturen und Sonnenschein sollte man keine Zeit verlieren und sich aufmachen, um das Wetter zu genießen. Wir haben ein paar Ausflugstipps zum Wochenende für Sie zusammen gestellt. Sie könnten zum Beispiel unter Buchen wandern. Im zum Weltnaturerbe gehörenden Buchenwald Grumsin am Rande der Schorfheide stört derzeit noch kein Blätterwerk die Sicht auf versteckte Seen und Moore. Die geführte Wanderung auf einem Urwaldpfad am Sonnabend verspricht daher viele schöne Einblicke. Die dreistündige Exkursion beginnt um 13 Uhr am Informationspunkt in Altkünkendorf in der Nähe von Joachimsthal. Anmeldung erbeten unter Tel. 03331 / 260 425 oder 0175 / 7213 050, www.naturwacht.de

Mehr Ausflugstipps gibt's hier!

6.17 Uhr, heute bescheiden, morgen besser: Am Freitag dominieren noch Wolken den Berliner Stadthimmel. Nach Süden zu lockert die Bewölkung am Nachmittag auf. In der Früh bewegen sich die Temperaturen zwischen einem und vier Grad Celsius. Die erwartete Höchsttemperatur ist neun Grad. Am Sonnabend zeigt sich die Sonne deutlich häufiger und die Temperaturen klettern auf bis zu zwölf Grad, am Sonntag sogar bis auf 14 Grad. Vielleicht darf man, leise und vorsichtig, um ihn bloß nicht zu verschrecken, von Frühling sprechen.

Am Freitag noch eher grau. Das Wochenende verspricht allerdings Sonnenschein.
Am Freitag noch eher grau. Das Wochenende verspricht allerdings Sonnenschein.Foto: Tagesspiegel.de

6.00 Uhr - Berlin auf dem Weg in den Weltfrauentag: Am Sonntag den 8.März ist internationaler Frauentag. Der wird in Berlin wie letztes Jahr mit einer großen Demo zelebriert: Vom Rosa-Luxemburg-Platz bis zum Brandenburger Tor. Es gibt aber auch ungewöhnlichere Aktionen anlässlich des traditionsreichen Kampftages für Gleichberechtigung: Die SPD beispielweise verteilt schon morgen 28.000 Rosen in der Stadt. Der Tierpark in Friedrichsfelde hingegen lädt hingegen zu einer Hyänenbesichtigung unter dem Motto „Frauenpower“. Warum? Darüber hat unser Autor Stefan Jacobs eine Glosse geschrieben. Seien Sie nett zu einander! Wir halten Sie hier fortwährend auf dem Laufenden, was der heutige Freitag und das Wochenende sonst noch so bringen.

Unser neuer Liveticker Berlin am Morgen: Morgens und vormittags finden Sie montags bis freitags hier auf unserer Berlin-Seite bei Tagesspiegel.de ab jetzt immer unseren neuen Liveticker. Hier können Sie lesen, was Berlin bewegt und was heute wichtig wird. Mit uns kommen Sie gut in den Tag. Was läuft in der Stadt? Wer kommt zu Besuch? Was meldet die Polizei? Was recherchiert die Tagesspiegel-Redaktion? Wo stockt mal wieder der Verkehr, gibt es Probleme mit Bussen und Bahnen? Wie wird das Wetter? Was tut sich in den Social Media, bei Twitter oder Facebook, mit Blick auf #Berlin? Was schreibt Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Berlin-Newsletter Checkpoint? Was machen unsere Kiezblogger? Worüber berichten die anderen Berliner Medien?

Wie geht es weiter beim BER, mit der Olympiabewerbung, kommt Berlin beim Wohnungsbau in Zeiten der Gentrifizierung sowie bei der Sanierung der Schulen endlich voran? Wie schlägt sich der neue Regierende? Wie hat Hertha gespielt, wie Union, wie Alba? Haben die Eisbären und die Füchse gewonnen? Was tut sich an den Unis und in Berliner Unternehmen? Gab es tolle oder misslungene Konzerte, Premieren, Vernissagen? Und was steht am Abend in der Berliner Kultur Spannendes an, in Theatern, Clubs oder Kinos? Gibt es neue Kneipen, Bars, interessante Läden? Was empfehlen wir Ihnen, was empfehlen Sie uns?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Ihre Kritik, Ihre Anregungen - auf spannende Berlin-Debatten. Nutzen Sie zum Mitdiskutieren bitte die einfach zu bedienende Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite. Immer um sechs Uhr geht es hier los, immer montags bis freitags.

Autor

7 Kommentare

Neuester Kommentar