Liveticker Berlin am Morgen : Müll, Graffiti und Mietpreisbremse

Die CDU will in Berlin "Null Toleranz" für die "Verwahrlosung des öffentlichen Raumes" walten lassen. Ab heute gilt die Mietpreisbremse. Bürger empfangen Bausenator Geisel in Pankow mit Buhrufen. Lesen Sie im Liveticker nach, was die Stadt am Montag bewegt.

von
Null Toleranz für Verwahrlosung: Die Berliner CDU-Fraktion will gegen Müll und Graffiti im öffentlichen Raum, wie hier im Görlitzer Park in Kreuzberg, vorgehen.
Null Toleranz für Verwahrlosung: Die Berliner CDU-Fraktion will gegen Müll und Graffiti im öffentlichen Raum, wie hier im...Foto: Thilo Rückeis

Und darüber spricht Berlin an diesem Montag:

Ab heute gilt in Berlin die Mietpreisbremse: Mit dem neuen Monat tritt die Mietpreisbremse in Berlin in Kraft. Ab nun darf die Miete um maximal zehn Prozent überhalb des ortsüblichen Mietpreises liegen. Die CDU hat weiterhin rechtliche Bedenken, die Opposition kritisiert die Befristung auf fünf Jahre. Alle offenen Fragen und Fakten im Überblick.

CDU will "Null Toleranz" gegenüber Müll und Vandalismus: Die CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus-Fraktion gegen die "Verwahrlosung des öffentlichen Raumes" vorgehen: Graffiti sollen innerhalb von 24 Stunden beseitigt, Sprayer hart bestraft werden. Illegale Plakate wollen die Christdemokraten schnell entfernen, zerbrochene Fensterscheiben an öffentlichen Gebäuden schnell reparieren lassen. Viele unserer Leser begrüßen in Kommentaren das Anliegen einer sauberen Stadt - fragen sich aber auch, warum die CDU als Regierungspartei nicht schon eher die Initiative ergriffen hat und erst vor der Abgeordnetenhauswahl aktiv wird. Was halten Sie von dem Vorstoß? Muss in Berlin mehr für die Sauberkeit auf Straßen und Plätzen getan werden? Diskutieren Sie weiter mit!

Protest gegen Bauprojekt in der Elisabethaue: In Pankow sollen 5000 neue Wohnungen entstehen. Am Morgen haben Bürger mit Trillerpfeifen und Bannern dagegen protestiert und Bausenator Andreas Geisel mit Buhrufen empfangen. Der verteidigte das Projekt und sicherte eine frühzeitige Einbindung der Bevölkerung in die Entwicklung des Areals an.

Kurz vermeldet: Brand am Rande des Berlin Festivals: In einem Künstleratelier in Treptow haben am Sonntagabend Holz und Gerümpel gebrannt. +++ A100-Gegner vor Gericht: Am Morgen hat der Prozess wegen Hausfriedensbruchs gegen vier A100-Gegner begonnen. +++ Räuber in Pankow nach brutaler Attacke gefasst: Die Polizei hat einen Handtaschenräuber, der eine 30-jährige Frau in der Binzstraße geschlagen und getreten hatte, in der Nacht unmittelbar nach der Tat verhaftet.

Lesen Sie in unserem chronologischen Liveticker die Ereignisse dieses Montagmorgens nach:

11.54 Uhr - Musicaltalente bei Gesangswettbewerb gesucht: Junge Leute mit Leidenschaft und Talent für Chanson und Musical können sich von heute an beim Bundeswettbewerb Gesang bewerben. Bis zum 1. September ist die Anmeldung auf der Website des Wettbewerbs freigeschaltet. Im Oktober finden in sieben deutschen Städten Vorauswahlen und ab Ende November in Berlin die Finalrunden statt. Am 7. Dezember steigt im Friedrichstadt-Palast das Finalkonzert, moderiert von Entertainerin Gayle Tufts. Bewerben können sich alle, die zwischen 1985 und 1998 geboren wurden und einen deutschen Pass oder einen in Deutschlands erworbenen Schulabschluss haben. Erstmals werden nun auch Staatsangehörige der EU und der Schweiz, die in Deutschland studieren oder ausgebildet wurden, zugelassen.

11.35 Uhr - Protest gegen Projekt in Elisabethaue: Lesen Sie hier nun den Bericht unseres Redakteurs Ralf Schönball über die Debatte um die Überplanung gegen die Elisabethaue in Pankow. Bürger haben am Morgen dagegen protestiert. Bausenator Geisel erläuterte die Vorstellungen des Senats.

11.20 Uhr - Der Gerichtssaal als politische Bühne: Ein A100-Gegner hat die Verhandlung wegen Hausfriedensbruchs am Morgen genutzt, um ein ausführliches Statement zu verlesen. Gut und gerne zehn Minuten zog er gegen den Kapitalismus im Allgemeinen und die Verlängerung der Autobahn A100 im Besonderen zu Felde. Wie eine andere Angeklagte bestritt er, bei der Protestaktion im Februar 2014, die ihm den Vorwurf des Hausfriedensbruchs einbrachtet, zugegen gewesen zu sein. Zwei weitere A100-Gegner äußerten sich gar nicht. Man trifft sich am 26. Oktober vor Gericht wieder.

11.15 Uhr - S5 nimmt durchgehenden Betrieb wieder auf: Der Polizei- und Notarzteinsatz im Bereich des Bahnhofs Wuhletal ist beendet, wie die S-Bahn bei Twitter mitteilt. Die S5 fährt nun wieder durchgehend. Allerdings kann es noch dauern, bis der Betrieb sich normalisiert.

11.12 Uhr - Amos Oz für Literaturpreis nominiert: Der israelische Schriftsteller Amos Oz ist für den Internationalen Literaturpreis 2015 des Hauses der Kulturen der Welt nominiert. Das berichtet die DPA. Der 76-Jährige steht gemeinsam mit Übersetzerin Mirjam Pressler für den Roman "Judas" auf der Shortlist. Ebenfalls nominiert: NoViolet Bulawayo ("Wir brauchen neue Namen"), Patrick Chamoiseau ("Die Spur des Anderen"), Dasa Drndic ("Sonnenschein"), Gilbert Gatore ("Das lärmende Schweigen") und Krisztina Tóth ("Aquarium"). Der Preis wird am 8. Juli verliehen. Er ist mit 25.000 Euro für den Autor und 10.000 Euro für den Übersetzer dotiert.
11.07 Uhr - Streitgespräch zwischen SPD und CDU: Apropos Opposition. Demnächst werden SPD und CDU ihre Standpunkte in der Stadtentwicklung auf offener Bühne klären. CDU-Fraktionsvize Stefan Evers, der im Abgeordnetenhaus auch das Thema Stadtentwicklung bearbeitet, empfängt am Mittwoch, 24. Juni, um 19 Uhr im BVV-Saal des Rathauses Charlottenburg an der Otto-Suhr-Allee 100 Bausenator und Sozialdemokrat Andreas Geisel zur Diskussion.

10.54 Uhr - Was unsere Leser zum CDU-Vorstoß sagen: Die CDU will mehr für ein sauberes Berlin tun. Schnell handeln, keine Toleranz gegenüber Vandalismus, das ist der Tenor eines Fraktionsbeschlusses vom Wochenende. Was halten unsere Leser davon? "Ist die CDU jetzt Oppositions- oder Regierungspartei in Berlin?", fragt "spreeathen". "Seit 2011 hätten Henkel und seine CDU als Regierungspartei die Gelegenheit gehabt, in Berlin 'beherzt aufzuräumen'. Nichts ist passiert. Jetzt werden wieder im Angesicht der bevorstehenden Abgeordnetenhauswahl die alten Parolen hervorgekramt. Und wenn man dann gewählt ist, passiert wieder nichts." Ähnlich äußert sich "zenker_bln" in unserer Kommentarspalte: "Dieses hohle Gewäsch kommt doch immer vor entscheidenden Augenblicken von der CDU - und danach ist es auch gleich wieder vergessen!" Dieser Augenblick: die Abgeordnetenhauswahl 2016.

In der Sache gibt es aber auch Zustimmung: "Endlich!", jubelt "Epaminaidos". "Mit dem Müll ist es wie mit Hundehaltern: 10% der Bevölkerung drücken der Stadt ihren Stempel auf. Schön, wenn die Union gegen den Müll vorgehen möchte. Ich kann es nur begrüßen, denn Berlin ist in dieser Hinsicht wirklich ein Drecksloch. Mehr Respekt vor öffentlichem Eigentum kann nur gut sein."

Wie sehen Sie das? Ist Berlin zu dreckig? Muss die Stadt stärker gegen Müll und Vandalismus einschreiten? Was ist zu tun? Nutzen Sie die einfache Kommentarfunktion am Ende des Livetickers und diskutieren sie mit.

10.45 Uhr - Geisel verspricht lebendiges Quartier in Elisabethaue: In der Elisabethaue in Pankow soll ein 74 Hektar großes Gebiet überplant werden. Bausenator Andreas Geisel hat das Vorhaben heute Morgen gegen den lautstarken Protest von Bürgern verteidigt. Er kündigte an, die Bürger frühzeitig in die Planung einzubeziehen. Nächstes Jahr soll ein städtebaulicher Wettbewerb starten. Ab 2019 wäre dann mit ersten Bauaktivitäten zu rechnen. Die 5000 Wohnungen sollten aber nicht "wie ein Raumschiff" über die Nachbarschaft kommen. Es solle vielmehr ein lebendiges Quartier entstehen, betonte Geisel, wie Ralf Schönball berichtet.

10.38 Uhr - Berlin als Boomtown für Start-ups? Das Klima für Start-ups sei in der Hauptstadt "sehr günstig", schreibt unser Wirtschaftsredakteur Simon Frost. Investoren wie Microsoft und Uber entdecken die Berliner Szene. Lesen Sie hier, welche Unternehmen interessant sind - und auf welche Sie in nächster Zeit achten sollten.

10.33 Uhr - Schon ab Lichtenberg kein Zugbetrieb: Die Unterbrechung der S5 gilt schon ab Lichtenberg. Ein Schienenersatzverkehr ist allerdings erst ab Friedrichsfelde-Ost bis Wuhletal eingerichtet. Die Verbindungen im Einzelnen sind dem Tweet der S-Bahn zu entnehmen.

10.30 Uhr - Senat gab Jugendliche in die Obhut von Pädophilen: Die Aufarbeitung des Einflusses von Pädophilen bei den Berliner Grünen in den 80er und 90er Jahren hat gerade erst die Stadt erschüttert. Nun wird bekannt, dass die Senatsverwaltung in den 1970er Jahren ein Experiment gefördert hat, bei dem Pädophile als Pflegeeltern von Jugendlichen ausgewählt wurden. Auch Anfang der 90er Jahre gab es offenbar noch die Neigung, Pädophilie als eine Lebensweise auf einer Stufe neben Homosexualität zu betrachten.

10.20 Uhr - Warschauer Straße Richtung Kreuzberg gesperrt: Wegen eines defekten Busses ist die Warschauer Straße in Friedrichhain in Richtung Kreuzberg zwischen Frankfurter Allee und Grünberger Straße derzeit gesperrt.

10.17 Uhr - Protest im Rathaus Pankow: Mit Trillerpfeifen und Buhrufen haben Gegner der Baupläne des Senats in der Elisabethaue Bausenator Andreas Geisel im Rathaus Pankow empfangen, wie unser Redakteur vor Ort, Ralf Schönball, berichtet. 5000 "bezahlbare Wohnungen" sollen in der Elisabethaue nach dem Willen des Senats entstehen, doch der Bezirk hat sich gegen das Vorhaben ausgesprochen - und deshalb sehen die Gegner Bezirksbürgermeister Matthias Köhne "in Geiselhaft". Bei der gemeinsamen Pressevorstellung der Pläne sprach Geisel von einer "großen Chance". Die Neubauten entstünden auf landeseigenen Flächen und Berlin benötige "dringend Wohnraum".

10.14 Uhr - Bis Mittag mit Beeinträchtigungen auf S5 zu rechnen: Wegen des genannten Polizei- und Notarzteinsatzes wird auf der S-Bahn-Linie 5 voraussichtlich noch bis Mittag ein Schienenersatzverkehr in Betrieb sein. Die S-Bahn hat nach Angaben eines Sprechers sieben Busse zwischen Friedrichsfelde-Ost und Wuhletal eingesetzt, die auch Biesdorf ansteuern. Ein ohnehin schon auf der U5 von der BVG eingerichteter Schienenersatzverkehr steuert auch Biesdorf an. Die Regionalbahn RB26 zwischen Lichtenberg und Straußberg verkehrt inzwischen wieder normal.

10.00 Uhr - Es gibt auch noch die Ferienwohnungen: Neben Mietsteigerungen durch den Zuzug Besserverdienender in attraktive Kieze gibt es noch ein weiteres Phänomen, das den Wohnungsmarkt in Berlin belastet: zu Ferienwohnungen zweckentfremdeter Wohnraum. Stichwort: Airbnb. Im Dossier "Häuserkampf" hat sich unsere Mehr-Berlin-Redaktion eingehend damit auseinandergesetzt.

9.53 Uhr - Schienenersatzverkehr auf S5: Zwischen Friedrichsfelde-Ost und Wuhletal fahren derzeit keine Züge der S5. Die S-Bahn hat einen Schienenersatzverkehr eingerichtet. Der Grund ist ein Polizei- und Notarzteinsatz.

9.44 Uhr - Verwaltung? "Eine Katastrophe": Nicht besonders freundlich lässt sich der Chef der Ideal-Versicherung, Rainer Jacobus, über die Berliner Verwaltung aus. Die sei in vielen Bezirken "eine Katastrophe". Im Gespräch mit unserer Wirtschaftsredakteurin Heike Jahberg hat er sich außerdem auch über Anlagestrategien, Mietpreisbremse und mehr geäußert.

9.35 Uhr - Müll und Vandalismus im Bild: Die CDU-Fraktion will übers Internet Hinweise von Bürgern auf Dreckecken in der Stadt sammeln. Das ist nicht neu. Der Tagesspiegel tut das schon lange. Mit unserer Leserbilder-Galerie "Müll, Dreck und Vandalismus in Berlin". Liebe Leserinnen und Leser, wenn Sie auch ein paar pittoreske Bilder dazu beitragen können, schicken Sie diese bitte an leserbilder@tagesspiegel.de.

Müll, Dreck und Vandalismus in Berlin
Wo Plakate an Ampelmasten irgendwann zu urbanen Stadtmöbeln werden. Schlesische Straße, Kreuzberg.Weitere Bilder anzeigen
1 von 158Foto: Henning Onken
21.09.2017 10:50Wo Plakate an Ampelmasten irgendwann zu urbanen Stadtmöbeln werden. Schlesische Straße, Kreuzberg.

9.32 Uhr - Mieteninitiativen übergeben Unterschriften: 20.000 brauchten sie, 35.000 sollen es inzwischen sein. Um 15 Uhr heute Nachmittag, passend zum Start der Mietpreisbremse, wollen die Initiatoren des Mieten-Volksentscheids die Unterstützer-Unterschriften der Innenverwaltung übergeben. Die Initiativen schlagen eine Reihe an Maßnahmen zur Begrenzung der Mietensteigerungen in Berlin vor.

9.16 Uhr - A100-Gegner vor Gericht: In diesen Minuten beginnt im Kriminalgericht Moabit die Verhandlung in Sachen Hausfriedensbruch gegen vier Gegner der A100-Verlängerung. Sie hatten vor über einem Jahr am Protest an der Grenzallee in Neukölln teilgenommen. Am 3. Februar 2014 schritt die Polizei zur Räumung ein. Ein Mitarbeiter der Stadtentwicklungsverwaltung stellte Strafantrag, die Grünen-Abgeordneten Harald Moritz und Dirk Behrendt intervenierten, doch der damalige Stadtentwicklungssenator und heutige Regierende Bürgermeister Michael Müller lehnte eine Rücknahme ab. Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt kommentiert im Checkpoint-Newsletter: "Das ist immerhin konsequent: Den teuersten 3,2 Autobahnkilometern Deutschlands (mind. 473 Mio.) soll nichts und niemand im Wege stehen (SPD-Fraktionschef Saleh, der die Verlängerung einst "umweltpolitisch fatal" nannte, fügt sich inzwischen ja auch)."

8.52 Uhr - Für ein sauberes Berlin: Die "Zero-Tolerance"-Idee aus dem New York der 90er Jahre feiert bei der CDU in Berlin Wiederauferstehung. Die Abgeordnetenhaus-Fraktion will nämlich gegen die "Verwahrlosung des öffentlichen Raumes" vorgehen: Graffiti sollen innerhalb von 24 Stunden beseitigt, Sprayer hart bestraft werden. Illegale Plakate wollen die Christdemokraten schnell entfernen, zerbrochene Fensterscheiben an öffentlichen Gebäuden schnell reparieren lassen. Wenn die Ordnungsämter das allein nicht schaffen, sollen auch private Unternehmen helfen. Per Telefon und Internet sollen Bürger Dreckecken in der Stadt melden. Insgesamt sollen sich die Bürger mehr für die Sauberkeit und Grünanlagen engagieren. Das Motto: "Eine saubere Stadt erhöht die Lebensqualität."

8.40 Uhr - Bald rollt schon wieder der Ball: Potsdamer Platz, Montagmorgen. Berlin, Berlin, alle wollen dahin. Eben haben die Dortmunder Fans noch die örtlichen Getränkehändler glücklich gemacht, da wird am Potsdamer Platz schon die nächste Blase aufgepustet. Ein Ball der Champions League, riesengroß, darin zwei Fahnen von Juventus Turin und dem FC Barcelona. Das Finale findet am Sonnabend statt im Olympiastadion. Kurzer Check bei ebay? "720 Euro für 1 Ticket - gute Sicht". Och, nö.

Der Ball ist fast schon rund: Nach dem DFB-Pokalfinale bereitet die Stadt sich aufs Champions-League-Finale vor.
Der Ball ist fast schon rund: Nach dem DFB-Pokalfinale bereitet die Stadt sich aufs Champions-League-Finale vor.Foto: André Görke

8.28 Uhr - "Man kann nicht keimfrei pflegen": Fünf Frühchen an der Charité sind an Darmkeimen erkrankt. Es ist der zweite Ausbruch seit 2012. Daraufhin gab es Kritik an den hygienischen Zuständen an der Uniklinik. Vize-Klinikchef Christof Dame will das so nicht stehenlassen. Lesen Sie hier unser Interview mit ihm.

8.13 Uhr - Heute vor Gericht: Auf der Anklagebank sitzt heute ein in 36-Jähriger, der seine Ex-Lebensgefährtin misshandelt und auf einen Bekannten eingestochen haben soll (9.30 Uhr, Kriminalgericht Moabit, Turmstraße 91, Saal 217).

8.02 Uhr - Brand am Rande des Berlin Festivals: Drei Tage Musik strebten gerade ihrem Finale mit Róisín Murphy entgegen, da ging am Sonntagabend ein Notruf bei der Feuerwehr ein. Ein Wachmann eines Sicherheitsdienstes hatte gegen 22.40 Uhr ein Feuer in einem Gebäude am Rande des Festivalgeländes am Arena-Park in Treptow bemerkt. Diesem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass die Einsatzkräfte früh anrücken konnten: In einem Atelier im ersten von vier Geschossen brannten Holz und Gerümpel, wie die Feuerwehr mitteilt. Sie konnten schnell gelöscht, ein Übergreifen auf Kunstgegenstände verhindert werden. Die Ursache des Feuers ist noch unklar. Durch den Einsatz (20 Feuerwehrleute waren mit zwei Löschfahrzeugen und einer Drehleiter angerückt) war zwischenzeitlich auch der Zugang zur Hauptbühne gesperrt - das Bühnenprogramm lief zwar weiter, aber nicht für jeden.

7.48 Uhr - Frau an der Spitze der Akademie der Künste: Falls Sie gestern und vorgestern nur Augen und Ohren für Pokalfinale und Velothon hatten: Die Akademie der Künste hat am Samstag einen Nachfolger für ihren langjährigen Präsidenten Klaus Staeck gewählt. Pardon, eine Nachfolgerin. Denn mit Janine Meerapfel steht erstmals seit über 300 Jahren eine Frau an der Spitze der Institution. Und dann hat sie mit Kathrin Röggla gleich auch noch eine Stellvertreterin, obwohl die Akademie mit 22 Prozent Frauenanteil ein Männerverein ist. Lesen Sie hier, was die beiden Frauen sich vorgenommen haben und was auf sie zukommt.

7.33 Uhr - Weitere Baustellen auf den Straßen: Auf der Holzmarktstraße in Mitte ist seit heute Morgen zwischen Jannowitzbrücke und Lichtenberger Straße die Fahrbahn in beiden Richtungen von drei auf zwei Fahrstreifen reduziert (die Gesamtmaßnahme soll bis Anfang September dauern). Auf der Berliner Straße in Zehlendorf ist die Fahrbahn stadteinwärts zwischen Sundgauer Straße und Dahlemer Weg von zwei auf einen Fahrstreifen reduziert (die Gesamtmaßnahme dort ist bis Ende Juli geplant).

7.29 Uhr - Jetzt kommen auch die Kosaken: Berlin scheint ein beliebtes Reiseziel für russische Touristen zu sein. Am 70. Jahrestag des Kriegsendes kamen die "Nachtwölfe", eine Motorradrocker-Truppe, mit großem Tamtam in die Hauptstadt. Nun kündigt sich die nächste Reisegruppe an: Die Kosaken, Sie lesen richtig: die Kosaken wollen durch Weißrussland und Polen nach Berlin reiten - auf der Route der russischen Kavallerie im Zweiten Weltkrieg. Gestern machten sich 20 Reiter auf den Weg. Es soll auch Konzerte und Pferdeschauen geben. Ob die Polen begeistert zuschauen werden, ist eher zweifelhaft.

7.14 Uhr - Grenzen der Mietpreisbremse: Die Mietpreisbremse soll ab heute für Entspannung auf dem Wohnungsmarkt sorgen. Sie ist ein großes Symbol gegen teils enorme Mietsteigerungen in den letzten Jahren. Aber bringt sie auch den Mietern etwas? Es fehlen Wohnungen - und daran wird dieses Instrument nichts ändern, sagt der Immobilien-Experte Andreas Schulten im Tagesspiegel-Interview. Und er erklärt, warum Chinesen noch nicht in größerer Zahl auf den Berliner Markt drängen.

7.00 Uhr - Räuber in Pankow nach brutaler Attacke gefasst: Er hatte es nur auf die Handtasche abgesehen, doch dafür langte er mit erheblicher Brutalität zu. Als eine Frau letzte Nacht gegen 0.30 Uhr die Haustür ihres Mietshauses in der Binzstraße aufschloss, trat ein Mann von hinten an die heran und schlug ihr mehrfach ins Gesicht. Nachdem sein Opfer zu Boden gestürzt war, trat er noch mehrfach auf die 30-Jährige ein. Die konnte sich zwar wieder aufraffen, doch im selben Moment entriss der Täter ihr die Handtasche und flüchtete. Aufgrund der Personenbeschreibung konnten herbeigerufene Polizisten ihn jedoch kurze Zeit später in der Nähe festnehmen. Die Handtasche fanden sie im Gebüsch. Die Frau musste mit Gesichtsverletzungen ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

6.47 Uhr - Berliner Erfolge im Fußball: Das Pokalwochenende hat auch Berliner Fußballern zwei Erfolge beschert. Am Samstag sicherte sich die U19 von Hertha BSC bereits mit einem 1:0 gegen Energie Cottbus den DFB-Juniorenvereinspokal. Und dann haben noch Einheimische und Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager in Gatow ein Fußballturnier bestritten - dabei war der sportliche Triumph allerdingszweitrangig.

6.38 Uhr - Vollsperrung der Anschlusstelle Schildhornstraße: Auf der A100 ist ab heute für vier Wochen die Anschlussstelle Schildhornstraße komplett gesperrt. Der Grund ist die Sanierung der 35 Jahre alten Brücke über den Breitenbachplatz. In dieser Zeit befindet sich das Autobahnende an der Anschlussstelle Breitenbachplatz mit den Zu- und Abfahrten in der Dillenburger Straße. Die Verkehrsführung erfolgt in beiden Fahrtrichtungen über den Breitenbachplatz, der Straßentunnel Schlangenbader Straße ist weiterhin nutzbar. Detaillierte Angaben zu den Bauarbeiten finden Sie auf den Seiten der Verkehrsinformationszentrale.

6.28 Uhr - Bei der S-Bahn ist noch einen Tag lang Mai: Ein Monat ist ein Monat ist ein Monat. Aber bei der S-Bahn ist die Monatskarte Mai auch an diesem 1. Juni noch gültig. Heute aber zum letzten Mal. Deshalb der Hinweis via Twitter: den Wechsel der Monatskarte nicht vergessen!

6.23 Uhr - Alba wieder vorn: Das Wochenende war ja nicht für alle Berlin-Besucher erfreulich. Zehntausende Dortmunder traten enttäuscht die Heimreise an. Und auch viele Münchener fuhren gestern Abend geknickt zurück. Alba Berlin hatte zuvor den Titelverteidiger der Basketball-Bundesliga, den FC Bayern München, mit 101:88 geschlagen. Damit gingen die Albatrosse im Halbfinale mit 2:1 in Führung. Die Tür zum Finale steht weit offen: Zwei Chancen haben die Berliner nun, die Münchener aus dem Wettbewerb zu werfen.

6.12 Uhr - Montagmorgen, Antonienstraße: Heute ist sie sehr früh dicht. Auf der A111 (Reinickendorf-Zubringer) ist stadteinwärts an der Anschlussstelle Eichborndamm schon jetzt die Einfahrt Antonienstraße wegen zu hoher Verkehrsbelastung gesperrt.

6.09 Uhr - Das Wetter: Der Mai war ja nicht der Hit. Und der Juni startet wenig verheißungsvoll - obwohl für Meteorologen heute der Sommer beginnt. Heute ist der Himmel oft wolkenverhangen, zeitweise ist Regen zu erwarten. Die Wolkendecke lockert nur vorübergehend auf, die Sonne bekommt man aber kaum zu Gesicht. Die Temperaturen liegen während des gesamten Tages meist zwischen 14 und 19 Grad. Einen Trost hat Lorenz Maroldt im Checkpoint-Newsletter: "Ist alles relativ - Berlin war im zurückliegenden Monat das wärmste Bundesland."

Altbau-Kapital. Berlin ringt mit wachsender Bevölkerung und internationalisiertem Wohnungsmarkt.
Altbau-Kapital. Berlin ringt mit wachsender Bevölkerung und internationalisiertem Wohnungsmarkt.Foto: Paul Zinken/ picture alliance

6.00 Uhr - Ende des Mietwuchers in Sicht? Ab heute gilt offiziell die Mietpreisbremse in Berlin. Ab nun darf die Miete um maximal zehn Prozent überhalb des ortsüblichen Mietpreises liegen. Die CDU hat noch immer rechtliche Bedenken und die Opposition kritisiert die Befristung auf fünf Jahre. Alle offenen Fragen und Fakten im Überblick. Wir hoffen, Sie sind zurzeit nicht von zu starken Mietpreissteigerungen betroffen und wünschen Ihnen einen guten Start in den neuen Monat!

Unser neuer Liveticker Berlin am Morgen: Morgens und vormittags finden Sie montags bis freitags hier auf unserer Berlin-Seite bei Tagesspiegel.de ab jetzt immer unseren neuen Liveticker. Hier können Sie lesen, was Berlin bewegt und was heute wichtig wird. Mit uns kommen Sie gut in den Tag. Was läuft in der Stadt? Wer kommt zu Besuch? Was meldet die Polizei? Was recherchiert die Tagesspiegel-Redaktion? Wo stockt mal wieder der Verkehr, gibt es Probleme mit Bussen und Bahnen? Wie wird das Wetter? Was tut sich in den Social Media, bei Twitter oder Facebook, mit Blick auf #Berlin? Was schreibt Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Berlin-Newsletter Checkpoint? Was machen unsere Kiezblogger? Worüber berichten die anderen Berliner Medien?

Wie geht es weiter beim BER, nach der Olympiabewerbung, kommt Berlin beim Wohnungsbau in Zeiten der Gentrifizierung sowie bei der Sanierung der Schulen endlich voran? Wie schlägt sich der neue Regierende? Wie hat Hertha gespielt, wie Union, wie Alba? Haben die Eisbären und die Füchse gewonnen? Was tut sich an den Unis und in Berliner Unternehmen? Gab es tolle oder misslungene Konzerte, Premieren, Vernissagen? Und was steht am Abend in der Berliner Kultur Spannendes an, in Theatern, Clubs oder Kinos? Gibt es neue Kneipen, Bars, interessante Läden? Was empfehlen wir Ihnen, was empfehlen Sie uns?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Ihre Kritik, Ihre Anregungen - auf spannende Berlin-Debatten. Nutzen Sie zum Mitdiskutieren bitte die einfach zu bedienende Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite. Immer um sechs Uhr geht es hier los, immer montags bis freitags.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

25 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben