• Liveticker Berlin am Morgen : Streik im öffentlichen Dienst, Asbest in der Staatsoper

Liveticker Berlin am Morgen : Streik im öffentlichen Dienst, Asbest in der Staatsoper

Vom Warnstreik im öffentlichen Dienst waren in Berlin besonders Schulen, Kitas und Behörden betroffen. Zu einer Kundgebung erschienen 15.000 Demonstranten. Zuspruch findet auch das Mieten-Volksbegehren, der Senat lobt die Initiative. Lesen Sie in unserem Liveticker nach, was Berlin an diesem Mittwochmorgen bewegt hat und sagen Sie uns, was Sie denken!

von und Laura Worsch, Lea Albring
Mitglieder der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) haben sich zu Tausenden am Alexanderplatz versammelt.
Mitglieder der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) haben sich zu Tausenden am Alexanderplatz versammelt.Foto: dpa

Und darüber spricht Berlin am Mittwoch: 15.000 Streikende auf dem Alexanderplatz: Der Alex war am Vormittag voll mit Demonstranten im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes, die Polizei sprach von 15.000, die GEW gar von 17.000. Tausende Kinder sind heute ohne Betreuung. Laut Verdi blieb die Hälfte der Berliner öffentlichen Kitas geschlossen. Auch Beschäftigte der Polizei und angestellte Lehrer traten in den Ausstand. Sie alle machten aber deutlich: Es geht nicht nur ums Gehalt.

Asbest und radioaktives Material in Staatsoper gefunden: Auf der Staatsoper-Baustelle in Mitte haben Arbeiter krebserregendes Asbest und PCB sowie andere Giftstoffe entdeckt. Sogar radioaktive Substanzen verbargen sich in dem baufälligen Gebäude. Der Giftmüll soll aber bereits fachgerecht entsorgt worden sein.

Wer ist denn nun die schönste Olympia-Stadt im Land? 64 Prozent der Hamburger wollen die Spiele, 55 Prozent der Berliner, so viel wissen wir seit gestern Nachmittag. Doch das Rätselraten geht weiter: Wer wird der Favorit des DOSB? Beide Städte sehen sich im Aufwind. Was für Berlin spricht und was für Hamburg, haben unser Olympia-Fachmann Frank Bachner und der Leiter unsere Sportredaktion, Friedhard Teuffel, für Sie analysiert.  

Video
16.000 Lehrer und Erzieher demonstrieren für mehr Geld
16.000 Lehrer und Erzieher demonstrieren für mehr Geld

Kurz vermeldet: Senat lobt Mieten-Volksbegehren: Zeitgleich höhere Wohnzuschüsse für Hartz-IV-Empfänger angekündigt +++ BER-Beauftragte weist Korruptionsvorwürfe zurück:Angeblich keine Versäumnisse seitens des BER +++ Union Berlin feuert Torwarttrainer: Holger Bahra mit sofortiger Wirkung beurlaubt +++ Endspurt auf die Studienplätze: Bei Bachelor-Studiengängen gibt es noch Vakanzen +++ Nina Hagen wird 60: Von wegen Punk-Oma

LiebeLeserinnen und Leser, lesen Sie hier noch einmal die Geschehnisse in unserem chronologischen Morgen-Ticker nach.

11.45 Uhr - Senatoren loben Mieten-Volksbegehren: Lieber günstigen Wohnraum als Olympische Spiele wollen die Initiatoren eines Mieten-Volksbegehrens in Berlin. Ein Bündel von Maßnahmen soll Wohnraumknappheit und Mietsteigerungen entgegenwirken. Und die Politik? Ist voll des Lobes. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) hat praktisch gleichzeitige höhere Wohnzuschüsse für Hartz-IV-Empfänger angekündigt. Und auch Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) würdigt grundsätzlich die Ziele des Bündnisses. Der Senat versuche offenbar, "die Wucht der Initiativen durch Umarmung abzufedern", kommentiert unser Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Checkpoint-Newsletter.

11.25 Uhr - Verfolgungsjagd zwischen Polizei und Rollerfahrer: Wir haben heute Morgen schon einmal kurz auf die abenteuerliche Verfolgungsjagd in Friedrichshain hingewiesen. Ein Rollerfahrer - ohne Versicherungskennzeichen, dafür mit Drogen intus - versuchte der Polizei zu entkommen, doch seine frisierte Maschine half ihm dabei ebenso wenig wie seine Fäuste. Das sollten Sie unbedingt noch einmal nachlesen.

11.20 Uhr - Auch Polizisten streiken mit: Die Polizei beschäftigt bekanntlich nicht nur Beamte, sondern hat auch angestellte Mitarbeiter in ihren Reihen, die genauso von der Tarifauseinandersetzung betroffen sind. Auch von ihnen sind heute viele im Ausstand. Deutlich wurde: Es geht nicht nur um höhere Löhne.

Torald Wendt und Bernd Barz (v.l.) sind Polizeibeamte, nutzten am Morgen aber ihre Freizeit, um sich mit den streikenden angestellten Kollegen solidarisch zu zeigen.
Torald Wendt und Bernd Barz (v.l.) sind Polizeibeamte, nutzten am Morgen aber ihre Freizeit, um sich mit den streikenden...Foto: Lea Albring

Uwe Kurzke vom Landesvorstand der Gewerkschaft der Polizei (GdP) sagte bei der Kundgebung auf dem Alexanderplatz, die Länder planten Rentenkürzungen von bis zu 20 Prozent. "Im Streichen sind die Arbeitgeber schnell."

Jens Bullerjahn (SPD), Sachsens Finanzminister und Chef der Tarifgemeinschaft der Länder, warf er "leere Sprüche" vor. Im Übrigen sind nicht nur Angestellte auf dem Alex. Wenigstens zwei verbeamtete Polizisten haben heute ihre Freizeit dazu genutzt, sich solidarisch an der Seite ihrer Kollegen zu zeigen.

11.11 Uhr - Hehlerbande in Berlin zerschlagen: Die Polizei hat eine sechsköpfige Bande hochgenommen, die mit gestohlenen Pässen und anderen Dokumenten gehandelt hat. Auf Lager hatte die Bande 1100 Dokumente.

11.00 Uhr - 15.000 Streikende auf dem Alexanderplatz: Laut Angaben der Polizei beteiligen sich 15.000 Menschen an der Kundgebung zum Tarifstreit im öffentlichen Dienst. Die GEW spricht sogar von 17.000. Der Alexanderplatz ist jedenfalls voll. "Für gute Arbeit muss es gutes Geld geben", fordert Berlins GEW-Vorsitzende Doreen Siebernik. Die Arbeitgeber wollten das System billiger machen, beklagt sie. "Dazu sagen wir deutlich nein: Hände weg von unserer Betriebsrente." Mit der GEW werde es keine Kürzungen geben, versicherte Siebernik.

10.48 Uhr - Nach Fund von Asbest, PCB und radioaktiven Substanzen in Staatsoper: Die Baustelle der Staatsoper Unter den Linden birgt immer neue Überraschungen. Die jüngste Entdeckung: Asbest, PCB und sogar radioaktive Substanzen. Martin Delius, Chef der Piratenfraktion, fordert jetzt: Der Untersuchungsausschuss zur Staatsoper darf nicht länger zeitlich befristet bleiben.

10.38 Uhr - Herzlichen Glückwunsch, Nina Hagen! Wehe, heute vergisst irgendjemand den Farbfilm ... Die Punk-Ikone, Ur-Berlinerin und Rockröhre Nina Hagen wird heute 60 Jahre alt. Kaum zu glauben, findet unser Autor Lothar Heinke.

10.30 Uhr - Gewerkschaften rechnen mit 20.000 Demonstranten: Der Alexanderplatz füllt sich stetig mit Demonstranten des öffentlichen Dienstes. Der Strom hört nicht auf, berichtet Reporterin Lea Albring. Die Gewerkschafter erwarten 20.000 Teilnehmer zur Kundgebung.

10.16 Uhr - Architekt Frei Otto ist tot: In diesen Tagen ist ständig von Olympia die Rede - und er hat das Bild von Olympia im Deutschland der Nachkriegszeit geprägt wie kein anderer. Denn Frei Otto hat das bis heute beeindruckende Zeltdach für den Olympiapark der Sommerspiele 1972 in München erschaffen. Er war auch Berlin auf vielfache Weise verbunden, hatte einst in Zehlendorf ein Architekturbüro und gründete eine Forschungsgruppe an der Technischen Hochschule. Jetzt ist Frei Otto im Alter von 89 Jahren gestorben.

10.02 Uhr - Nur zwei Bedienstete im Bürgeramt in Mitte: Im Bürgeramt Mitte in der Karl-Marx-Allee sind nur zwei Plätze besetzt. Ein Mitarbeiter gibt Personalausweise, Reisepässe, Führerscheine und Kfz-Zulassungen aus, ein anderer Berlin-Tickets für Bedürftige. Beantragen lässt sich hier heute nichts. Termine sind vorher per E-Mail abgesagt worden. "Wir bitten um Ihr Verständnis", steht in roter Schrift auf einem Zettel, mit dem die Flügeltür zum Wartezimmer praktisch versiegelt ist. Unsere Mitarbeiterin Lea Albring hat mit Bernd Schreiber gesprochen, er ist als Beamter in Mitte tätig - hat aber Verständnis für die streikenden Angestellten. Eine Kollegin hat ihr Kind ins Büro mitgebracht: Ihre Kita bleibt geschlossen. Die Familien trifft der Streik am stärksten.

Video
Nach Überfall in Schöneberg - Polizei bittet um Hilfe
KaDeWe-Überfall in Schöneberg 2014

9.50 Uhr - Polizei veröffentlicht Video vom KaDeWe-Überfall: Mit einem Zusammenschnitt von Aufnahmen aus Überwachungskameras fahndet die Polizei nun öffentlich nach den fünf Räubern, die vor Weihnachten das Juweliergeschäft Christ im KaDeWe überfallen haben. Die Bilder sind spektakulär, wüst schlagen die Männer auf das Panzerglas der Vitrinen ein, was durchaus dilettantisch wirkt. Lustig ist das trotzdem nicht: Die Täter erbeuteten nicht nur Uhren von sechsstelligem Wert, sondern bedrohten auch anwesende Kunden mit einer Machete und anderen Hiebwaffen. Zudem versprühten sie Reizgas.

9.38 Uhr - Tausende Kinder in Berlin heute ohne Betreuung: Allein im Kita-Eigenbetrieb Nordwest sind wegen des Streiks der Angestellten im öffentlichen Dienst heute 31 von 60 Kitas dicht. In zehn Einrichtungen gibt es immerhin eine Notbetreuung, nur 19 halten den normalen Betrieb aufrecht. Das hat Geschäftsführer Harald Bohn unserer Redakteurin Susanne Vieth-Entus berichtet. Er leitet einen von fünf Eigenbetrieben und ist für Charlottenburg-Wilmersdorf, Spandau und Reinickendorf zuständig. Normalerweise werden dort in den Kitas 7500 Kinder versorgt. Jetzt sind rund 4000 ohne Betreuung.

Heute mussten oft die Großeltern ran: Die Kita in der Kuno-Fischer-Straße war eine von vielen in Berlin, die geschlossen blieb.
Heute mussten oft die Großeltern ran: Die Kita in der Kuno-Fischer-Straße war eine von vielen in Berlin, die geschlossen blieb.Foto: Susanne Vieth-Entus

9.20 Uhr - Angestellte machen Lärm: Die streikenden Angestellten des öffentlichen Dienstes sind auf dem Weg zur Kundgebung am Alex. "Wir treten hier auch für die Rechte der Schüler ein, die ein Recht auf qualitativ guten Unterricht haben", erzählt eine Lehrerin. "Wenn wir überlastet sind, bekommen das vor allem die Schüler zu spüren." Dank Gewerkschaftsflaggen und Streikwesten ist Rot die dominierende Farbe im Demonstrationszug. "Ist meine Arbeit weniger wert?", steht auf einem Schild.

9.14 Uhr - Zwei neue Ermittler für den Berliner "Tatort": Meret Becker und Mark Waschke haben als neue Berliner „Tatort“-Ermittler Kinopremiere gefeiert. Maria Fiedler war für uns dabei und findet: Berlin ist mehr als eine austauschbare Kulisse.

9.05 Uhr - Verkehrsbehinderungen in Mitte wegen Demo: Die streikenden Angestellten des öffentlichen Dienstes ziehen in diesen Minuten vom Bahnhof Friedrichstraße zur Kundgebung am Alexanderplatz. In Mitte ist deshalb mit erheblichen Beeinträchtigungen für den Verkehr zu rechnen. Betroffen sind auch Busse der BVG (die Änderungen im Einzelnen hier) sowie der Schienenersatzverkehr der S-Bahn. Die Strecke der Demo: vom Bahnhof Friedrichstraße über Reichstagufer, Am Weidendamm, Tucholskystraße, Oranienburger Straße, Burgstraße, Spandauer Straße und Karl-Liebknecht-Straße zum Alex.

8.52 Uhr - Tuberkulose-Test am Schadow-Gymnasium: Nach der Erkrankung eines Lehrers müssen 80 Angehörige des Schadow-Gymnasiums in Steglitz-Zehlendorf auf Tuberkulose getestet werden. Masern-Entwarnung gibt es an der Carl-Zeiss- und der Wald-Schule.

8.42 Uhr - Verkehr: In Grünau ist die Straße Adlergestell stadtauswärts in Höhe Richterstraße wegen eines Unfalls gesperrt. +++ Aktuelle Verkehrsmeldungen erhalten Sie auch fortlaufend auf den Seiten der Verkehrsinformationszentrale.

8.31 Uhr - Wie es bei Olympia weitergeht: So, einmal durchatmen, zurücklehnen. Das Ergebnis der Olympia-Umfrage in Berlin und Hamburg ist raus. 55 Prozent Zustimmung hier, 64 Prozent dort. Und nun? Jeder sieht sich im Aufwind. Was für Berlin spricht und was für Hamburg, haben Frank Bachner und Friedhard Teuffel für Sie analysiert. Unser Sportchef Friedhard Teuffel meint jedenfalls: "Mit den Berlinern wäre Olympia wirklich zu machen." Derweil warnen die Olympiagegner von NOlympia vor "schweren Zeiten", sollte nächste Woche eine Entscheidung für Berlin fallen.

Mit Transparent und Westen brachen angestellte Lehrer der Friedensburg-Oberschule aus Charlottenburg am Morgen zur Demonstration auf.
Mit Transparent und Westen demonstrierten angestellte Lehrer der Friedensburg-Oberschule aus Charlottenburg. Einer von ihnen war...Foto: Laura Worsch

8.15 Uhr - Es geht nicht allein ums Gehalt: Heute Morgen hat Laura Worsch für den Tagesspiegel zuerst die Goethestraße in Charlottenburg aufgesucht. Der gleichnamige Kinderladen ist verwaist. An der Friedensburg-Oberschule nebenan sind angestellte Lehrer in den Ausstand getreten. Cordula Groß, 27, sagt, dass es ihr persönlich nicht in erster Linie um die fünf Prozent mehr Gehalt, sondern um die betriebliche Altersvorsorge gehe. Die Lehrer ziehen sich jetzt die roten Streikwesten an, um an der Demo in Mitte teilzunehmen. "Wir möchten klarmachen, dass wir hinter den Forderungen der GEW stehen", sagt Carsten Falk, 35.

8.00 Uhr - Die Bilanz der Polizeiaktion am Tempelhofer Ufer: Gestern haben wir bereits live von den Sonderkontrollen am Tempelhofer Ufer berichtet. Die Polizei hatte Handysünder und Gurtmuffel am Steuer aufgestöbert. Unsere Mitarbeiterin Laura Worsch hat einmal eine Bilanz der Aktion aufgeschrieben.

7.47 Uhr - Streikinfos für Schüler am Eingang: 30 von 90 Lehrern am Gymnasium Tiergarten sind angestellt und nicht verbeamtet. 20 von ihnen streiken heute, berichtet unsere Reporterin Lea Albring aus der Altonaer Straße. "Wir sind eine streikaffine Schule", hat Florian Bublys ihr gesagt. Der ist dort nicht nur Lehrer für Politik, Geschichte und Biologie, sondern fungiert zugleich als Vorsitzender des Vereins "Bildet Berlin!". Acht Lehrer haben sich mittlerweile vor dem Eingang versammelt und verteilen Infozettel an die Schüler, die nach und nach zum Unterricht eintreffen. "Tarifvertrag statt Lohndiktat" steht auf einem Schild. Im Unterricht ist der Streik in den letzten Tagen schon Thema gewesen - im Zusammenhang mit Verfassungsrecht und Tarifautonomie. Die Schule hat vorab Infobriefe an Eltern und Schüler verschickt. Ein Teil der streikenden Lehrer werde direkt zum Dorothea-Schlegel-Platz kommen, wo sich um 9 Uhr ein Demonstrationszug zum Alexanderplatz in Bewegung setzen soll, erzählt Bublys noch. "Lehrer haben auch Kinder." Und deswegen müssten einige sich vorher noch um den Nachwuchs kümmern - schließlich bleiben heute auch manche Kitas geschlossen.

Am Gymnasium Tiergarten versammelten sich vor Unterrichtsbeginn einige der streikenden Lehrer, um die Schüler mit Flugblättern zu informieren.
Am Gymnasium Tiergarten versammelten sich vor Unterrichtsbeginn einige der streikenden Lehrer, um die Schüler mit Flugblättern zu...Foto: Lea Albring

7.31 Uhr - Heute vor Gericht: Im Prozess gegen einen 26-Jährigen, der als angeblicher Assistent einer Modelagentur drei 16 bis 19 Jahre alte Frauen angelockt und sexuell überfallen haben soll, wird das Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft verlangte insgesamt acht Jahre Haft (12 Uhr, Saal 701, Kriminalgericht Moabit, Turmstraße 91).

7.25 Uhr - Endspurt auf die Studienplätze: Wer zum Sommersemester noch einen Studienplatz an einer Berliner Hochschule finden will, muss sich sputen. An den meisten Hochschulen laufen in den nächsten Tagen die Anmeldefristen für die letzten freien Plätze ab. Zwar lassen die Hochschulen zum Sommer deutlich weniger Studierende zu, viele große Studiengänge kann man nur im Winter belegen. Doch in einigen Nischenfächern gibt es im Bachelor auch jetzt Vakanzen. Ob Technomathematik an der TU oder Medientechnik an der Beuth-Hochschule: Wir haben eine Übersicht über die letzten freien Studienplätze zusammengestellt.

7.16 Uhr - Ausfälle bei der S 75: Bei der S-Bahn läuft's heute Morgen nicht rund. Nun gibt es auch einzelne Ausfälle bei der Linie S 75.

7.12 Uhr - Union Berlin schmeißt seinen Torwarttrainer raus: Cheftrainer Norbert Düwel hat Torwarttrainer Holger Bahra mit sofortiger Wirkung beurlauben lassen. Damit treibt er den Umbruch beim 1. FC Union weiter voran – zuvor hatte er bereits Torwart Daniel Haas durch Mohamed Amsif ersetzt.

7.00 Uhr - BER-Beauftragte sieht keine Versäumnisse in Korruptionsskandal: In der Schmiergeldaffäre um den Gebäudeausrüster Imtech (es geht um zügig genehmigte Zahlungen an die Firma von insgesamt 74 Millionen Euro) weist die BER-Beauftragte gegen Korruption den Vorwurf der Untätigkeit zurück. Es habe schon früh eine Untersuchung gegeben, sagte Elke Schaefer, dem Tagesspiegel. Unterdessen machte gestern die Meldung die Runde, dass der scheidende Flughafenchef Hartmut Mehdorn erklärt habe, der Flughafen werde teurer als die bisher genannten 5,4 Milliarden Euro werden - wegen Zinsen, Finanzierungsaufwand und Erweiterung. Ganz neu ist das nicht: Wir hatten bereits im Dezember darüber berichtet.

6.46 Uhr - Polizeimeldungen: Brandstiftung an Fahrzeugen in Kreuzberg und Weißensee: Ein Wohnwagen in Lehderstraße/Ecke Goethestraße in Weißensee brannte gegen 20.40 Uhr nahezu vollständig aus, nebenstehende Autos durch Hitzeeinwirkung erheblich beschädigt. Um 23.20 Uhr musste die Feuerwehr nach einem anonymen Anruf zum Schleusenufer in Kreuzberg ausrücken, wo ein Audi in Flammen stand. Der Motorraum fackelte komplett ab, der Innenraum wurde schwer beschädigt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, aber nicht von einem politischen Hintergrund und auch nicht von einem Zusammenhang zwischen beiden Bränden. +++ Kein Führerschein, Roller frisiert und unter Drogeneinfluss: Ein 22-Jähriger lieferte sich bereits am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr in Friedrichshain eine Verfolgungsjagd mit der Polizei, nachdem Beamte auf der Stralauer Allee gesehen hatten, dass sein Roller kein Versicherungskennzeichen hatte. Erst bei Rot über die Ampel, dann Polizeifahrzeug gerammt, schließlich Prügelei mit Einsatzkräften. Er war nicht zum ersten Mal aufgefallen. +++ Dreister Taschenraub in Prenzlauer Berg: Drei jugendlich wirkende Frauen betraten am Dienstagabend um 19.10 Uhr ein Geschäft in der Schönhauser Allee und griffen sich gleich mehrere Taschen und Portemonnaies. Die 60-jährige Verkäuferin und eine 63-jährige Kundin schöpften Verdacht und versperrten ihnen den Ausgang - bis ein Mann sie von hinten zur Seite drängte und das Quartett mit seiner Beute türmte. Wenigstens wurde niemand verletzt.

6.25 Uhr - Asbest und radioaktives Material in Staatsoper gefunden: Auf der Staatsoper-Baustelle in Mitte haben Arbeiter krebserregendes Asbest und PCB sowie andere Giftstoffe entdeckt, etwa in der alten Heizungsanlage. In der Rauchmeldeanlage verbargen sich sogar radioaktive Substanzen. Gute Nachricht: Der Giftmüll soll bereits fachgerecht entsorgt worden sein.

Rundgang über die Baustelle der Staatsoper
Fünf Tage vor der Berlin-Wahl gab es mal wieder einen Rundgang auf der Staatsoper-Baustelle.Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: Soeren Stache/dpa
13.09.2016 16:42Fünf Tage vor der Berlin-Wahl gab es mal wieder einen Rundgang auf der Staatsoper-Baustelle.

6.17 Uhr - Verkehrsbehinderungen auch durch Streik: Anlässlich des Streiks im öffentlichen Dienst wird heute Morgen um 9 Uhr eine Demonstration vom Bahnhof Friedrichstraße zum Alexanderplatz ziehen, wo ab 10 Uhr eine einstündige Kundgebung stattfinden soll. Deshalb müssen sich Verkehrsteilnehmer in Mitte mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Die Strecke der Demo: vom Bahnhof Friedrichstraße über Reichstagufer, Am Weidendamm, Tucholskystraße, Oranienburger Straße, Burgstraße, Spandauer Straße und Karl-Liebknecht-Straße zum Alex. Die mehreren tausend Teilnehmer versammeln sich bereits ab 8.30 Uhr am Dorothea-Schlegel-Platz direkt neben dem Bahnhof.

6.12 Uhr - Verkehrsmeldungen: Straße: Auf der A111 (Reinickendorf-Zubringer) ist stadteinwärts an der Anschlussstelle Eichborndamm die Einfahrt Antonienstraße bereits wegen zu hoher Verkehrsbelastung gesperrt. +++ Die S-Bahn meldet einzelne Ausfälle auf den Linien S 5 und S 85.

6.05 Uhr - Das Wetter: Zum Eisessen lädt die Hauptstadt heute nicht unbedingt ein. Es hat sich wieder merklich abgekühlt. Der Mittwoch startet örtlich mit Nebel oder Hochnebel von unterschiedlicher Beständigkeit. Abgesehen davon präsentiert sich das Wetter jedoch überwiegend sonnig und trocken. Erst nachmittags tauchen von Südosten langsam ein paar dichtere Wolken auf. Diese bleiben vorerst aber harmlos. Nach leichtem Frost am Morgen werden tagsüber bis 8 Grad erreicht.

6.00 Uhr - Willkommen im Streik-Mittwoch: Über 9000 Angestellte des öffentlichen Diensts könnten heute auf die Straße gehen. Betroffen sind Kitas, Schulen, Bürgerämter und Landesbehörden. Verschieben Sie also vorsichtshalber Behördengänge und organisieren Sie gegebenenfalls Ersatzbetreuung für Ihre Kinder! Auf die Straße gehen heute auch viele Lehrer - aus den unterschiedlichsten Gründen. Einer davon hat unserer Autorin Claudia Keller erzählt, warum er nicht in erster Linie fürs Geld streikt. Um zehn Uhr startet eine Großdemo am Alexanderplatz. Wir halten Sie auf dem Laufenden und wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag!

Unser neuer Liveticker Berlin am Morgen: Morgens und vormittags finden Sie montags bis freitags hier auf unserer Berlin-Seite bei Tagesspiegel.de ab jetzt immer unseren neuen Liveticker. Hier können Sie lesen, was Berlin bewegt und was heute wichtig wird. Mit uns kommen Sie gut in den Tag. Was läuft in der Stadt? Wer kommt zu Besuch? Was meldet die Polizei? Was recherchiert die Tagesspiegel-Redaktion? Wo stockt mal wieder der Verkehr, gibt es Probleme mit Bussen und Bahnen? Wie wird das Wetter? Was tut sich in den Social Media, bei Twitter oder Facebook, mit Blick auf #Berlin? Was schreibt Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt in seinem Berlin-Newsletter Checkpoint? Was machen unsere Kiezblogger? Worüber berichten die anderen Berliner Medien?

Wie geht es weiter beim BER, mit der Olympiabewerbung, kommt Berlin beim Wohnungsbau in Zeiten der Gentrifizierung sowie bei der Sanierung der Schulen endlich voran? Wie schlägt sich der neue Regierende? Wie hat Hertha gespielt, wie Union, wie Alba? Haben die Eisbären und die Füchse gewonnen? Was tut sich an den Unis und in Berliner Unternehmen? Gab es tolle oder misslungene Konzerte, Premieren, Vernissagen? Und was steht am Abend in der Berliner Kultur Spannendes an, in Theatern, Clubs oder Kinos? Gibt es neue Kneipen, Bars, interessante Läden? Was empfehlen wir Ihnen, was empfehlen Sie uns?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Ihre Kritik, Ihre Anregungen - auf spannende Berlin-Debatten. Nutzen Sie zum Mitdiskutieren bitte die einfach zu bedienende Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite. Immer um sechs Uhr geht es hier los, immer montags bis freitags.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben