Lokalderby im Bücherschrank : Verliebt in Hertha und Union

Gute Herbstlektüre? Na klar! Zwei Bücher liefern je 111 Gründe, Hertha BSC und den 1. FC Union zu lieben.

von
Duell der Köpfe. Herthas Sandro Wagner (r.) im Zweikampf mit Christian Stuff vom FC Union am 3. September 2012 in der alten Försterei.
Duell der Köpfe. Herthas Sandro Wagner (r.) im Zweikampf mit Christian Stuff vom FC Union am 3. September 2012 in der alten...Foto: picture alliance / dpa

Ein Buch über Hertha? Och nö, davon gibt’s wirklich genug, sogar zwei, drei gute. Und dann – blätter, blätter – ist das hier gar nicht mal übel. Liegt auch an der Herkunft einer der beiden Autoren, Knut Beyer, 52, nicht unbekannt in Fankreisen. Der Vater war Sportjournalist und kam aus Wedding, Herthas alter Heimat. Der Mann schreibt furchtbar parteiisch, gern auch großkotzig – tja, aber so isse nun mal, unsere Hertha.

Der Stil mag nicht jedem gefallen, aber das Wissen ist beachtlich und die Perspektive ganz wunderbar: Viele der Fangeschichten spielen eben nicht wie in anderen Büchern erst nach 1997, als Hertha aufgestiegen war, sondern in den schmutzigen 60er, 70er, 80er Jahren, als Hertha erst wurde, was sie ist: Witzfigur oder Objekt der Liebe.

Herthas Vereinsgeschichte in Bildern
Durch die Mauer geeinigt - und dann wieder getrennt. Im Januar 1990, kurz nach dem Mauerfall, fand ein einzigartiges Freundschaftsspiel zwischen Hertha BSC und der FC Union im Olympiastadion statt. Der Fußball war dabei Nebensache.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: dpa
30.10.2015 11:12Durch die Mauer geeinigt - und dann wieder getrennt. Im Januar 1990, kurz nach dem Mauerfall, fand ein einzigartiges...

Schöne Geschichten (weit mehr als 111!) sind zu lesen von Europapokalabenden mit den Hertha-Fans aus der DDR, von immer wieder irren Schummeleien in der Liga und Ekel Alfred, der ja auch Herthaner war.

Die Autoren setzen sogar der Kegelabteilung ein kleines Denkmal, deren Männer und Frauen bei jeder Mitgliederversammlung im ICC freundlich Würstchen servieren. Echte Herthaner halt.

Und für die wurde das Buch geschrieben.

Knut Beyer, Thomas Matzat: „111 Gründe, Hertha BSC zu lieben“, Schwarzkopf & Schwarzkopf, 280 Seiten, 9,95 Euro

1 Kommentar

Neuester Kommentar