Love Parade : Raver feiern das Comeback

Hunderttausende Menschen haben unter dem Motto "The Love is back" in Berlin die Neuauflage der Love Parade gefeiert. Auf den Musikwagen, den so genannten Floats, waren Teilnehmer aus 17 Nationen vertreten.

Berlin - Nach zwei Jahren Pause haben am Samstag in Berlin wieder Hunderttausende Menschen beim Loveparade-Umzug auf der Straße des 17. Juni zu den Klängen elektronischer Musik getanzt und gefeiert. Unter dem Motto «The Love is back» rollten 39 Musikwagen vom Brandenburger Tor über die Siegessäule bis zur S-Bahn-Brücke Tiergarten. Bis zur Abschlusskundgebung am frühen Abend kamen nach Angaben des Geschäftsführers der Loveparade Berlin GmbH, Rainer Schaller, über eine Million Menschen zu der fröhlichen Massenparty. Loveparade-Sprecher Maurice Maué sagte, er sei «extrem zufrieden», weil auch das Musikkonzept aufgegangen sei.

Mehr als 230 DJs legten auf den Musikwagen elektronische Tanzmusik auf. Die Besucher feierten nach Polizeiangaben friedlich und fröhlich bei gutem Partywetter mit Temperaturen um 25 Grad.

Anders als bei den bisherigen Loveparade-Umzügen verzichteten die meisten Besucher dieses Mal auf exotische Kostüme und trugen einfache T-Shirts. Viele Frauen erschienen aber wie in früheren Jahren sexy herausgeputzt mit Bikinis und kurzen Röcken. Auf einigen Oberteilen waren selbst gefertigte Aufschriften wie «Spürst du die Lust?» zu lesen.

Schwarz-rot-gold statt Sonnenblumen

Plüsch und Sonnenblumen waren im Gegensatz zu vergangenen Paraden eher weniger zu sehen. Dafür gehörten auch in diesem Jahr Trillerpfeifen zur Ausrüstung. Einige Besucher hatten von der Fußball-Weltmeisterschaft übrig gebliebene Accessoires wie Deutschland- und Italien-Flaggen mitgebracht.

Nach Polizeiangaben gab es zunächst keine Zwischenfälle. Der Malteser Hilfsdienst zählte bis zur Abschlusskundgebung 412 Hilfeleistungen und 78 Krankentransporte. Die meisten Patienten mussten wegen Kreislaufproblemen, Blasen an den Füßen und Schnittwunden behandelt werden. Am späten Nachmittag kamen auch vermehrt Fälle von Alkohol- und Drogenmissbrauch dazu.

Bereits am Mittag hatte das Musikprogramm auf den elf Bühnen begonnen. Am Großen Stern waren für die Abschlusskundgebung zwei Bühnen und eine VIP-Tribüne aufgebaut worden. Erschöpfte Fans konnten sich in einer Chill-Out-Area am Haus der Kulturen der Welt ausruhen. Die Loveparade sollte um 23.00 Uhr mit der Hymne «United States of Love» von Westbam enden.

Elf Sonderzüge zur Love Parade

Schon Stunden vor Beginn des Umzugs waren die ersten Loveparade-Fans zum Tiergarten geströmt. Mit elf Sonderzügen kamen am Vormittag nach Bahn-Angaben mehr als 1000 Raver in die Hauptstadt. Auch die Regionalbahnen aus dem Norden seien gut besetzt gewesen. In den vergangenen zwei Jahren war die Loveparade ausgefallen.

Für die Loveparade 2006 stand nach Angaben von Schaller ein Etat von rund drei Millionen Euro zur Verfügung. Schaller ist als Inhaber einer Fitnesskette zugleich Hauptsponsor der Veranstaltung. Maué betonte, die Parade komme in diesem Jahr erstmals «zu 100 Prozent ohne öffentliche Gelder aus» und finanziere sich über Sponsorengelder. Die Loveparade GmbH trage vollständig die Reinigungskosten für die Veranstaltung. (Von Claudia Stäuble, ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben