Lyrik : Kinski liest Kinski

Schauspieler Nikolai Kinski ("Klimt") rezitiert heute erstmals Gedichte seines berühmten Vaters Klaus Kinski auf der Bühne. In der Bar jeder Vernunft liest er aus "Fieber - Tagebuch eines Aussätzigen".

Berlin - Der gleichnamige Gedichtband von Klaus Kinski (1926-1991) war 2001 posthum erschienen. Geschrieben hatte Kinski die "wütenden Gedichte", die sich an seinen Vorbildern Arthur Rimbaud und Francois Villon orientieren, bereits 1952. Seine eigene Lyrik hat Klaus Kinski nie selber vorgetragen.

Nikolai Kinski wurde 1976 in Paris geboren und wuchs in den USA bei seiner Mutter auf. Im Herbst 2001 unternahm er seine erste längere Reise in die Heimat seines Vaters. Fasziniert von der deutschen Kultur übersiedelte er zwei Jahre später nach Berlin. Neben deutschen TV-Produktionen trat er in zahlreichen internationalen Filmen auf. Für seine Rolle als Egon Schiele in "Klimt" erhielt er im vergangenen Jahr den österreichischen Fernsehpreis Romy. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar