Berlin : Machtergreifung: Kaum Gedenken in Brandenburg

Potsdam - Im Land Brandenburg wächst die Kritik am Umgang des Landes mit dem Gedenken an die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten vor 80 Jahren. Im Gegensatz zu Berlin wird in Brandenburg kaum daran gedacht. So gab es weder ein zentrales Gedenken am Jahrestag, dem 30. Januar, noch sind größere Veranstaltungen geplant. Eine umfangreiche Ausstellung, die die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten zum Thema veranstalten wollte, scheiterte an vom Land verweigerten Zuschüssen. „Der Förderantrag wurde vom Kulturministerium abgelehnt, was wir außerordentlich bedauern“, sagte der Sprecher der Stiftung, Horst Seferens, dem Tagesspiegel. Schließlich gebe es „eine Reihe von Terrororten“ im Land, die historisch noch nicht ausreichend erforscht seien. „Es wurde eine Chance vertan, diese Dinge aufzuarbeiten“, sagte Seferens. Auch Vertreter anderer Institutionen äußerten sich kritisch über das Engagement des Kulturministeriums. wik

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben