Berlin : Märchenhafte Bilder

Ausstellung mit Illustrationen zu Andersens Werken

-

Die Staatsbibliothek Berlin zeigt zum 200. Geburtstag des dänischen Dichters Hans Christian Andersen Illustrationen zu seinen Märchen. „Insgesamt haben wir 120 Originale von 41 Künstlern aus zwölf Ländern zusammengetragen“, sagte Kuratorin Carola Pohlmann am Donnerstag. Unter anderem seien Bilder und Entwürfe vom „Däumelinchen“, dem „Hässlichen Entlein“ oder zu „Des Kaisers neue Kleider“ zu sehen. Rund 60 Zeichnungen stammen von Nikolaus Heidelbach. Aber auch Günter Grass, Rotraut Susanne Berner oder John Rowe hätten die AndersenMärchen interpretiert, sagte Pohlmann.

Eine Besonderheit ist den Angaben zufolge ein vermutlich von Andersen (1805 bis 1875) selbst gestalteter Paravent aus dessen Nachlass. Ein dokumentarischer Teil über Leben und Werk des Schriftstellers ergänzt die Ausstellung. Darunter sind auch Briefe, handschriftliche Quellen, fremdsprachige Buchausgaben und die erste deutsche Ausgabe der „Mährchen und Erzählungen für Kinder“ von 1831. Die Andersen-Märchen seien so besonders, weil sie mit einer modernen, ironischen Sprache erzählt werden, sagte der Illustrator Nikolaus Heidelbach. Die Bilder seien im Kern wertlos, wenn man nicht wisse, wovon die Märchen handeln, sagte Heidelbach und riet zum Lesen der Andersen-Werke.

Die Wanderausstellung wurde zusammen mit dem Bilderbuchmuseum Troisdorf und der internationalen Jugendbibliothek in München erarbeitet. In Berlin läuft Ausstellung bis 3. Dezember. Geöffnet ist Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. ddp

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar