Berlin : Märchenhafte Erfolge

Harry Potter, aber auch der „Herr der Ringe“ machen fantastische Romane zum großen Geschäft

-

Der mit seinem Zauberbesen durch die Lüfte sausende Harry Potter beflügelt auch den Verkauf anderer Kinder oder Fantasy-Bücher. „Erwachsene trauen sich jetzt eher, Jugendliteratur zu lesen“, sagt Sprecherin Barbara Hüppe vom Kulturkaufhaus Dussmann. Der Sinneswandel älterer Leser zeigt sich auch daran, dass es keine spezielle Erwachsenenausgabe von „Harry Potter und der Orden des Phönix“ gibt. Die ersten vier Bände waren noch in Fassungen mit dezenteren Titelbildern erhältlich gewesen – doch deren Verkauf ging immer mehr zurück.

Durch Joanne K. Rowlings Bestseller würden auch mehr Kinder „ans Lesen herangeführt“, heißt es bei Dussmann. Mittlerweile hätten auch deutsche Jugendbuchautoren wie Cornelia Funke („Tintenherz“) internationalen Erfolg. Ganz neu sei dieses Phänomen allerdings nicht, schließlich seien bereits die „Unendliche Geschichte“ und andere Werke von Michael Ende zu Klassikern avanciert.

„Harry Potter hat es Kinder- und Jugendbuchautoren leichter gemacht, ihre Titel abzusetzen“, heißt es auch von der Internet-Buchhandlung Amazon. Trotzdem könne man „nur bedingt“ von einem übergreifenden Fantasy-Trend sprechen. Schließlich seien die Romane doch eher dem Jugendbereich zuzurechnen. Größeren Einfluss auf die Fantasyliteratur für Erwachsene hätten die Kinoverfilmungen von Tolkiens „Herr der Ringe“. Durch die bisher zwei veröffentlichten Filme kam dieser Klassiker um den Kampf zwischen Gut und Böse nach Jahrzehnten wieder zurück in die Bestsellerlisten.

Hohe Verkaufszahlen erreicht auch der irische Autor Eoin Colfer mit seinen bisher drei „Artemis Fowl“-Romanen. In einigen Medien wurde deren Titelheld anfangs als „Gegen-Potter“ tituliert, weil es sich um einen jungen Meisterdieb handelt. Inzwischen hat Colfer seiner Figur jedoch mehr positive Seiten zugestanden. An die Harry-Potter-Romane erinnert vor allem, dass magische Geschöpfe wie Elfen und Kobolde vorkommen. Auch Colfer überbrückt geschickt die Grenze zwischen Jugendbuch und Fantasy. CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben