Berlin : Märchentage: Wundersames von der Eishexe

mwoe

Die Großmutter sitzt im Sessel vor dem Kamin. Leuchtende Kinderaugen blicken sie von unten an. Mit offenen Mündern lauschen die Enkel den Geschichten der alten Frau. Muss so ein winterlicher Märchenabend aussehen? Im Charlottenburger Narrenspiegel erlebten die Zuschauer am Dienstagabend eine ganz andere Konstellation: Die 12-jährige Christina Santos erzählte auf einer Bühne von der Waldprinzessin, dem Bärenhauptmann und der Eishexe - erwachsene Frauen und Männer hörten zu.

Erwachsene und Märchen? "Das ist überhaupt kein Widerspruch", sagt Nina Korn, die im Rahmen der elften Berliner Märchentage zu dem Abend eingeladen hatte. "Ursprünglich waren Märchen für Erwachsene bestimmt, und die Kinder waren nur Zaungäste." Heute ist das anders - allerdings nicht auf den Märchentagen. "Als Kind habe ich wahnsinnig gern Märchen gehört", erinnert sich Jana Hoffmann, die gekommen war, um Christina Santos und sechs weiteren Erzählern zuzuhören. Für die Märchenerzähler stellt das erwachsene Publikum eine besondere Herausforderung dar. "Erwachsene haben Schwierigkeiten, sich gehen zu lassen", sagt Hanna Mosch. Henner Tappe, der mit seinen Geschichten auch durch Altersheime tingelt, hat dieselbe Erfahrung gemacht: "Kinder sind sehr unberechenbar und schreien schon mal dazwischen. Erwachsene bleiben dagegen ruhig auf ihren Sitzen, bei alten Menschen muss man oft sogar ganz nahe ran gehen und den Augenkontakt suchen", sagt er.

Die Sechstklässlerin Christina Santos ist es gewohnt, Erwachsenen Märchen zu präsentieren: Als gekrönte Erzählköngin der Märchentage musste sie schon im Oktober vor einer erwachsenen Jury bestehen. Das Märchen von der Waldprinzessin hat sie sich zusammen mit ihren Mitschülern der Klasse 5c der Brüder-Grimm-Gesamtschule in Wedding ausgedacht. "Ihrem Bruder Matthäus erzählt Christina zu Hause selten eine Geschichte", sagt die Mutter Lusia Santos. Dem 10-Jährigen sei wohl der Altersabstand zu gering, als dass er sich von seiner Schwester Märchen erzählen lassen wolle.

0 Kommentare

Neuester Kommentar