Maler ins Koma geprügelt : U-Bahn-Schläger: Aus Spaß an der Gewalt

Die vier mutmaßlichen U-Bahn-Schläger aus Lichtenberg, die einen Maler ins Koma prügelten, stehen ab Donnerstag wegen zweifachen Mordversuchs vor Gericht. Erfolgte der Gewaltausbruch aus Deutschenfeindlichkeit?

von
Kein Mitleid. Auch als der 31-jährige Maler auf dem U-Bahnhof Lichtenberg wehrlos am Boden lag, traten die Schläger weiter auf das Opfer ein.
Kein Mitleid. Auch als der 31-jährige Maler auf dem U-Bahnhof Lichtenberg wehrlos am Boden lag, traten die Schläger weiter auf das...Foto: dpa

Berlin - Es hätte jeden treffen können an jenem Abend auf dem U-Bahnhof Lichtenberg. Die jugendlichen Angreifer waren auf Krawall aus. Voller Wut, Brutalität und Hass auf Deutsche. So jedenfalls sieht es der Ankläger. Neun Monate nach der Prügelorgie stehen ab diesem Donnerstag vier 15- bis 18-Jährige vor Gericht. Sie sollen einen 31-jährigen Maler ins Koma geprügelt und auch dessen Freund verletzt haben. Sie müssen sich wegen zweifachen versuchten Mordes verantworten. Außerdem geht es um Attacken vor und nach dem Gewaltexzess.

Die Ermittler gingen zunächst von einer geplanten „Abzocke“, also einem Raub aus. Die Täter hatten Marcel R., der am 11. Februar beinahe getötet wurde, die Börse mit drei Euro und das Handy abgenommen. Doch neben Habgier sahen die Ermittler ein weiteres mögliches Motiv: niedrige Beweggründe. „Hass auf Deutsche“ und „Spaß an grundloser Gewaltausübung gegen Schwächere“ hätten die Angeklagten getrieben.

Brutaler Überfall in Lichtenberg
Von dem Überfall gibt es Videobilder.Alle Bilder anzeigen
1 von 9Foto: Polizei
04.07.2011 15:53Von dem Überfall gibt es Videobilder.

Sie sind Migranten. Ein jetzt 18-jähriger Kenianer, ein 18-jähriger Kosovare, ein 15-jähriger Bosnier und ein 17-jähriger Deutsch-Iraker. Die Schüler wohnten bei den Eltern in Lichtenberg, sie sitzen erstmals vor Gericht. Einer von ihnen hatte vor zwei Jahren in seiner Schule an einem Anti-Gewalt-Projekt teilgenommen. Ein Polizist, der damals über Normen des Zusammenlebens und die Folgen von Straftaten sprach, erkannte ihn auf Aufnahmen der Überwachungskameras als möglichen Schläger.

Kurz vor Mitternacht war es, als der Malergeselle Marcel R. und sein 30-jähriger Kollege nach einem Feierabendbier in Lichtenberg umsteigen wollten. Plötzlich aber Gebrüll. Alle vier Angeklagten sollen die beiden Männer als „Scheiß-Nazis“ beschimpft und gegrölt haben, „wir hassen Deutsche“. Dann prügelten sie los.

Lesen Sie weiter auf Seite 2, warum das Gericht auch das Tatmotiv "Deutschenfeindlichkeit" prüft.

Seite 1 von 2
  • U-Bahn-Schläger: Aus Spaß an der Gewalt
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

71 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben