Berlin : Mann griff Säugling in der Bahn an

Nach fremdenfeindlicher Attacke wurde 46-Jähriger festgenommen

-

Ein 46jähriger Mann aus Ludwigsfelde in Brandenburg wurde am Donnerstag am Bahnhof Zoo vom Bundesgrenzschutz festgenommen, nachdem er in einem Regionalexpress einen zwei Monate alten Säugling angegriffen hatte. Das Mädchen war mit seinen Eltern, einer 23-Jährigen aus Jugoslawien und einem 24-Jährigen aus Sierra Leone, von Ludwigsfelde zum Bahnhof Zoo unterwegs. Während der Fahrt habe der Mann die Familie fremdenfeindlich beleidigt, berichtete die Polizei. Als der Zug den Bahnhof Friedrichstraße verließ, näherte sich der Mann der Mutter, die ihren Säugling im Arm hielt. Er täuschte einen Sturz vor. Dabei habe er sich auf dem Gesicht und dem Brustkorb des Mädchens abgestützt und versucht, das Kind zu Boden zu drücken. Die Eltern des Säuglings konnten ihn abwehren. Am Zoo übergaben sie den Mann dem BGS. Das Kind wurde zur stationären Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Das Ergebnis der Untersuchung steht noch aus. Jetzt ermittelt der polizeiliche Staatsschutz gegen den Täter. Der Mann, der einen geistig verwirrten Eindruck macht, ist mehrfach durch Gewaltdelikte in Brandenburg aufgefallen. Der 46-Jährige bestreitet, sich absichtlich fallen gelassen zu haben. Zeugen für die Tat gibt es nicht. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben