Berlin : Marathon ohne S-Bahn

Verkehr auf Stadtbahn wird unterbrochen – trotz Großereignisses

NAME

Ausgerechnet am Wochenende, an dem der Berlin-Marathon (29. September) stattfindet, soll der S-Bahn–Verkehr zwischen Friedrichstraße und Charlottenburg von Freitagabend bis Montag früh erneut unterbrochen werden. Von den Plänen der Bahn wurden auch die Organisatoren des Marathons, zu dem tausende von Läufern und deren Angehörigen kommen, überrascht. Noch hoffen sie auf ein Einlenken der Bahn und auf ein Verschieben der Sperrung, die wegen Bauarbeiten am künftigen „Berlin Hauptbahnhof – Lehrter Bahnhof“ erforderlich ist.

Während des Marathons ist der Autoverkehr quer durch die Stadt weitgehend lahmgelegt. Wer unterwegs ist, soll nach Möglichkeit auf die S- und U-Bahn ausweichen, denn auch Busse kommen kaum durch. Die S-Bahn fällt an diesem Wochenende im Zentrum aber weitgehend aus. Nach wie vor gesperrt ist der Nord-Süd-Tunnel zwischen Potsdamer Platz und Nordbahnhof. Auf der Stadtbahn müssen die Fahrgäste in Friedrichstraße den Zug wechseln, im „Berlin Hauptbahnhof – Lehrter Bahnhof“ zum Bus umsteigen, in Tiergarten wieder in die S-Bahn klettern, um in Zoo noch einmal in einen anderen Zug bis Charlottenburg zu steigen. Sie können in Friedrichstraße und Zoo aber auch Züge des Regionalverkehrs nutzen, wenn sie dort Platz finden. Zusätzliche Verbindungen gibt es nicht.

Zum mehrmaligen Umsteigen zwischen Bahn und Bus habe man sich entschlossen, weil die Busse sonst im Stau stecken blieben, sagte Christian Morgenroth, der Baumanager der S-Bahn. Ein anderer Termin sei nicht möglich, weil die Arbeiten bis Dezember „ausgebucht“ seien. Am „Hauptbahnhof – Lehrter Bahnhof“ müssen die Gleise der S-Bahn in ihre endgültige Lage versetzt werden. Dazu sind Brückenarbeiten erforderlich. Zwischen den verschiedenen Betonierungszeiten müsse ein Zeitraum von mindestens vier Wochen liegen, sagte Morgenroth weiter. Deshalb wird der Verkehr Ende Oktober noch einmal unterbrochen – dann bereits von Mittwoch bis Montag früh. kt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben