Berlin : Marienfelder Allee darf vier Spuren bekommen

NAME

Das Bundesverwaltungsgericht hat Klagen gegen den Ausbau der Marienfelder Allee abgewiesen. Zwei Anlieger hatten gegen den geplanten vierspurigen Ausbau der Allee – der B 101 – zwischen Diedersdorfer Weg und der Stadtgrenze geklagt. Das Bundesverwaltungsgericht urteilte jedoch letztinstanzlich, der Planfeststellungsbeschluss sei ohne Verfahrensfehler ergangen und verletze auch in der Sache keine Rechte der Kläger. Die Planung sei gerechtfertigt, weil sie der Schließung einer Lücke im Ausbau der B 101 diene. Wegen der Beeinträchtigung der Kläger sei ihnen bereits Schallschutz und Entschädigung zuerkannt worden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben