• Marina und Hotel statt Postamt aus den 80ern - 150-Millionen-Mark-Investition in Spandau geplant

Berlin : Marina und Hotel statt Postamt aus den 80ern - 150-Millionen-Mark-Investition in Spandau geplant

Rainer W. During

Nachdem mit dem Bau des Einkaufszentrums SpandauArcaden begonnen wurde, soll es nun auch auf dem gegenüber liegenden Postgelände an der Klosterstraße vorangehen. Für rund 120 bis 150 Millionen Mark ist hier eine Kombination von Wohnungen, Einzelhandel, Dienstleistungsgewerbe und Freizeitnutzung geplant. Während die Verhandlungen der Post mit einem neuen Investor, der Berliner Zahn-Immobiliengruppe, dem Vernehmen nach bereits weit fortgeschritten sind, wartet man im Rathaus allerdings seit Dezember auf geforderte Referenzen.

Bereits Mitte der 90er Jahre hatte die Post das rund 30 000 Quadratmeter große Gelände am Südrand der Altstadt an die Schweizer Südost-Immobiliengruppe verkauft. Diese wollte dort das Handels- und Freizeitzentrum "Havelstadt-Center" errichten. Vorgesehen waren unter anderem rund 15 000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Das vom Stadtplanungsamt unterstützte Projekt - man versprach sich ein Bindeglied zwischen Bahnhof und Fußgängerzone - scheiterte damals jedoch am Veto des Bezirksamtes, das den Einzelhandel auf die "SpandauArcaden" neben dem Fernbahnhof konzentrieren möchte. Der Grundstücksverkauf hatte daraufhin annulliert werden müssen. Nachdem im Januar der erste Spatenstich für die "Arcaden" erfolgte, ist der Bezirk auch an einer schnellen Entwicklung des Postgeländes interessiert.

Bauunternehmer Klaus-Dieter Zahn verweist wegen der noch nicht abgeschlossenen Verträge an die Post. "Wir stehen in intensiven Gesprächen auch mit der Zahn-Immobiliengruppe", bestätigt Postsprecher Rolf Schulz auf Anfrage. Das neue Konzept sieht bei einer Bruttogeschossfläche von rund 43 000 Quadratmetern jetzt nur noch 5000 Quadratmeter für den Einzelhandel vor, ein Kompromiss, der den Vorstellungen des Bezirksamtes entspricht. Dazu sind Dienstleistungsgewerbe, Gastronomie und eine noch offene Zahl an Wohnungen geplant. Obwohl bereits in den "Arcaden" ein Ibis-Hotel entsteht, soll auch hier ein Beherbergungsbetrieb entstehen. Am Havelufer ist eine große Marina vorgesehen.

Das vorhandene, vor 20 Jahren errichtete Postgebäude wird abgerissen. Während hier angesiedelte Zustellbereiche und Verwaltungsstellen verlegt werden, ist für den Kundenbetrieb im neuen Center eine große, moderne Filiale vorgesehen.

Bei mehreren gemeinsamen Projekten in der Vergangenheit habe sich die Zahn-Gruppe als verlässlicher Partner erwiesen, erklärte Rolf Schulz. An den Bezirk wolle man erst wieder herantreten, wenn alle Fragen zwischen Post und dem Investor geklärt seien. Sollte es zum Vertragsabschluss kommen, hoffe man, das Genehmigungsverfahren bis zum Jahresende abschließen zu können. Bei einem Baubeginn zu Anfang des kommenden Jahres, so rechnet der Investor vor, könnte das Zentrum im Frühjahr 2002 - wenige Monate nach der Konkurrenz von den benachbarten SpandauArcaden - seine Türen öffnen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar