• Marlene-Dietrich-Platz: Auf den seltsam flachen Stufen ist schon so mancher gestrauchelt - Produktionsfirmen bangen um die Gelenke ihrer Stars

Marlene-Dietrich-Platz : Auf den flachen Stufen ist schon so mancher gestrauchelt - Produktionsfirmen bangen um die Gelenke ihrer Stars

von

Der Marlene-Dietrich-Platz in der Daimler City ist ein idealer Ort zum Flirten. Die Kontaktaufnahme ist denkbar einfach: Warten, bis ein hoch abgesetztes weibliches Geschöpf hinten rechts verkantet und mit ausgebreiteten Armen aufs Pflaster segelt. Das geschieht in schöner Regelmäßigkeit.

Was bisher mehr als lokale Posse abgetan wurde, ist mit der Berlinale zur internationalen Affäre geworden: Die Produktionsfirmen bangen um die Gelenke ihrer Stars. Immer wieder stolpern Berlinale-Gäste über unscheinbaren Stufen, huldvoll nach links und rechts grüßende Stars knicken um.

Schuld ist die von Architekt Renzo Piano konzipierte Treppe, die zu Musical-Theater und Spielbank hinabführt. Die zu kleinen Terassen ausgedehnten neun Flachstufen erweisen sich als wahre Ladykiller. Die Stufen konterkarieren nicht nur die übliche Schrittdistanz einer Mitteleuropäerin, sondern irritieren mit dem geringen Höhenunterschied von rund fünf Zentimetern auch ihr gewohntes Steigmaß.

Zu allem Übel erscheint die Stufung von oben besehen als glatte Ebene. Und nachts geht mangels Beleuchtung auch von unten jeder Überblick verloren. Sogar der im Allgemeinen sicher auftretende Schauspieler Ben Becker soll anläßlich eines Musical-Besuches vor einiger Zeit nicht wenig geflucht haben, erzählt ein Augenzeuge. Immerhin wurden jetzt einige Stufen mit Farbstreifen ein wenig bemerkbarer gemacht. Auch im Berlinale-Magazin wird auf die Stolperfalle hingewiesen.

Horst Porath, Baustadtrat von Tiergarten, musste sich bereits mit der ersten Schadensersatzfordeung einer gefallenen Dame befassen. Sie erlitt Hautabschürfungen. Porath sieht ein, dass etwas geschehen muss. Nur leider hat sich Architekt Piano baurechtlich nichts zu Schulden kommen lassen und offenbar wenig Lust, nach der partiellen Einfriedung seiner Wasserbecken auch noch die Gefahrenquelle Flachtreppe zu entschärfen. "Wir versuchen, ihn umzustimmen", sagte Porath dieser Zeitung. Bis auf weiteres aber hilft hier nur eins: Augen fest auf den Boden richten und den Schrittrythmus umstellen: Eins kurz, eins lang ...

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben