Marzahn : Tierhalter hortet Hunderte Vögel in Wohnung

Da staunten die Tierschützer nicht schlecht: Als sie eine Wohnung in Marzahn betreten, schwirren ihnen unzählige Wellensittiche entgegen. "Animal Hoarding" nennen Fachleute das Phänomen, das unter überforderten Tierhaltern zunehmend auftritt.

Berlin In Berlin sind Tierschützer erneut auf eine Wohnung mit Hunderten Vögeln gestoßen. Aus einer Wohnung in Marzahn-Hellersdorf retteten sie mehr als 450 Vögel, wie ein Sprecher des Berliner Tierschutzvereins tagesspiegel.de bestätigte. Bei den Tieren handelt es sich vorwiegend um Wellensittiche, die nicht artgerecht gehalten worden waren. Erst im Dezember vergangenen Jahres waren in einer Spandauer Wohnung mehr als 1500 Wellensittiche entdeckt worden. Experten nennen das Phänomen Tiersammeln. Über den Halter wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Die Vögel in Marzahn lebten den Angaben zufolge unter katastrophalen Bedingungen. In der kleinen Wohnung war es wegen der Vielzahl der Vögel sehr heiß, und es stank nach Exkrementen. Die freifliegenden Tiere hätten zudem unter den beengten Verhältnissen gelitten. "Passanten und Nachbarn hatten die vollgekoteten Scheiben der Wohnung bemerkt und informierten daraufhin das zuständige Veterinäramt", sagte der Sprecher des Tierschutzvereins weiter. "In einem solchen Fall wendet sich das Amt dann an uns und fragt, ob wir die Tiere unterbringen können."

Halter sind völlig überfordert

"Das Tiersammeln, auch Animal Hoarding genannt, hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen", sagte Tierschutzvereinspräsident Wolfgang Apel. Zunächst würden in solchen Fällen Tiere - oftmals aus Tierliebe - angeschafft oder gerettet. Dann aber gerate die Situation schnell außer Kontrolle, etwa wenn sich die Tiere vermehren. Am Ende seien die Halter völlig überfordert.

Gemeinsam mit dem Amtstierarzt holten Mitglieder des Tierschutzvereins die Vögel aus der Wohnung und brachten sie ins Tierheim. Dort sind zurzeit auch noch 200 der 1500 Vögel aus dem Spandauer Fall untergebracht. Jetzt sollen die Stubenvögel aufgepäppelt und an neue Besitzer vermittelt werden. (sf/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben