Mauerfall-Jubiläum : 9. November: Der Live-Blog

Die Steine sind gefallen - in unserem Live-Blog haben wir die großen und kleinen Berliner Ereignisse rund um das Mauerfall-Jubiläum begleitet. Mit Texten unserer Reporter, vielen Fototouren - und den Faksimiles des Tagesspiegel-Extrablatts vom 10. November 1989. Wir freuen uns über Ihre Kommentare, Anregungen und Kritik!

J. Oberländer[L. Brakebusch],J. Haase[L. Brakebusch],F. Klün[L. Brakebusch],A. Sauerbrey
309383_0_fe7676a6.jpg
Freudenfeuer. Beim "Fest der Freiheit" am Brandenburger Tor wurde ordentlich geknallt. -Foto: ddp

22:45 Uh

r:

"Eine Epochenwende zur Freiheit" ist die Schlagzeile des Tagesspiegels vom Dienstag, dem 10. November 2009.  Auf unserer Internetseite präsentieren wir derweil das Faksimile eines vierseitigen Extrablatts unserer Zeitung vom Freitag, dem 10. November 1989 - einfach per Mausklick auf die Verknüpfungen auf der linken Seite. Das gedruckte Blatt bietet, neben einem ausführlichen Rückblick, Analysen und Kommentaren zum Wendetag, auch einen Artikel über ein ganz anderes Jubiläum: Die "Sesamstraße" wird 40 Jahre alt! Viel Spaß beim Lesen!

22:00 Uh
r: Nach Ende des "Fests der Freiheit" sprechen die Veranstalter von knapp 250.000 Besuchern auf dem Festgelände zwischen Potsdamer Platz und Brandenburger Tor. Die Polizei vermeldet keine besonderen Vorkommnisse und spricht von "geregeltem Abstrom". Ende, gute Nacht!

Die Styropor-Mauer fällt
MauerfallWeitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: dpa
09.11.2009 22:10Die Domino-Mauer fällt. Lech Walesa hat die Ehre, den ersten Stein der Styropor-Mauer zu Fall zu bringen. -



21:20 Uh

r:

Wie ist eigentlich der "Mauer-Mob" gelaufen, den der Künstler Martin Butler veranstalten wollte? Die Aktion, so wird uns berichtet, kam ein bisschen zögerlich in Gang. An der Stralauer Allee in der Nähe der Oberbaumbrücke standen die Menschen zunächst vor allem in Grüppchen herum, bevor sie sich schließlich in einer Reihe aufstellten und an den Händen fassten. "Es war leider ein bisschen unorganisiert", sagte Miguel, 27. Trotzdem fand er die Aktion lustig, "wegen des Gemeinschaftsgefühls". Weil alle Teilnehmer ein Licht mitbringen sollten für das feierliche Gedenken an den Mauerfall vor zwanzig Jahren, hatte Miguel die Fahrradlampe seiner Freundin Julia eingepackt. Bei dem strömenden Regen sicher keine schlechte Idee. Wegen des fiesen Wetters, vermutete die Teilnehmerin Nadine, seien nicht so viele Menschen eingetroffen. "Es hätten ein paar mehr da sein können", sagte sie. Der 31-Jährigen aus Finsterwalde hat die Mauer-Mob-Aktion trotzdem gefallen. Auch weil sie einen Anlass geboten habe, ein paar Minuten in Ruhe über die Ereignisse vor 20 Jahren nachzudenken, meinte sie.  Jenny, 28, aus Friedrichshain stand um kurz nach 20 Uhr sogar "fast genau" an der Stelle, an der sie damals wohnte. Zu der Aktion am Abend hatte sie spontan auch ihren Vater Hartmut, 50, mitgebracht. "In unserer Reihe war ich sicher der älteste", sagte er und lachte: "Es ist auffällig, dass sich fast nur junge Leute beteiligt haben". Martin Butler selbst ist am Abend zufrieden mit seinem Mob. "Als eine große Geste hat es auf jeden Fall funktioniert", sagt er. Mindestens 5000 Menschen, das glaubt er, haben sich an der Aktion insgesamt beteiligt. Das sind zwar weniger, als er erwartet hatte. Aber denjenigen, die dabei waren, habe es sicher Spaß gemacht.

Facebook-Nutzerin Nikola Richter berichtet derweil: "Der Mauermob Leuschnerdamm/ Waldemarstr zeichnete sich aus durch christliche Kerzen, Rubin-Sekt, Licht-Welle, 58 Personen, sowie Ost-/Westnachbarn und unromantische Wendegeschichten (Stau bei Magdeburg)."

21:17 Uhr: Mauer-Fall: Als Lech Walesa die ersten Dominosteine anstieß, fiel für kurze Zeit das Fernsehbild aus. Warum? Der Kameramann, der an der fallenden Steinreihe entlang rollen wollte, war von seinem Segway gestürzt. Der Mann und seine Kamera gingen zu Boden - auch Walesa kam ins Straucheln.

309357_0_bdf6c39f.jpg
Mauer-Fall. Ein Kameramann auf einem Segway kollidiert beim "Fest der Freiheit" mit dem ehemaligen polnischen Staatspräsidenten...Foto: ddp



21:14 Uh

r:

Das Brandenburger Tor brennt! Ach, nein, es ist nur Feuerwerk. Bunte Raketenblumen im Himmel und erhebende Musik, kilometerweites Donnern. Kurz zuvor waren auch vom Platz des 18. März aus die Dominosteine umgestoßen worden. Thomas Gottschalk mahnt zum Abschied, dass jeden Tag irgendwo jemand um seine Freiheit kämpft. Dann sagt er den Film "Das Wunder von Berlin" mit Veronika Ferres an.

21:00 Uhr: José Manuel Barroso und Jerzy Buzek stoßen die Steine nun auch vom südlichen Startpunkt aus an. Sie kippen in Richtung Brandenburger Tor, die Zuschauer jubeln. Juhu!

20.50 Uhr: Videoeinspieler im Fernsehen: Bon Jovi 1989 als Mauerspecht! Mit Dauerwelle! Moderator Gottschalk fragt den Star die interessante Frage, ob er das Stück Mauer noch zu Hause habe. Bon Jovi ignoriert die Frage und redet lieber über "Feiern mit dem deutschen Volk" und seine neue Tour. Naja.

20.48 Uhr
: Gitarrensolo.

20.46 Uhr
: Jon Bon Jovi in Lederjacke vor dem Brandenburger Tor. Es regnet ja auch. Und ist kalt. Er singt: "We weren't born to follow". Playback, allem Anschein nach.

20.30 Uhr
: Die Domino-Mauer fällt! Der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa stößt den ersten Stein um. Thomas Gottschalk gibt den Startschuss für die Außenwette: Wie viele Meter Dominosteine können zum Umfallen gebracht werden - topp, die Wette gilt. Die Sängergruppe Adoro aus Berlin knödelt Marius Müller-Westernhagens "Freiheit" in die Nacht.

20:10 Uhr
: Polizeidurchsage am Brandenburger Tor, wo wie vor 20 Jahren die Massen zusammenströmen: "Dieser Veranstaltungsort ist wegen Überfüllung geschlossen. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend."

20:06 Uhr:
Angela Merkel live am Brandenburger Tor: Vor 20 Jahren "öffnete sich das Tor zur Freiheit"! Und: "Für mich war es einer der glücklichsten Momente meines Lebens." Nach der Wende begann "eine Ära der Einigkeit, des Rechts und der Freiheit". Staatstragende Worte. Aber Merkel erinnert auch an die Pogromnacht 1939. Und mahnt daher:  "Freiheit muss immer wieder erkämpft, immer wieder verteidigt werden." Hillary Clinton nickt bei jedem Wort der Kanzlerin.

20 Jahre Mauerfall
Riege im Regen. Der britische Premier Gordon Brown, Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, Bundeskanzlerin Angela Merkel, der...Michael Gottschalk (ddp)



20:01 Uhr:

Schönes Zitat, der "Tagesschau" abgelauscht: Joachim Gauck an der Bornholmer Brücke - die eigentlich Bösebrücke heißt: "Unser 'Yes, we can' war das 'Wir sind das Volk'"!

19:45 Uhr:
Vor dem Fahrkartenverkauf der Deutschen Bahn im Bahnhof Alexanderplatz warten unzählige Menschen, um ein 20-Euro-Sonderangebotsticket zu ergattern. Die Schlange reicht durch den halben Bahnhof. "Na", sagt eine Frau in der Schlange, "das ist ja dann doch noch wie früher".

19:37 Uhr:
Meldung in der RBB-Abendschau: Die Bundespolizei benutzt Reisebusse, um ihre Beamten durch die Stadt zu transportieren. So kriegt man mehr Leute auf einmal durch völlig verstopften Straßen.

19:32 Uhr:
Plácido Domingo schmettert unter Anleitung Barenboims „Daaas ist die Berliner Luft, Luft, Luft!“ Die hochrangigen Gäste erweisen sich als textsicher, Wowereit schunkelt, Sarkozy klatscht rhythmisch mit, Westerwelle strahlt wie Genschers gelber Schal.

19:28 Uhr: Auch der U-Bahnhof Brandenburger Tor ist dicht - ohne, dass es eine Ansage gibt. Damit dürfte Berlin die kürzeste U-Bahn-Linie der Welt haben - die Züge der U55 pendeln nun zwischen zwei Stationen: Hauptbahnhof und Bundestag. Am Tag der Superlative selbstverständlich im komfortablen 10-Minuten-Takt...

19:27 Uhr: Die Glienicker Brücke ist zu. Fast jedenfalls: An der deutsch-deutschen Grenzbrücke wird fleißig gearbeitet, berichtet Reporter Kay Grimmer. Und die Autos stauen sich, weil nur eine Spur frei ist. Fünf Kilometer Kabel, mehr als 350 Scheinwerfer, eine 30 Quadratmeter große doppelseitige LED-Wand haben ein Dutzend Handwerker seit Sonntag installiert. Denn morgen Abend, 20 Jahre nachdem der berühmte Diplomaten-Grenzübergang für alle geöffnet wurde, soll es hier ein Bürgerfest geben. Heute ist Generalprobe für die multimediale Show, die dann aufgeführt wird: ein Film, eine Bühnenperformance, ein Feuerwerk stehen auf dem Programm. Und die Brücke soll in blauem Licht erstrahlen. Fußgänger sind in den regnerischen Abendstunden nicht auf der Brücke unterwegs – dafür gibt es im neu eröffneten Museum in der Villa Schöningen neben der Brücke immer noch regen Zulauf. Rund 1000 Besucher zählte Museumssprecherin Anna Redeker im Laufe des Tages.

Glienicker Brücke
Generalprobe auf der Glienicker Brücke. Am Dienstagabend wird auf der ehemaligen deutsch-deutschen Grenzbrücke ein Bürgerfest...Foto: Andreas Klaer



19:17 Uhr:

Und wieder ein Hitler-Vergleich: Der Vorsitzende der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG), Rainer Wagner, äußerte heute Abend im Rahmen einer Kerzen-Demo der Opferverbände Kritik an Brandenburgs Ministerpräsidenten Platzeck und dessen „Ritterschlag der Linken“. Der Vergleich sei zwar nicht eins zu eins zu übertragbar, räumt Wagner ein, aber er wolle dennoch an den 21. März 1933 erinnern: Damals habe „Hindenburg als Reichspräsident Hitler salonfähig gemacht.“ 200 Menschen haben sich vor dem ehemaligen Stasi-Gefängnis in der Potsdamer Lindenstraße zu einer Kerzen-Demo versammelt.

19:07 Uhr:
Der S-Bahnhof Brandenburger Tor ist gesperrt, die Züge fahren durch. Ein Geisterbahnhof.  "Aus Sicherheitsgründen", so die Ansage der S-Bahn, halten hier bis auf weiteres keine Züge mehr. Man habe mit dem großen Andrang nicht rechnen können. Hallo!? Fahrgäste, die zur Wende-Feier wollen, müssen jetzt jedenfalls schon am Potsdamer Platz aussteigen. Angesichts des Regenwetters löst das verständlicherweise keine Begeisterung aus.

19:05 Uhr:
"Die Mauer war ein Bauwerk der Furcht", sagte Bundespräsident Horst Köhler heute bei seiner Ansprache zum Auftakt der Feierlichkeiten. Lesen sie unter diesem Link seine Rede im Wortlaut.

18:59 Uhr:
Heute Abend gibt es ein reichliches Mauerfall-Angebot im TV-Programm. Um 21 Uhr kann man bei ARD den Rückblick mit Gesprächen und Reportagen "Als die Mauer fiel" oder bei ZDF das Drama "Das Wunder von Berlin" sehen. Für alle, die das nicht interessiert, kommt um 21:15 Uhr bei RTL "Bauer sucht Frau".

18:54 Uhr: Am Buckower Damm ruft Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky: "Die Mauer muss weg!" Einige der etwa 500 Zuschauer tun es ihm nach. Dann reißt Buschkowsky, gemeinsam mit einigen anderen offiziellen, mit Seilen zwei von fünf Styropor-Mauersegmenten nieder, die auf der Straße aufgestellt waren - "wie früher", finden einige Zuschauer. Vom Band singen die Scorpions ihren Wende-Hit "Wind of Change". Dann ist Feuerwerk, Kinder halten sich die Ohren zu.

Lesen Sie im nächsten Teil von Rennpappen und ausgebuchten Taxis  - und sehen einige echte Engel über Berlin!

Seite 1 von 4 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben