Berlin : "Mauerweg": Radeln auf des Grenzers Spuren

von

"Wo stand die Mauer?" Auf diese meistgestellte Touristenfrage bekommen Besucher und Neu-Berliner zu Fuß und zu Rad bald eine Antwort. Auf 160 Kilometern des ehemaligen Mauerstreifens durch die ehemals geteilte Stadt und entlang der Grenze zu Brandenburg richten Berlin und Brandenburg nun einen "Mauerweg" auf der historischen Trasse ein. Mit dem Weg werde der Verlauf der Grenze nachvollzogen, sagte Stadtentwicklungssenator Peter Strieder (SPD) am Donnerstag beim Anbringen der ersten Schilder am Engeldamm zwischen Kreuzberg und Mitte. Gemeinsam mit dem Verkehrsexperten der Grünen Michael Cramer auf dem Tandem radelte Strieder hundert Meter des Mauerweges ab und montierte die ersten Schilder. Sie werden in das neue touristische Wegeleitsystem integriert, das kürzlich vorgestellt wurde.

Strieder sprach von einem "Lehrpfad für Radler und Spaziergänger". Hundertprozentig originalgetreu ist dieser Lehrpfad allerdings nicht mehr, auf sechs Prozent der Strecke müssen mittlerweile privatisierte Grundstücke umgangen werden. Auf 80 Prozent der Strecke sind die asphaltierten Wege noch vorhanden. 14 Prozent werden jetzt neu angelegt; sie waren nach der Wende beseitigt worden.

Achtzig Prozent der Strecke führen über die noch befestigten ehemaligen Kolonnenwege der DDR-Grenztruppen oder die "Zollwege" der West-Berliner Polizei und der Alliierten. Der Mauerweg, der an den Umlandgrenzen auch auf Brandenburger Gebiet verläuft, wird 4,5 Millionen Mark kosten. Darin enthalten sind 2,5 Millionen Mark für zwei Unterführungen an der Dresdener und der Anhalter Bahn im Süden Berlins. Diese beiden S-Bahn-Strecken wurden nach dem Fall der Mauer (respektive werden noch) in das Brandenburger Umland nach Blankenfelde und Teltow verlängert.

Neuer Fahrradstadtplan

Selbstverständlich ist auch der Mauerweg im neuen Stadtplan für Radfahrer enthalten, den der Radfahrclub ADFC gerade vorgestellt hat. Gezeigt werden im Maßstab 1 zu 30 000 alle Radwege, Radfahrstreifen, freigegebenen Busspuren und ruhigen Nebenstraßen. Im Maßstab 1 zu 15 000 ist auf der Rückseite die Innenstadt zwischen Ernst-Reuter-Platz und Ostkreuz dargestellt. Alle Straßen sind in drei Kategorien eingeordnet: gut, mäßig und schlecht. Der neue Plan ist für 12,80 Mark im Büro des ADFC in der Brunnenstraße 28 in Mitte und kommende Woche auch im Buchhandel zu kaufen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben