Berlin : Medienfirmen für 2006 optimistisch

-

Die Medienbranche in Berlin-Brandenburg rechnet für das kommende Jahr mit deutlich steigenden Umsätzen. Das ergab das vierte Medienbarometer, eine im Auftrag der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH und des Medianet Berlinbrandenburg halbjährlich durchgeführte Branchenumfrage, an der insgesamt rund 560 Unternehmen teilnahmen. Mit 52 Prozent erwartet mehr als die Hälfte der Befragten eine Umsatzsteigerung. Bei der Befragung im ersten Halbjahr lag diese Zahl noch bei 42 Prozent.

Dabei blicken vor allem die Branchen Software, Film, PR und Design optimistisch auf 2006. Die Zufriedenheit der befragten Unternehmen mit dem Geschäftsverlauf im Vergleich zum Vorjahr hat ebenfalls zugenommen. 59 Prozent der befragten Firmen sehen eine Verbesserung gegenüber 2004. Die Zufriedenheit mit dem Standort steigt weiter: Besonders erfreulich ist die Entwicklung in der Filmbranche: 92 Prozent gaben Berlin eine positive Bewertung. Auch die Musikindustrie fühlt sich am Standort wohl, 67 Prozent der Firmen gaben der Hauptstadt die Höchstbewertung. Die Bereiche Internet, Multimedia und Games betrachten den Standort überwiegend positiv, 63 Prozent der Befragten gaben gute Noten. Durchschnittlich 53 Prozent der Befragten beurteilten den Medienstandort Berlin-Brandenburg als „optimal“. Allerdings stieg zugleich der Prozentsatz der Unternehmen, die Berlin als „nicht optimal“ einstufen von 18 auf 24 Prozent. 23 Prozent der Firmen sehen Berlin als „durchschnittlich“ an.

„Das aktuelle Medienbarometer zeigt, dass es Berlin-Brandenburg gelingt, das positive Standortklima auszubauen. Das gilt vor allem für die Film- und Fernsehbranche“, sagte Petra Müller, Geschäftsführerin des Medienboard Berlin-Brandenburg. Optimistisch stimme unter anderem, dass es auch 2005 gelungen sei, internationale Filmproduktionen nach Berlin-Brandenburg zu holen. So dreht Paul Verhoeven, Regisseur von Kinohits wie Basic Instinct und Total Recall, derzeit in Babelsberg den Thriller „Black Book“ mit internationaler Besetzung. avi

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben