Berlin : Mehr als zwei Jahre Haft wegen Kindesmisshandlung

-

Zehn Wochen nach der schweren Misshandlung der knapp zweijährigen Angie wurde der 18jährige Christian L. zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Das Gericht sah es gestern als erwiesen an, dass L. der Tochter seiner Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung in Weißensee Pfefferminzschnaps einflößte und sie einige Stunden später roh misshandelte. „Definitiv ist das Kind geschlagen worden“, stand für die Richter fest.

Der unter anderem wegen Körperverletzung vorbestrafte L. hatte im Prozess geschwiegen. Bei der Polizei soll er von einem Unfall gesprochen haben. Angie sei vermutlich aus dem Bett gefallen. Eine Gutachterin hatte jedoch einen Sturz als Ursache für die massiven Kopfverletzungen und Hämatome im gesamten Gesicht des Mädchens ausgeschlossen. Nach Angaben der Medizinerin lässt sich derzeit nicht beurteilen, ob das Kind an Folgeschäden leiden wird. Christian L. sei bereits angetrunken gewesen, als er dem 20 Monate alten Kind Schnaps gab, hieß es im Urteil. Am Nachmittag des 3. Januar sei er mit der 18-jährigen Mutter und Angie in einer Kneipe gewesen. Der Angeklagte habe das Kind schließlich nach Hause gebracht.

Alkoholisiert, überfordert und aus Ärger darüber, dass die Mutter sich nicht kümmerte, habe er das Mädchen geschlagen, hieß es im Urteil. Die Richter gingen von einer „Kurzschlussreaktion“ aus. Insgesamt seien der Angeklagte und seine Freundin überfordert gewesen. Auch ein „massives Fehlverhalten“ der jungen Mutter habe zu der Tat geführt. Die damalige Schülerin habe sich auch am Nachmittag nicht um ihre Tochter gekümmert. Vor Gericht hatte die Mutter erklärt, sie könne sich nicht vorstellen, dass L. ihr Kind geschlagen haben soll. Angie lebt derzeit in einer Pflegefamilie. K.G.

0 Kommentare

Neuester Kommentar