Berlin : Mehrere Verletzte nach Großbrand in Spandau Kerzen hatten das Feuer ausgelöst

-

Gestern Nacht gab es in Berlin den ersten großen Brand dieses Jahres, bei dem offenbar ein Adventsgesteck oder Kerzen an einem Weihnachtsbaum die Flammen entfachten. Bei dem Wohnungsbrand in einem Hochhaus an der Sandstraße 53 in Spandau wurden mindestens fünf Menschen verletzt. Eine Person musste reanimiert werden. Eine Wohnung im vierten Stock brannte völlig aus. Nach Auskunft der Mieterin, die mit ihrem Kind von der Feuerwehr gerettet werden konnte, soll das Grün rasch Feuer gefangen haben, die Flammen breiteten sich dann rasch aus.

Nach Auskunft der Feuerwehr waren 60 Beamte alarmiert worden, mehrere Notärzte waren zum Einsatzort geeilt. Dort standen die Mieter aus den oberen Etagen des sechsgeschossigen Hauses schon an den Fenstern, wollten in Panik springen. Die Feuerwehr fuhr Drehleitern aus, spannte die Sprungtücher. So kam zum Glück niemand ums Leben. Allerdings erlitten mehrere Menschen Rauchvergiftungen. Einige Mieter mussten ihre Wohnungen verlassen, die Polizei half ihnen dabei, eine Notunterkunft für die nächsten Nächte zu finden. kög

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben