Mein Berlin : Abenteuer Spielplatz

Chaotische Zeiten sind das - nicht nur für die FDP. Da verliert auch Hatice Akyün ab und zu den Durchblick. Ein Besuch auf dem Spielplatz hilft. Denn im Sandkasten geht es mindestens genauso politisch zu wie bei den Liberalen.

von
Hatice Akyün.
Hatice Akyün.Foto: Andre Rival

Ich fühle mich orientierungslos. Überall geschlossene U-Bahn-Stationen, Schienenersatzverkehr, keine Haltestellenansagen in Bussen, Wechsel der Stände auf dem Wochenmarkt, die FDP. Wo man hinschaut, Chaos, Wirrwarr und Flickwerk. Es scheint, als habe man die Beliebigkeit zur Staatsräson erklärt. Niemals hätte ich gedacht, dass ich mich einmal nach jener Zeit zurücksehnen würde, als wir einen Pfälzer als Bundeskanzler hatten und dessen Beruf und Name für eine ganze Generation ein zusammengesetztes Hauptwort war.

Der Vorteil von Orientierungslosigkeit ist, dass es keine Konkurrenzkämpfe gibt. Wieso sich messen, wenn es keine Standpunkte und Überzeugungen mehr gibt? Überassimilierte Türken sind so ein Beispiel für Orientierungslosigkeit. Sie schwärzen ihre türkischen Landsleute an, die bei Deutschen ein Negativbild hinterlassen, und hoffen somit, dazuzugehören. Doch das macht sie auch nicht deutscher.

Wir haben so einen türkischen Deutschtümler in der eigenen Familie, unseren Cousin Bilal. Er achtet streng darauf, dass nicht zu viele Türken in seiner Nähe wohnen. Deshalb ist er mit seiner Familie in eine Reihenhaussiedlung gezogen, wo er jetzt eine Doppelhaushälfte bewohnt. Er fährt einen Volvo und seine Kinder heißen Yasmin und Deniz. Bilal versucht, sich mit allen Mitteln von uns Normaltürken abzuheben. Dabei wirkt er, wenn er bei uns vor der Tür steht, ungleich absurder.

Während sich mein Cousin mit Gewalt ein Etikett aufklebt, um seine Orientierungslosigkeit zu vertuschen, bewegen mich ganz andere Dinge. Wie schaffe ich es bloß, dem Bedürfnis meiner Tochter nach Orientierung gerecht zu werden? Wie wird aus mir, einer Vollzeitbeschäftigten und Teilzeitmutter, eine Teilzeitbeschäftigte und Vollzeitmutter? Einen Begriff aus meiner Zeit als Au-pair in den USA habe ich sehr verinnerlicht: Bonding Time. Nein, meine Herren, ich meine nicht Bondage, Fesselspiele. Bonding Time heißt, kurz gefasst: Momente zu haben, in denen man nachhaltig die Bindung zu seinem Kind stärkt. Gepaart mit Quality Time, hat es den Vorteil, dieser Bindung zusätzlich noch Tiefe zu geben, indem man sie mit komplexen Inhalten füllt, um den Wissenshunger des Kindes zu stillen. Unter anderem auch an einem vordergründig profanen, bei näherer Betrachtung aber soziokulturell komplexen Ort wie dem Spielplatz.

So wollte ich eigentlich eine Kolumne über den Mikrokosmos Spielplatz schreiben. Aber der Lieblingsspielplatz meiner Tochter erinnerte mich unweigerlich an die FDP. Revierkämpfe, Rücksichtslosigkeit, Ausgrenzung und fragwürdige Verhaltensmuster, die das Erziehungsmodell vehement infrage stellen. Da tun sich die mit Schäufelchen und Eimerchen zusammen, um den mit den Förmchen zu entmachten. Und die mit Förmchen und Eimerchen wollen den mit Schäufelchen überzeugen, dass man Sandkuchen wirklich essen kann. Der Anführer der Spielplatzbande wird aus dem Sandkasten verjagt, das hübsche, blonde Mädchen darf gar nicht mitspielen, und der neue Anführer hat keine Lust mehr auf Doktorspiele. Sein Brüderle allerdings ist zu alt für den Spielplatz, aber da man den nicht ohne Aufsicht lassen kann, muss er trotzdem zu den Kleinen. Und der traurige Rest wirft seine Förmchen trotzig in die Mitte und hofft, wenn sich jeder ein neues Spielzeug nimmt, werden neue Sandburgen und Sandkuchen gebaut. Nur Mutti ist ganz verzweifelt, Wunschkinder hatte sie sich anders vorgestellt.

Nächste Woche gehe ich mit meiner Tochter auf einen Abenteuerspielplatz. Es scheint, dass wir schnellstens von unseren Sitzbänken runter müssen, sonst losen die demnächst unsere Zukunft noch aus. Wobei ein Losverfahren in dieser orientierungslosen Zeit auf mich wesentlich schlüssiger wirken würde.

Die Autorin lebt als Schriftstellerin und Journalistin in Berlin. Ihre Kolumne erscheint jeden Montag.

Autor

19 Kommentare

Neuester Kommentar