Berlin : Meine Stadt – meine Luft

Welche Krise? Einfach lächeln und gar nicht ans Laufen denken…

Jens Karrass

weiß, wie man einen Marathon übersteht – km 21 bis 28 Hälfte rum. Komisches Gefühl. Ich durchforsche mein Inneres – schaffe ich das Gleiche noch mal? Eigentlich ja. Oder? Meine Oberschenkel fühlen sich nicht mehr so toll an. Müdigkeit krabbelt hoch. Mann, reiß’ dich zusammen … Niemand hat gesagt, dass das ein Spaziergang wird. Jetzt ist mentales Repertoire gefragt. Innere Stärke! Einfach lächeln und gar nicht ans Laufen denken.

Krise? Welche Krise. Die Scheintoten um mich herum, die haben eine Krise. Aber ich doch nicht. Schöneberger Rathaus: Ich bin ein Ber-li-ner! Geschichte im Vorbeimarsch. Ich nehme den Rhythmus der Rock-Band auf: More than a feeling. Leute am Rand, selbst gemalte Schilder: „Papa ist der Größte“ oder „Quäl’ dich, Achim“. Wer ist Achim? Wer es nicht erlebt hat, der weiß nicht wie das ist: Laufen ohne es zu merken. Die eingeatmete Berliner Luft schreit im Kopf: Ja, cool, weiter, super. Automatisch werden tausende Liter Berliner Luft umgewälzt – Sauerstoff bis in die unteren Lungenflügel, dringt hinunter in die Waden und rhythmische Arme pumpen sie mit einem tiefen Ausatmer durch Bauchmuskeleinsatz zurück auf den Asphalt von Steglitz. Meine Stadt – meine Luft.

Alles rennt. Ich spüre nur meine Füße, wie sie aufprallen, wie meine Oberschenkel mich nach vorne treiben. Und bin eins mit dem Läuferbandwurm. Werbebanden, TV-Kameras, Höllenlärm. High sein, dabei sein. Cheerleader am Rand. Gänsehaut. Wilder Eber. Ich kann nicht anders, ich winke. Was für ein Blödsinn. Ich winke wieder. Mann, Berlin – danke! Roseneck-Pelzmäntel-Damen nicken mir zu: Endlich Kilometer 28.

Jens Karraß, 37, Diplom-Medienberater, war Spartakiade-Sieger, Deutscher Meister und gehörte 1991 zu den vier schnellsten Männern der Welt über 10 km auf der Straße. Er arbeitet als Personal Trainer und Fitnesscoach, leitet in Berlin den AOK-Frühstückslauf und ist seit 2000 Lauf-Botschafter für Unicef.

Mehr zum Autor unter www.jkrunning.de

Alle Folgen unserer Serie finden Sie unter www.tagesspiegel.de/laufen

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben